+
Erster Schritt zum neuen Weg: Zunächst wurden Vegetationschicht und Oberboden abgetragen.

Renaturierung der Isar

Alter Wanderweg muss weichen, damit es den Fischen besser geht

  • schließen

An der Isar auf Höhe der Bibermühle haben die Arbeiten begonnen. Um den Fischen neue Lebensräume zu bieten, muss der Wanderweg versetzt werden.

Wackersberg– Fische sollen sich in der Isar wieder wohler fühlen. Um das zu erreichen, wird im Bereich Bibermühle/Steinbach eine große Renaturierungsmaßnahme vorgenommen. Die ersten Schritte dafür wurden nun genommen. Derzeit ist die Flussmeisterstelle Lenggries, die die Maßnahme durchführt, damit beschäftigt, einen neuen Weg anzulegen.

Wie berichtet soll die Isar wieder in einen guten ökologischen Zustand versetzt werden. Zwischen Sylvenstein und Bad Tölz ist die Fischfauna „unbefriedigend“, so das Wasserwirtschaftsamt (WWA) in einer Pressemitteilung. Es soll versucht werden, den Tieren ihren natürlichen Lebensraum zurückzugeben.

Dafür werden im Bereich der Bibermühle die Uferversteinerung sowie die Drahtschotterwalzen entfernt. Dadurch sollen Teile der Uferböschung erodieren, damit „lockere Uferanbrüche entstehen, wie sie für die Isar früher typisch waren“, so das WWA. Dort können Fische Unterstände und Laichplätze finden.

Lesen Sie auch: Wer sich gerne an der Isar erholt, bringt die Flussregenpfeifer-Brut in große Gefahr

Wegen dieser Erosion muss eben der Wanderweg verlegt werden. „Der Oberboden wurde abgetragen und im naturschutzrelevanten Bereich zwischengelagert“, erklärt Franziska Marten vom WWA. Derzeit wird Kies auf dem Weg aufgebracht, der vom Sylvensteinspeicher stammt.

„Nächste Woche wird alles verdichtet“, so Merten. Danach soll sich der Weg, der die für Forstwege übliche Breite von zweieinhalb Metern hat, erst einmal bis in den Herbst setzen. Dann beginnt die eigentliche Renaturierungsmaßnahme, in deren Zuge der „alte“ Weg zurückgebaut wird.

Beeinträchtigungen für Radfahrer und Wanderer sind übrigens nicht zu erwarten. Der alte Weg wird erst zurückgebaut, wenn der neue begehbar ist. „Deshalb haben wir jetzt schon angefangen“, sagt Marten. „Das wird ein fließender Übergang.“ Damit der neue Weg nicht beschädigt wird, weist das WWA darauf hin, dass Absperrungen dringend beachtet werden sollen.

Im Laufe der Maßnahme wird übrigens auch ein Stück des Weges in Richtung Bibermühle hergerichtet. Hierbei kann es laut Merten schon zu leichten Beeinträchtigungen kommen.

Vergangenes Jahr beschloss das bayerische Umweltministerium, dass die Isar wieder lebendiger werden soll. Dazu wurden Fischaufstiegshilfen an Wasserkraftwerken installiert. Außerdem wurden Renaturierungsmaßnahmen – wie die bei Bibermühle/Steinbach – ins Leben gerufen, um die Bedingungen für Fische zu verbessern.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Am 5. Oktober dürfen die Unter-18-Jährigen zur Wahlurne schreiten
Die Stimmen haben zwar keinen Einfluss auf die Zusammensetzung des künftigen bayerischen Landtags, aber geben doch ein Bild ab, was sich Jugendliche von der Politik …
Am 5. Oktober dürfen die Unter-18-Jährigen zur Wahlurne schreiten
Kletterer kommen dem Uhu zu nahe: Sorge um Bestand am Kochelsee
Die zwei Uhu-Paare am Kochelsee sind etwas Besonderes im Tölzer Land. Eine Gefahr für sie geht jedoch von Sport-Kletterern aus, die die Tiere beim Brüten stören. Deshalb …
Kletterer kommen dem Uhu zu nahe: Sorge um Bestand am Kochelsee
Tölz live:  „Dialog Pflege“:  Sozialausschuss und Seniorenbeirat sprechen im Landratsamt
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live:  „Dialog Pflege“:  Sozialausschuss und Seniorenbeirat sprechen im Landratsamt
Akrobatischer Schnellsprecher: Philipp Weber begeistert im KKK
Mit dem ausverkauften Auftritt des Kabarettisten und „satirischen Verbraucherschützers“ Philipp Weber vor begeisterten Zuhörern im Brauneck-Hotel feierten Sabine und …
Akrobatischer Schnellsprecher: Philipp Weber begeistert im KKK

Kommentare