+
Schaffen sie das Triple? Die Schlehdorfer Damenmannschaft „Vögelfreunde – He rz is Trumpf“ mit Patricia Pfister, Silvana Führler, Marina Sayer und Nicole Pfister gewann 2015 und 2016 den Meistertitel in Garmisch-Partenkirchen.

Hornschlittenrennen am Freitag

„Die Gemeinschaft ist einfach pfundig“

Schlehdorf/Benediktbeuern - Wenn an Heiligdreikönig, 6. Januar, das 48. Hornschlittenrennen in Garmisch-Partenkirchen stattfindet, sind auch Schlitten aus dem Loisachtal wieder am Start. Sie kämpfen um den Titel als Bayerische Meister.

Die Kufen sind gewachst, die Schlittenfahrer hoch motiviert und voller Vorfreude auf das traditionelle Rennen von der Partnachalm. Daran ändert auch der (noch) fehlende Schnee nichts. In Ermangelung der weißen Unterlage konnten die Schlittenfahrer vom Wintersportverein Schlehdorf (WSV) in den vergangenen Wochen laut Florian Geweth allerdings nicht trainieren. Deshalb ist es laut dem Spartenleiter heuer schwierig, die Chancen der Schlehdorfer Schlitten gegenüber der Konkurrenz einzuschätzen. Voraussichtlich mit vier Schlitten, drei Herren- und einer Damenmannschaft, werde der Verein am kommenden Freitag an den Start für die rund 850 Meter lange Strecke gehen: Die Herrenschlitten unter dem schon eingebürgerten Namen „Vögelfreunde I, II und III“ das Damenteam unter dem Titel „Vögelfreunde – Herz ist Trumpf“. „Die Positionen auf den Schlitten stehen auch fest“, sagt Geweth. Wie der 31-jährige Großweiler sind es teilweise alte Hasen, die die Schlehdorfer Schlitten besetzen; teilweise seien neue Fahrer und Fahrerinnen dabei.

Geweth selbst ist bereits seit acht Jahren dabei. Warum? „Man möchte immer weiter kommen“, begründet er. „Und wegen des Zusammenhalts.“ Die Gemeinschaft der Hornschlittenfahrer sei „einfach pfundig“.

Im vergangenen Jahr schaffte es ein Hornschlitten des WSV in Partenkirchen auf Platz zwei. „Aber heuer sind unsere Chancen nicht einzuschätzen. Es gehört auch immer Glück dazu“, sagt Geweth.

Derzeit sehe es so aus, als müssten die Rennfahrer wegen des Schneemangels auch auf das Abschlusstraining an der Partnachalm verzichten. Zumindest heißt es auf der Internetseite des Hornschlittenvereins, dass derzeit kein Training möglich sei. Das Rennen finde aber statt. „Wir werden alle Möglichkeiten ausschöpfen, um das Rennen durchzuziehen“, versprechen die Veranstalter.

Das Rennen von der Partnachalm, für das sich laut Meldeliste (Stand 1. Januar) auch zwei Schlitten aus Benediktbeuern angemeldet haben, bildet für die Schlehdorfer Teams den Auftakt zu mehreren Rennen, die zusammen als „Deutschland Cup“ bezeichnet werden. Nächste Etappe nach Partenkirchen ist das Hornschlittenrennen am 18. Februar in Brotterode (Thüringen).

Weitere Infos: Hintergründe und Startlisten zum 48. Hornschlittenrennen an diesem Freitag, 6. Januar, in Garmisch-Partenkirchen findet man im Internet auf der Seite www.hornschlitten.de

Von Franziska Seliger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Nichts ist unmöglich in Hohenburg“
Die Hohenburger Realschule verabschiedete ihre Absolventinnen. Sie haben keine leichten Zeiten hinter sich.
„Nichts ist unmöglich in Hohenburg“
Das ist heute auf dem „Summer Village“ los - trotz Unwetterschäden
Das ist heute auf dem „Summer Village“ los - trotz Unwetterschäden
Erst gefeiert, dann randaliert
Den Schulabschluss feierten einige Jugendliche in der Nacht zum Samstag erst im Tölzer Kurhaus. Dann zogen sie randalierend durchs Badeteil.
Erst gefeiert, dann randaliert

Kommentare