Im Kloster Schlehdorf entstehen demnächst Wohn- und Geschäftsräume. 
+
Im Kloster Schlehdorf entstehen demnächst Wohn- und Geschäftsräume. 

Kennenlerntage im Kloster Schlehdorf 

Wohnen und Arbeiten im Kloster: Wer ist dabei?

  • Alois Ostler
    vonAlois Ostler
    schließen

Im Kloster Schlehdorf entsteht eine Gemeinschaft der besonderen Art – initiiert von der Wogeno München. Nach knapp anderthalb Jahren Probebetrieb hat diese Genossenschaft für selbst verwaltetes soziales und ökologisches Wohnen das ehemalige Kloster der Missions-Dominikanerinnen durch die Tochtergesellschaft Cohaus Kloster Schlehdorf GmbH erworben.

Schlehdorf – In den ehemaligen Wohnräumen der Ordensschwestern entstehenwie mehrfach berichtet sogenannte Cluster-Wohnungen: Ein einzelner Raum mit eigenem Bad stellt den persönlichen Rückzugsraum dar, mehrere solcher Räume sind zu einem Cluster zusammengefasst. Die Bewohner eines solchen Clusters teilen sich verschiedene Gemeinschaftsflächen, zu denen auch eine Küche gehört. Die Mietpreise für Wohnräume verschiedener Größe bewegen sich dabei ungefähr zwischen 300 und 950 Euro inklusive Nebenkosten, heißt es in einer Wogeno-Mitteilung.

Mietpreise für Wohnräume zwischen 300 und 950 Euro 

Neben den Cluster-Wohnungen gibt es Gewerberäume in den ehemaligen Arbeitszimmern der Schwestern. „Uns sind verschiedene Nutzungen wie Kunst, Kultur- und Kreativwirtschaft, gemeinwohlorientiertes und enkeltaugliches Wirtschaften, Nachhaltigkeit, Ökologie und Bildung gleichermaßen wichtig“, sagt Cohaus-Geschäftsführer Johannes Hochholzer.Daher strebe man eine bunte Mischung an, um ein interdisziplinäres Arbeiten im Kloster zu ermöglichen. Die Mieten für die Gewerberäume verschiedener Größe bewegen sich einschließlich Umsatzsteuer zwischen 470 und 1200 Euro inklusive Nebenkosten.

Lesen Sie auch: Vertrag unterzeichnet: Kloster Schlehdorf ist verkauft 

Mit der inzwischen vorliegenden Baugenehmigung für den ersten Teil der Umnutzung werden laut Hochholzer nun die ersten Zimmer ausgeschrieben. „Diese Räume werden mit Vorbehalt der Fertigstellung aller anstehenden Bauarbeiten voraussichtlich zum Herbst bezugsfertig sein“, so der Geschäftsführer. Aufgrund von Corona und der Komplexität des gesamten Vorhabens könne sich die Fertigstellung noch weiter verzögern.

Kennenlerntage am 1. und 25. Juli 

Um Interessierten aus der Region eine Möglichkeit zum Kennenlernen des Cohaus Kloster Schlehdorf zu geben, finden in den kommenden Wochen unter den üblichen Corona-Vorkehrungen zwei Kennenlern-Tage statt. Bei diesen Veranstaltungen werde das Cohaus das Projekt im Detail vorstellen und für Fragen zur Verfügung stehen.

Mittwoch, 1. Juli, 17 bis 20 Uhr Kennenlern-Tag: 17 Uhr Führung durchs Haus in Kleingruppen nur mit vorheriger Anmeldung. 18 Uhr Infopräsentation nur mit vorheriger Anmeldung bis maximal 50 Personen. 17 bis 20 Uhr Infobrett: Präsentation der Cluster und Bewohner.

Samstag, 25. Juli: 11 bis 18 Uhr Kennenlern-Tag: 11 Uhr, 12 Uhr und 17 Uhr Führungen durchs Haus in Kleingruppen nur mit vorheriger Anmeldung. 13 Uhr Infopräsentation nur mit vorheriger Anmeldung bis maximal 50 Personen. 11 bis 18 Uhr Infobrett: Präsentation der Cluster und Bewohner. 

Lesen Sie auch: Hat das Kieswerk Schlehdorf eine Zukunft? 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seltener Besuch im Moor: Zwei Kraniche gesichtet
Eine extrem seltene Vogelbeobachtung haben Angela und Ernst-Otto von Drachenfels in den Loisach-Kochelseemooren gemacht. Dort hielten sich kürzlich zwei Kraniche auf.
Seltener Besuch im Moor: Zwei Kraniche gesichtet
Wenn der Beton tropft
Die millionenteuren Sanierungsarbeiten  an der Tölzer Real- und Förderschule werden fortgesetzt. Teilweise tropft es durch die Betondecken.
Wenn der Beton tropft
Lenggrieser Bürgermeisterwahl: Einer sagt Ja, die anderen zögern
Nach dem Tod von Bürgermeister Markus Landthaler muss in Lenggries in gut zwei Monaten neu gewählt werden. Die Grünen haben als erste einen Kandidaten benannt. Der Rest …
Lenggrieser Bürgermeisterwahl: Einer sagt Ja, die anderen zögern
Vom Geschmack bis Krumenbild: Brote aus der Region sind top
Sie sehen gut aus, schmecken gut und haben auch noch eine gute bis sehr gute Qualität: 13 Bäckereien aus der Region glänzten bei der diesjährigen Brotprüfung. 
Vom Geschmack bis Krumenbild: Brote aus der Region sind top

Kommentare