+
Flüchtlingsunterkunft: Auf einer planierten Fläche neben dem Wertstoffhof in Steinsäge stehen die 18 neuen Container für Asylbewerber. 

Am Wertstoffhof

Container für 36 Flüchtlinge

  • schließen

Wackersberg - Wackersberg packt an. Nach der bereits belegten Container-Anlage am Hoheneck baut die Gemeinde nun neben dem Wertstoffhof in Steinsäge eine weitere Unterkunft für Flüchtlinge.

Die neuen Container, die als Unterkunft für Flüchtlinge dienen sollen, wurden bereits vor zwei Wochen im Ortsteil Steinsäge aufgestellt. In den kommenden Tagen werden die Container an Stromversorgung, Trinkwasser und Abwasserkanal angeschlossen, so Bürgermeister Alois Bauer. „Danach erfolgt die Abnahme durch das Landratsamt und die Übergabe.“ Wann mit einer Belegung zu rechnen sei, liege im Ermessen der Kreisbehörde.

In den 18 Wohncontainern können 36 Personen unterkommen. Zusätzlich gibt es drei Sanitär- sowie einen Wasch- und Spülcontainer. In einem Doppelcontainer befindet sich eine Küche. Wie bereits bei der Container-Anlage am Hoheneck möchte die Gemeinde auch an der Steinsäge einen eigenen Gemeinschaftsraum einrichten. „Es hat sich gezeigt, dass es von Vorteil ist, wenn in diesem Raum in Ruhe Deutschunterricht gegeben werden kann, ohne dass jemand anders gerade am Kochen ist“, sagt Bauer. Das funktioniere am Hoheneck sehr gut. Gerade auch für Mütter mit Kindern sei es praktisch, die Unterrichtsräume direkt vor Ort zu haben

Der Gemeinschaftsraum an der Steinsäge wird aber wohl erst in einigen Monaten fertig sein. Die Gemeinde stellt sich vor, hierfür eine Decke in das Betriebsgebäude des Bauhofs einzuziehen. Außerdem muss eine Außentreppe angebracht werden. „Es ist mehr zu tun als beim Gemeinschaftsraum am Hoheneck“, so der Bürgermeister. Wie berichtet konnte dort ein bereits bestehender Raum oberhalb des Heizwerks relativ schnell hergerichtet werden. Bis der Raum am Bauhof steht, erhalten die dort lebenden Flüchtlinge ebenfalls am Hoheneck Deutschunterricht.

Weiterhin im Fokus steht der „Strasserhof“. Wie berichtet könnte der ehemalige Gasthof zur Flüchtlingsunterkunft umfunktioniert werden. Dafür sind einige Umbaumaßnahmen notwendig. Der Eigentümer befinde sich in der Planungsphase, sagt Bauer. Dort könnte es 60 Plätze geben. Zusammen mit den Unterkünften an der Steinsäge und am Hoheneck sowie ein paar Privatwohnungen hätte die Gemeinde Wackersberg damit ihre Unterbringungsquote für dieses Jahr erfüllt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Das war Wahnsinn“
Feine, irische Folkmusik auf Instrumenten wie Akkordeon, Flöte und Gitarre füllte vor Kurzem die Räume der Alten Madlschule in Bad Tölz. Zu Ehren des heiligen Patrick …
„Das war Wahnsinn“
Alles im Fluss – wenn gut gebohrt ist
In gar manch bäuerlicher Werkstatt finden sich heute noch alte Werkzeuge, von denen die Jungen nicht wissen, wofür sie einst verwendet worden sind. Wenn diese alten …
Alles im Fluss – wenn gut gebohrt ist
Neue Hochglanz-Therme eröffnet am Montag - mit ungewöhnlicher Vorgabe
Nicht nur der Putzdienst hat in den vergangenen Tagen ganze Arbeit geleistet. Überall stehen Erholungsliegen, Orchideen und Palmen zieren Beckenrand und Ruhebereiche des …
Neue Hochglanz-Therme eröffnet am Montag - mit ungewöhnlicher Vorgabe
„Zammlebn“ gilt für alle
Auch mit denen, die aus der Fremde nach Deutschland kommen, zusammenleben – eben zammlebn: Das möchte der gleichnamige Verein aus Benediktbeuern tun.
„Zammlebn“ gilt für alle

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare