Kurzfristige Absage: Bundesliga-Spiel am Sonntag kann nicht stattfinden

Kurzfristige Absage: Bundesliga-Spiel am Sonntag kann nicht stattfinden
+
Neben den Bergwachten Lenggries und Bad Tölz waren auch die Feuerwehren Bad Tölz und Wackersberg im Einsatz. Ihnen blieb nur die traurige Aufgabe, den Leichnam des Skitourengehers zu bergen.

Bergwachteinsatz

Drama am Blomberg: Schnee-Chaos fordert Todesopfer - Experte warnt 

  • schließen

Das Schnee-Chaos hat im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen ein Menschenleben gefordert: Am Blomberg ist ein Skitourengeher zu Tode gekommen. Ein Experte warnt vor Waldspaziergängen.

+++ Update um 13.04 Uhr am Montag, 7. Januar: Rudolf Plochmann, Leiter der Bayerischen Staatsforsten, rät Erholungssuchenden in den nächsten Tagen von Spaziergängen im Wald ab. Es bestehe Lebensgefahr. 

Warnung vor Spaziergängen im Wald: An Nadelbäumen bleibt der extrem schwere Schnee hängen

Die Förster melden erhebliche Schneebruchschäden im gesamten Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Betroffen sind vor allem Nadelbäume, in denen der extrem schwere Nassschnee hängen bleibt. Wann die Wipfel abbrechen, sei nicht berechenbar. "Deshalb kann ich nur jedem davon abraten, in den Wald zu gehen."

+++ Update um 12.14 Uhr am Montag, 7. Januar: Die Polizei Bad Tölz betont: „Dem Verstorbenen darf keinerlei leichtfertiges oder unüberlegtes Verhalten attestiert werden.“ Der Vorfall könne nur als „äußerst tragisch“ bezeichnet werden, auch ein Fremdverschulden sei auszuschließen. 

Ursprünglicher Artikel vom Sonntag, 6. Januar:

Wackersberg - Infolge der starken Schneefälle hat am Sonntag ein Tourengeher aus Penzberg am Blomberg sein Leben verloren. Der 44-Jährige wurde gegen 16 Uhr unterhalb der Wackersberger Alm von einem Baum erschlagen. 

Lesen Sie auch: Unfall-Drama nach Wintereinbruch: 19-Jähriger stirbt

Drama am Blomberg: Verunglückter Mann wollte Waldstück durchqueren

Nach Angaben von Olaf Hackstedt von der Tölzer Bergwacht durchquerte der Mann ein Waldstück in Richtung Bergstation, als ihn der Baum traf. Nach Angaben der Polizei war der Baumwipfel einer großen Fichte aufgrund der hohen Schneelast und des herrschenden Windes abgebrochen. Die dabei erlittenen Verletzungen waren unmittelbar tödlich. Nachfolgende Tourengeher versuchten noch erfolglos, den Mann zu reanimieren.

Die Zeugen alarmierten zudem die Bergwacht. Die rund 15 Retter mussten sich zu Fuß zum Unglücksort durchschlagen, da der Rettungshubschrauber wegen des schlechten Wetters nicht fliegen durfte.

Der Einsatz war für die Retter nicht ungefährlich und beschwerlich: „Wir mussten uns den Weg freischneiden“, sagt Einsatzleiter Hackstedt in Anspielung auf 100 Zentimeter Neuschnee und die Gefahr weiterer herabstürzender Äste und Bäume. 

Am Unglücksort angekommen, konnte der Bergwachtnotarzt nur noch den Tod des 44-Jährigen feststellen. Der Abtransport erfolgte aufgrund des schlechten Wetters mittels Akia durch die Bergwacht. Die Unfallaufnahme führte ein Polizeibergführer durch. „Fremdverschulden kann ausgeschlossen werden, und auch dem Verstorbenen selbst darf keinerlei leichtfertiges oder unüberlegtes Verhalten attestiert werden. Der Vorfall kann nur als ,äußerst tragisch‘ bezeichnet werden“, so die Tölzer Polizei.

Lesen Sie auch

Aus fatalem Grund: Mann wird zum Geisterfahrer und kracht in Auto - Verletzte

Auf der A96 ist in der Nacht zum Montag ein Mann zum Geisterfahrer geworden. Er hatte aus einem bestimmten Grund die Orientierung verloren - und dann einen Unfall verursacht.

Begleiterin konnte ihn erst noch ausgraben: Skifahrer (26) aus Dachau stirbt bei Lawinenabgang

Ein 26-jähriger Skifahrer aus dem Landkreis Dachau ist im österreichischen Vorarlberg bei einem Lawinenabgang ums Leben gekommen.

Auto rutscht an Hafenbecken in Wasser - darin ist Ehepaar gefangen

Zu einem tragischen Unfall mit tödlichem Ausgang kam es am Nassauhafen in Wilhelmshaven. Als das Auto zweier Senioren plötzlich nach vorne rollte, geschah das Unfassbare.

Video: Bergwacht übt Lawinenabgang

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sturm „Bianca“ weht dicken Ast auf Dach von Turnhallen-Anbau in Bad Tölz
Sturm „Bianca“ sorgte in der Nacht zum Freitag für zahlreiche Feuerwehr-Einsätze. Umgestürzte Bäume blockierten Straßen, mehrere Verbindungen wurden gesperrt.
Sturm „Bianca“ weht dicken Ast auf Dach von Turnhallen-Anbau in Bad Tölz
Madenwürmer: Mutter will Eltern aufrütteln
Eine Mama ist verzweifelt: Zum wiederholten Mal wurden bei ihrem Kind Madenwürmer festgestellt. Jetzt möchte sie andere Eltern sensibilisieren.
Madenwürmer: Mutter will Eltern aufrütteln
Hebammen-Sprechstunde startet im April 
Die Hebammen-Sprechstunde startet am 1.April in der Asklepios Stadtklinik Bad Tölz. 
Hebammen-Sprechstunde startet im April 
So soll sich das Oberland in Zukunft entwickeln
Wie wollen und können sich die Gemeinden im Oberland in den kommenden Jahrzehnten entwickeln? Die Grundlage, um diese Frage zu beantworten, liefert der Regionalplan.
So soll sich das Oberland in Zukunft entwickeln

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion