Vorfall in Schlehdorf

Autobrand: Ex-Nachbarin unter Tatverdacht

Schlehdorf – Der Fall war mysteriös: In der Nacht zum 14. November hatte ein zunächst unbekannter Täter in Schlehdorf ein Auto angezündet. Nun scheint das Rätsel gelöst.

Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern-Süd auf Anfrage des Tölzer Kurier mitteilt, steht eine 31-jährige Frau unter „dringendem Tatverdacht“. Demnach könnte die Tat einen persönlichen Hintergrund gehabt haben. Bei der Verdächtigen handele es sich nämlich um eine ehemalige Nachbarin der Opfer. 

Die 31-Jährige gebe die Tat allerdings bislang nicht zu, so der Polizeisprecher weiter. Wie berichtet, hatten Zeugen den Brand gegen 2.45 Uhr im Vorbeifahren bemerkt. Der Ford Mondeo, der vor dem Haus einer Familie an der Mittelstraße geparkt war, stand lichterloh in Flammen. Die Zeugen hielten an und versuchten gemeinsam mit dem Autobesitzer, den Brand in Schach zu halten, bis die Feuerwehr eintraf. Ein Mann verletzte sich dabei leicht an der Hand.  ast

Rubriklistenbild: © picture alliance / ZB

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Das war Wahnsinn“
Feine, irische Folkmusik auf Instrumenten wie Akkordeon, Flöte und Gitarre füllte vor Kurzem die Räume der Alten Madlschule in Bad Tölz. Zu Ehren des heiligen Patrick …
„Das war Wahnsinn“
Alles im Fluss – wenn gut gebohrt ist
In gar manch bäuerlicher Werkstatt finden sich heute noch alte Werkzeuge, von denen die Jungen nicht wissen, wofür sie einst verwendet worden sind. Wenn diese alten …
Alles im Fluss – wenn gut gebohrt ist
Neue Hochglanz-Therme eröffnet am Montag - mit ungewöhnlicher Vorgabe
Nicht nur der Putzdienst hat in den vergangenen Tagen ganze Arbeit geleistet. Überall stehen Erholungsliegen, Orchideen und Palmen zieren Beckenrand und Ruhebereiche des …
Neue Hochglanz-Therme eröffnet am Montag - mit ungewöhnlicher Vorgabe
„Zammlebn“ gilt für alle
Auch mit denen, die aus der Fremde nach Deutschland kommen, zusammenleben – eben zammlebn: Das möchte der gleichnamige Verein aus Benediktbeuern tun.
„Zammlebn“ gilt für alle

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare