+
Ein ADAC-Rettungshubschrauber flog den Tölzer vom Achensee in ein Krankenhaus (Symbolbild).

Rettungshubschrauber im Einsatz

„Ausweichen unmöglich“: Stein schlägt plötzlich auf Fahrerseite ein - Tölzer schwer verletzt

  • schließen

Ein Mann aus der Region Tölz wurde in seinem Auto am Achensee von einem großen Stein getroffen. Er wurde schwer verletzt ins Krankenhaus geflogen.

  • Der Unfall ereignete sich auf der gerade am Wochenende von Ski-Touristen viel befahrenen Achenstraße.
  • Sie verläuft zwischen dem Achensee und einer Felswand.
  • Ein Mann aus der Region Bad Tölz wurde in seinem Auto von einem großen Stein getroffen und schwer verletzt.

Achenkirch/Bad Tölz - In der Windschutzscheibe des grauen Volvo klafft ein riesiges rundes Loch, genau über dem Fahrersitz. Ein schwerer Steinbrocken ist mitten durch die Scheibe hindurch gebrochen – ganz plötzlich, mitten während der Fahrt. Er hat den jungen Fahrer direkt getroffen, ein Mann aus Bayern. 

Steinschlag am Achensee auf Tölzer: Mann schwer verletzt

Der 32-Jährige wurde bei diesem furchtbaren Unfall gestern Nachmittag am Achensee in Tirol wohl schwer verletzt. Ein Hubschrauber brachte ihn in ein Krankenhaus. Der Gesundheitszustand des Mannes ist derzeit unklar. Mit ihm zusammen im Auto saßen zwei weitere Männer, beide blieben unverletzt. 

Die Männer, die alle drei aus dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen stammen, waren am Sonntagnachmittag in Richtung Norden auf der Achenseebundesstraße unterwegs. Neben der Straße erstreckt sich links der Achensee, rechts ragen meterhohe Felswände hinauf. 

„Es passiert schon immer wieder mal, das dort kleinere Steine hinunterfallen“, erklärt ein Sprecher der Polizei Achenkirch. „Aber so etwas ist wirklich ein ausgesprochener Zufall.“ Der Stein ist pflastersteingroß, fast ein Felsbrocken, und er kam direkt von oben herabgefallen. 

Polizei-Sprecher nach Steinschlag-Unfall am Achensee mit Tölzer: „Ausweichen unmöglich“

Ein Ausweichen ist da einfach unmöglich, erklärt der Sprecher weiter: „Er hat ihn genau getroffen.“ Die Männer waren vermutlich auf einem Ausflug gewesen, berichtet die Polizei, der Landkreis Bad-Tölz-Wolfratshausen grenzt direkt an den Bezirk Schwaz in Tirol, in dem der Achensee liegt. Sie waren in Richtung Heimat unterwegs, etwa auf Höhe des Campingplatz Schwarzenau, als der Stein das Auto traf.

Alle News und Geschichten aus dem Landkreis Bad Tölz und darüber hinaus lesen Sie immer aktuell auf Merkur.de*.

--

Im bayerischen Ammersee sind zwei Männer in den eiskalten See gesprungen. Die beiden wären ohne Hilfe dem Tod geweiht gewesen. Dann rückte die Rettung an.*

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tölzer Wirte kämpfen um ihre Existenz: „Weiß noch nicht, wo die Reise hingehen wird“
Die Wirtschaften im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen haben wieder geöffnet. Doch trotz zahlreicher Urlauber und Ausflügler kämpfen viele Gastronomen um ihre Existenz.
Tölzer Wirte kämpfen um ihre Existenz: „Weiß noch nicht, wo die Reise hingehen wird“
Baum stürzt auf B13 und trifft Auto einer Holzkirchnerin
Das muss ein ziemlicher Schock für die Fahrerin gewesen sein: Ein umstürzender Baum traf auf der B13 bei Gaißach ihr Auto.
Baum stürzt auf B13 und trifft Auto einer Holzkirchnerin
Quirin Hohenreiter aus Gaißach
Wie eine Puppe liegt Quirin beim Fototermin vor seiner Familie und schläft ganz friedlich. Zur Welt kam das zweite Kinder von Andrea und Georg Hohenreiter am 10. April. …
Quirin Hohenreiter aus Gaißach
Corona-Wahnsinn am Walchensee: Foto von Bahnhof Kochel zeigt brutale Folgen des Ansturms
Die Walchenseeregion erlebt seit den Corona-Lockerungen einen Ansturm. Eine aktuelle Aufnahme vom Kochler Bahnhof zeigt, welche Blüten der Ansturm trägt.
Corona-Wahnsinn am Walchensee: Foto von Bahnhof Kochel zeigt brutale Folgen des Ansturms

Kommentare