+
Alte Schulfreunde: Geistlicher Rat Josef Stadler (†) und der damalige Papst Benedikt XVI. bei einer Privataudienz in Brixen im August 2008.

Beliebter Seelsorger stirbt mit 94 Jahren 

Trauer um Pfarrer Josef Stadler

  • schließen

Josef Stadler ist tot. Der langjährige Pfarrer von Schlehdorf und Großweil ist in der Nacht zum Montag im Alter von 94 Jahren gestorben. Der beliebte Seelsorger hat die Katholiken der beiden Gemeinden 34 Jahre lang betreut.

Schlehdorf/Großweil – Josef Stadler war bei den Gläubigen im Loisachtal überaus beliebt. „Er war unser Pfarrer“, sagen sie noch heute. 34 Jahre hat er die Gemeinden Schlehdorf und Großweil mit all ihren Ortsteilen betreut. Für seine vielfachen Verdienste haben ihn beide Kommunen mit der Ehrenbürgerwürde ausgezeichnet.

1994 hat Stadler sein Amt in jüngere Hände gegeben. „Ab da war ich Seelsorger i. R.“, pflegte er zu sagen. Er wusste, das heißt eigentlich im Ruhestand. Für ihn bedeutete es aber in Reichweite.“ Ob in Großweil, Kleinweil, Zell, Unterau oder im Kloster Schlehdorf – wo immer ein Geistlicher gebraucht wurde, half Stadler aus.

„Er war bodenständig, bescheiden und immer hilfsbereit“, sagt Stefan Jocher. Der Schlehdorfer Bürgermeister kannte Stadler von Jugend an. Er war war sein Religionslehrer in der Schule. Später hat Jocher bei Stadler ministriert. „Von ihm hat man nie ein böses Wort gehört.“ Jocher charakterisiert den Verstorbenen als „hoch intellektuell und immer humorvoll – er war ein Vorzeige-Priester“. Seinen Lebensabend verbrachte Stadler in einem Bauernhof in Großweil, den er vor Jahren gekauft und mit handwerklichem Geschick restauriert hatte.

Josef Stadler war ein Dorfpfarrer vom alten Schlag – und er war mit dem emeritierten Papst Benedikt XVI. per Du. Mit dessen Bruder Georg Ratzinger hatte Stadler ab 1936 das Knabenseminar in Traunstein besucht. Dort drückte bald auch der jüngere Bruder Joseph Ratzinger die Schulbank. „So haben wir uns kennengelernt und oft getroffen.“ Stadler erinnerte sich gerne an diese Freundschaft: „Unsere Mütter waren sich sehr ähnlich“, pflegte er zu sagen. Der Kontakt der ehemaligen Traunsteiner Knabenseminaristen ist nie abgerissen. Als Josef Stadler 1953 bereits Kaplan in Schlehdorf war, brachte er Joseph Ratzinger als Gastprediger ins Loisachtal. „Ich habe ihn damals mit meiner 125er Triumph in Freising abgeholt und mit dem Motorrad auch wieder zurückgebracht“, erzählte er im August 2008. Als Geschenk zu seinem damaligen 85. Geburstag organisierte die Pfarrei Schlehdorf eine Privataudienz bei Papst Benedikt XVI. während eines Aufenthalts in Brixen. „Es war eine sehr herzliche Begegnung“, sagte Stadler. Neben Erinnerungen an die Jugendzeit habe man auch Gedanken zur Weltkirche ausgetauscht. Aus Anstand hätte er den Papst ja eigentlich mit Heiliger Vater anreden müssen, sagte Stadler damals. „Aber wir haben es wie zu unserer Schulzeit gehalten und zueinander Sepp gesagt.“

Abschied

Das Requiem mit anschließender Beerdigung (am alten Friedhof) ist am Donnerstag, 6. Juli, um 14 Uhr in Großweil. Die Aussegnung ist am heutigen Mittwoch in Großweil. Sie findet in der Kirche statt. Beginn: 19 Uhr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein „Häuschen“ für Klosterschüler in Indien
Mit diesem Gedenktag am Sonntag, 19. November, wissen die Menschen in unserer Gegend nicht viel anzufangen. Wie wichtig aber der 2001 eingeführte Welttoilettentag ist, …
Ein „Häuschen“ für Klosterschüler in Indien

Kommentare