Blickt zuversichtlich ins neue Jahr: Wackersbergs Bürgermeister Jan Göhzold.
+
Blickt zuversichtlich ins neue Jahr: Wackersbergs Bürgermeister Jan Göhzold.

Jahresausblick

Breitband und Digitalisierung: 2021 wird in Wackersberg digital

  • Melina Staar
    vonMelina Staar
    schließen

Im Neubaugebiet wird gebaut, ein Vorzeigeprojekt wurde abgeschlossen. In Wackersberg hat sich 2020 trotz Corona einiges getan. 2021 stehen Breitband und Digitalisierung ganz vorne auf der Agenda.

Wackersberg – Trotz der Corona-Krise wurden im vergangenen Jahr in Wackersberg große Projekte abgeschlossen. So wurde zum einen das Mehrgenerationenhaus in Betrieb genommen. Zum anderen konnten die ersten Bauherren im Neubaugebiet Waxensteinstraße in Arzbach loslegen. „Nichts von dem, was geplant war, hat sich nach hinten verschoben“, sagt Bürgermeister Jan Göhzold. Zuletzt sei noch der Kanal in der Rudolf-Then-Straße verlegt worden. Einzig das Thema Wanderparkplätze sei eigentlich schon für das Frühjahr angedacht gewesen. „Das ist nicht optimal gelaufen“, so Göhzold. Aber man sei dran.

Keine Gewerbesteuer-Einbrüche durch Corona

Ob die Gemeinde finanziell gut aus dem Corona-Jahr komme, sei noch schwierig zu sagen. „Zumindest von der Gewerbesteuer her hatten wir keine Einbrüche.“ Im Januar werde er aber schnellstmöglich das Thema Jahresabschluss angehen. Größere Projekte stehen im Jahr 2021 in Wackersberg nicht an. „Wir werden die Endabrechnung für das Baugebiet in Arzbach machen“, so Göhzold. Auch Breitband sei weiterhin ein wichtiges Thema. „Ich habe häufig Anrufe von Bürgern bekommen, die nun im Homeoffice sitzen und fragen, wann das Internet besser wird.“ Einige Bereiche von Wackersberg werden bis 2023 an schnelleres Internet angeschlossen. Bei anderen ist derzeit noch kein Ausbau in Sicht. Während im Förderantrag der Ausbau des Internets in die Unterfischbacher Höfe mit drin war, gebe es allerdings mitten in Arzbach einen großen weißen Fleck. Das rühre daher, dass dort in der Vergangenheit ein Eigenausbau angemeldet worden war – passiert sei aber nichts. „Das hat uns nach hinten geworfen“, so Göhzold. Denn die Förderung sei da schon ausgelaufen gewesen. Bis auch dieser Fleck versorgt werden könne, werden wahrscheinlich noch vier bis fünf Jahre ins Land ziehen.

Breitbandausbau und Digitalisierung der Grundschule

Neben dem Breitband-Ausbau steht auch das Thema Digitalisierung der Grundschule ganz oben auf der Liste für 2021. „Das liegt mir sehr am Herzen“, so Göhzold. Man habe sich verschiedene Möglichkeiten angesehen und im Dezember den Grundsatzbeschluss gefällt, dass man für die Schule interaktive Whiteboards anschaffen möchte. Diese fungieren wie riesige Tablets, auf denen auch geschrieben werden kann. „Die Lehrer haben das sehr positiv gesehen“, so Göhzold. Auch Tablets habe man angeschafft, die an die Schüler ausgegeben werden können.

Die Gemeinde Wackersberg wird sich zudem um die Sanierung eines Straßenabschnitts in Oberfischbach kümmern. Diese Baustelle habe man 2020 nicht gemacht, um nicht neben der bestehenden am Stausee eine weitere in dem Bereich zu haben. 2022 wird dann die Verbindungsstraße zwischen Töl 7 und S 2064 erneuert. Dort kommen zusätzlich Wasserleitungen und Glasfaserkabel rein. „Wir wollten eine neue Straße nicht noch einmal aufreißen.“ Auch die Kalkofenstraße wird in näherer Zukunft saniert. „Aber hier müssen wir warten, wie es mit der Turnhalle weitergeht“, so Göhzold. 2021 soll die Wackersberger Feuerwehr ihr neues Fahrzeug erhalten. „Das ist beschlossene Sache.“

Auch Wanderparkplätze stehen auf Agenda 2021

Die bereits erwähnten Wanderparkplätze sollen nun ebenfalls angepackt werden. Geplant ist der Parkplatz an der ehemaligen Hochtannerstube. Auch am Lehrbienenstand soll die Möglichkeit weiterer Stellflächen geprüft werden. Weitere Maßnahmen würden sich oft im Laufe des Jahres ergeben. „Wir waren immer schon flexibel, dass wir auch kurzfristig Sachen entscheiden konnten“, so Göhzold. Inwiefern die geplanten Festlichkeiten von Burschenverein und Feuerwehr Oberfischbach, die gemeinsam ihre Jubiläen abhalten wollten, durchgeführt werden können, muss sich noch zeigen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Distanzunterricht im Tölzer Land: Holprige Technik, engagierte Lehrer

Die meist gelesenen Merkur-Online Geschichten aus dem Tölzer Land 2020

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare