+

Vom Licht der Stirnlampe geweckt

Bub (13) aus Wackersberg wacht mitten in der Nacht auf – und entdeckt Einbrecher

Riesen Schreck für einen Bub aus Wackersberg: Der 13-Jährige ertappte Samstagnacht einen Einbrecher auf frischer Tat.

Wackersberg – Nach Angaben der Polizei hatte das Kind im Haus seiner Oma an der Benediktbeurer Straße übernachtet. Gegen 0.25 Uhr wachte es auf – und entdeckte den Eindringling aufgrund einer Stirnlampe. Der bislang unbekannte Täter floh daraufhin schlagartig. 

Am Morgen stellte die Geschädigte – eine 88-jährige Wackersbergerin – fest, dass mehrere Münzen im Wert von rund 300 Euro fehlten und verständigte die Polizei.

Laut der Beamten hatte der Einbrecher durch ein Loch in einer Glasscheibe der Eingangstüre die unversperrte Türe öffnen können und gelangte so ins Haus. Offenbar durchsuchte der Dieb daraufhin sämtliche Räume. H

Hinweise erbittet die Polizei unter Tel. 0 80 41/76 10 60. (sis)

Lesen Sie auch:

Überfüllte Glascontainer verschandeln Stadtbild

Der Zettel-Wahnsinn

Einsatz für Heilbrunner Feuerwehr nach Zusammenstoß auf B 472

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bund Naturschutz: Neue Ortsgruppe hat auf Anhieb 112 Mitglieder
Ein voller Erfolg war die Gründungsversammlung für die neue Ortsgruppe des Bund Naturschutz im Loisachtal.
Bund Naturschutz: Neue Ortsgruppe hat auf Anhieb 112 Mitglieder
Gewappnet gegen das Coronavirus: So reagieren Unternehmen, Kliniken und Betriebe im Landkreis
Nachdem sich im Kreis Starnberg ein Coronavirus-Verdacht bestätigte, reagieren auch Kliniken und Betreiber im Landkreis auf die gefährliche Krankheit aus China. 
Gewappnet gegen das Coronavirus: So reagieren Unternehmen, Kliniken und Betriebe im Landkreis
Tölz live: Vorschau auf Mittwoch
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Vorschau auf Mittwoch
Grüne diskutieren über Agrarpolitik: Lieber Tierwohl und Bio als Billigware
Am „Runden Tisch Artenvielfalt“, zu dem die Grünen nach Sachsenkam geladen hatten, war man sich einig: In der Agrarpolitik ist vieles aus dem Gleichgewicht. 
Grüne diskutieren über Agrarpolitik: Lieber Tierwohl und Bio als Billigware

Kommentare