+
Gefälliger Neubau: Das Schlehdorfer Seniorenheim vom Klosteranger aus gesehen. 

Neubau steht

Seniorenheim Schlehdorf: Im April beginnt der Einzug

Für alle gut sichtbar nimmt es nach und nach Gestalt an: Das neue Seniorenheim in Schlehdorf. Die Eröffnung verzögert sich allerdings ein bisschen.

Schlehdorf – Rechtzeitig vor dem Wintereinbruch steht der Neubau. Das Dach ist drauf, die Fenster sind gesetzt. Wie Stefan Jocher, Vorsitzender des Zweckverbands Seniorenheim Schlehdorf auf Nachfrage mitteilt, ist der äußerliche Baukörper des neuen Seniorenheims weitgehend fertig. Mit den Außenanlagen solle – zumindest teilweise – noch jetzt begonnen werden; die Oberflächenentwässerung etwa werde gerade gemacht. Die Zufahrten allerdings könnten erst im Frühjahr hergerichtet werden. „Der Innenausbau läuft vollständig“, so Jocher. Der Heizungsbau sei bereits weit fortgeschritten, ebenso Trockenbau und Elektrik. „Der Estrich ist fast komplett verlegt.“ Was noch fehle seien Fliesen- und restliche Verputzarbeiten. Für die Inneneinrichtung sei dann die Innere Mission als Betreiber zuständig.

Mit dem Fortgang der Arbeiten ist Jocher recht zufrieden – im Zeitplan läge die Baustelle allerdings nicht. Eigentlich, so Jocher, sei die Eröffnung des Seniorenheims noch im Dezember geplant gewesen. Weil sich aber manche Firmen Zeit gelassen hätten, könne dieser Termin nicht gehalten werden. Der Einsatz vieler Gewerke auf der Baustelle, die zeitlich alle in enger Abstimmung arbeiten müssten, habe dazu mit beigetragen. Die Verzögerungen halten sich aber „noch in Grenzen“. Die Eröffnung sei nun für Ende März vorgesehen. Ab 1. April könnten die Bewohner einziehen.

Lesen Sie auch: Eklat beim Jahrtag in Schlehdorf: Autofahrer fährt zwischen Kirchenzug

Das Interesse von ehemaligen Bewohnern, die wieder in das Heim zurückkehren wollen, als auch von neuen Interessenten sei groß. Wie ernsthaft diese Anfragen seien, könne man jetzt aber noch nicht abschätzen. Jocher geht davon aus, dass die Innere Mission im Januar oder Februar die ersten Betreuungsverträge schließen wird.

Lesen Sie auch: Abgeschobener Flüchtling: Helferkreis engagiert sich weiterhin

Rund 8,5 Millionen Euro – inklusive der archäologischen Ausgrabungen im Vorfeld – seien derzeit für den Neubau veranschlagt. Sie müsse der Zweckverband, bestehend aus den Gemeinden Schlehdorf und Großweil, tragen. So viel war ursprünglich nicht angesetzt, so Jocher. Aber allein die Ausgrabungen hätten rund eine halbe Million Euro zusätzlich verschlungen. Dazu kämen Vergaben, die über dem Kostenrahmen gelegen hätten. „Insgesamt haben wir noch einen guten Zeitpunkt erwischt“, so Jocher. „Würden wir jetzt ausschreiben, würde es noch teurer.“

Franziska Seliger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tölz live: Noch immer viel Wasser in der Loisach
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Noch immer viel Wasser in der Loisach
Bauarbeiten auf der B13 südlich von Lenggries leicht in Verzug
Wer im Karwendel wandern geht, sollte seine Tour besonders gut planen. Denn abends könnte ihm auf der B13 der Rückweg nach Lenggries abgeschnitten sein.
Bauarbeiten auf der B13 südlich von Lenggries leicht in Verzug
Anwohner laufen Sturm gegen neue BOB/BRB-Züge - „Das ist infernalischer Lärm“
Die neuen Lint-Züge, die seit Mitte Juni unter dem Namen Bayerische Regiobahn (BRB) durchs Oberland fahren, rauben vielen Gmundern Schlaf und Nerven. Der Grund ist …
Anwohner laufen Sturm gegen neue BOB/BRB-Züge - „Das ist infernalischer Lärm“
Alpakas: Kuschelige Stresskiller
Wegen der Corona-Krise wird in den Sommerferien wohl vermehrt auf große Auslandsreisen verzichtet und Urlaub daheim gemacht. Deshalb bieten wir in der Serie …
Alpakas: Kuschelige Stresskiller

Kommentare