+
Julia (14) aus Hohenlinden hofft auf einen pass enden Spender. 

Mädchen an Leukämie erkrankt

Julia (14) auf der Suche nach ihrem Retter: Stammzellen-Aktion sucht Unterstützer

  • schließen

Eintragen in die DKMS-Spenderkartei: Mit einer großen Typisierungsaktion in Hohenlinden, soll Julias (14) Leben gerettet werden. Das Mädchen ist an Leukämie erkrankt.

Arzbach/Hohenlinden – Die Arzbacherin Bianca Luderer versucht alles, um ihrer Nichte zu helfen. Die 14-jährige Julia, die in Hohenlinden im Landkreis Ebersberg lebt, hat Leukämie. Vor zwei Monaten wurde die Diagnose gestellt. 

„Es war alles so unwirklich, wie ein schlimmer Albtraum, aus dem man einfach nur aufwachen möchte“, schildert Julias Mama diesen Moment. Die 14-Jährige begann sofort mit der Chemotherapie. „Die hat allerdings nicht die gewünschte Wirkung“, erzählt Bianca Luderer.

Typisierungsaktion für Julia (14)  - Tante hofft auf viele Spender

Deshalb stand schnell fest: Nur durch eine Stammzellenspende hat die 14-Jährige eine Chance im Kampf gegen die heimtückische Krankheit. Allerdings wurde bislang kein passender Spender gefunden.

In Julias Heimatgemeinde gibt es am 11. August deshalb eine große Typisierungsaktion – organisiert von ihrem Freundeskreis und der Elterninitiative Intern 3. Tante Bianca hofft aber auch, dass sich im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen möglichst viele Menschen dazu entschließen, sich in der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) registrieren zu lassen. 

Julia (14) aus Hohenlinden an Leukämie erkrankt - Eintragen für die DKMS

Dazu muss man übrigens nicht unbedingt nach Hohenlinden fahren. „Man kann sich online auf der Seite der DKMS registrieren. Das dauert nur drei Minuten“, sagt Bianca Luderer. Dann bekommt man das Testset zugeschickt – und der Rest ist wirklich ganz einfach: Wattestäbchen in den Mund stecken, eintüten und zurückschicken. Registrieren lassen kann sich jeder zwischen 17 und 55 Jahren. 

Ab 18 Jahren darf man dann auch tatsächlich spenden. Jede Registrierung kostet 35 Euro. „Es wäre hilfreich, wenn jeder, der sich registrieren lässt, den Betrag mit überweist. Es ist aber kein Muss“, sagt Luderer. Andersherum könne natürlich auch jeder, der bereits in der Datenbank registriert ist, die Aktion auch nur mit einer Geldspende unterstützen.

DKMS-Spender werden: Eigene Betroffenheit führt zu „Klick“-Moment

Derzeit versucht die Arzbacherin, möglichst viele Unterstützer zu gewinnen, schreibt Freunde an, erklärt, was eine Stammzellenspende ist und warum es so schwierig ist, genau den einen passenden Spender zu finden. „Ich habe festgestellt, dass es nicht reicht, den Leuten nur einen Zettel in die Hand zu drücken“, sagt die 38-Jährige.

Aber wenn sie von Julia und deren Schicksal erzähle, „dann macht es bei den meisten klick“. Viele ihrer Arbeitskollegen, ihrer Freunde und Bekannten hätten sich bereits registrieren lassen. Einige helfen auch fleißig beim Verteilen der Plakate. Nun hofft Bianca Luderer auf weitere Freiwillige. Damit Julia doch noch ihren Helden findet.

Lesen Sie auch: Weltneuheit: Mähen mit 3D-Brille im Steilhang: So geht‘s

Die Registrierungsaktion in Hohenlinden (Landkreis Ebersberg) findet am Sonntag, 11. August, von 11 bis 16 Uhr im Wendlandhaus, Am Niederfeld 10 statt. Online registrieren kann man sich auf www.DKMS.de

Lesen Sie auch: BOB: Bachhuber fordert klares Ja zur Elektrifizierung

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tölz live: HIV-Testwoche am Tölzer Gesundheitsamt
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: HIV-Testwoche am Tölzer Gesundheitsamt
Das sagen Experten aus dem Landkreis zum Thema Grundrente
Über 700 Rentner in der Region beziehen Grundsicherung. Aus Sicht von Experten aus dem Landkreis würde ihnen eine Grundrente helfen - aber noch lange nicht genug.
Das sagen Experten aus dem Landkreis zum Thema Grundrente
Max (14) stirbt nach Zusammenstoß mit BMW-Raser - bewegende Aktion an Unfallstelle geplant
Unglaubliche Szenen spielten sich in der Nacht des 15. November in München ab. Ein Autofahrer raste in eine Gruppe Jugendlicher. Ein 14-Jähriger kam dabei ums Leben.
Max (14) stirbt nach Zusammenstoß mit BMW-Raser - bewegende Aktion an Unfallstelle geplant
Trotz gültiger Fahrkarte: In BOB zu Schwarzfahrern geworden - „Verlieren mit uns zwei weitere Kunden“
Eine Fahrt mit der BOB von München nach Lenggries endete für eine Gruppe Frauen aus dem Isarwinkel alles andere als schön. Sogar die Polizei wurde geholt. Die BOB …
Trotz gültiger Fahrkarte: In BOB zu Schwarzfahrern geworden - „Verlieren mit uns zwei weitere Kunden“

Kommentare