Auszeichnung: Landrat Josef Niedermaier (li.) überreichte die Isar-Loisach-Medaille an (v. li.), Nikolaus Schöfmann, Dr. Sybille Krafft, Mechthild Felsch, Alfred Binder und Johann Schwaiger sen. Foto: Pröhl

Verleihung der Isar-Loisach-Medaille: Ehrenamtliche leisten „phänomenale Arbeit“

Benediktbeuern - Mit der „höchsten Auszeichnung des Landkreises“ hat Landrat Josef Niedermaier die Arbeit von fünf Frauen und Männern gewürdigt. Bei der Verleihung der Isar-Loisach-Medaille dankte der Landrat den vielen Ehrenamtlichen, die sich im Stillen fürs Gemeinwohl einsetzen.

Das Engagement von tüchtigen Leuten in Vereinen, Verbänden und Organisationen geschehe meist im Hintergrund. Deshalb habe der Landkreis bereits 1998 beschlossen, diesen Einsatz einmal im Jahr öffentlich zu würdigen. Denn Freiwillige sind laut Niedermaier „der Kick des öffentlichen Lebens“. Was im Ehrenamt alles geleistet werde, „das ist phänomenal“, sagte der Landrat bei der Feierstunde im Barocksaal des Klosters Benediktbeuern.

Mit der 14. Verleihung der Isar-Loisach-Medaille ist die Zahl der geehrten Personen auf mittlerweile fast 70 angewachsen. Die Auswahl durch den Kreisausschuss sei auch heuer „alles andere als leicht gewesen“, sagte Niedermaier. Er sei jedoch überzeugt, dass man einmal mehr würdige Preisträger ausgesucht habe.

Geehrt wurden der Sportabzeichenreferent und Tölzer Kirchenvorstand Alfred Binder, die Trauerbegleiterin Mechthild Felsch aus Münsing, Dr. Sybille Krafft vom Historischen Verein Wolfratshausen, der Geretsrieder Bezirksfischereivereins-Jugendleiter Nikolaus Schöfmann und der Gebirgsschützen-Ehrenoffizier Johann Schwaiger sen. aus Kochel. (ao)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoiber als „Zugsalbe“ für den Wahlerfolg
Edmund Stoiber bewegt immer noch die Menschen: Zahlreiche Zuhörer
Stoiber als „Zugsalbe“ für den Wahlerfolg
GroKo bekommt viel Gegenwind aus dem Oberland
Große Koalition ja oder nein? Auf einem Sonderparteitag in Bonn wird die SPD an diesem Sonntag darüber abstimmen, ob auf Basis der Sondierungsgespräche …
GroKo bekommt viel Gegenwind aus dem Oberland

Kommentare