+
Der Strasserhof steht seit einiger Zeit leer.

Neues Projekt bei Wackersberg

Wird der „Strasserhof“ ein Landhotel?

  • schließen

Lange war es ruhig um den „Strasserhof“. In der jüngsten Wackersberger  Gemeinderatssitzung aber wurden neue Pläne für das ehemalige Gasthaus abgesegnet: Pläne für ein Landhotel.

Wackersberg – Johannes Tien hat die Handbremse noch etwas angezogen, wie er sagt. Nein, überstürzt will er das Projekt „Landhotel Bergeblick“ nicht angehen. Zu viele Genehmigungen stehen noch aus. Was aber nicht heißt, dass der Geschäftsmann aus Wackersberg die neuen Pläne für den früheren „Strasserhof“ nicht mit Feuereifer vorantreiben möchte. „Ordner und Kopf sind übervoll mit Ideen. Ich freue mich brutal darauf, bald Vollgas geben zu können.“

Ein wichtiger Schritt erfolgte vor einer Woche. Da war der Besitzerwechsel endgültig abgeschlossen. Tien erwarb das markante Gebäude in der Nachbarschaft des Tölzer Golfclubs. „Jeder kennt das Gebäude“, erklärt Tien seine Beweggründe. „Ich bin mir sicher, dass man daraus etwas Tolles machen kann, die Lage ist einfach nur faszinierend.“

Tien und seine Frau sind in der Branche nicht unerfahren. Seit mehreren Jahren betreiben sie erfolgreich das Ferienhaus „Bergeblick“. In den ehemaligen „Strasserhof“ wollen sie sowohl Zeit als auch Geld investieren. „Unsere persönlichen Umstände passen, sodass wir das Projekt jetzt angehen können.“ Aus der Nachbarschaft zum Golfclub könne eine schöne Zusammenarbeit entstehen – ohne, dass man voneinander gegenseitig abhängig sei. Dankbar ist Tien der Gemeinde Wackersberg für ihre Unterstützung. „Man hat sich sehr für mich eingesetzt.“

So ging auch der Antrag auf Vorbescheid in der Sitzung am Dienstagabend ohne Gegenstimme über die Bühne. Es sei „eine erfreuliche Entwicklung“, dass das Areal nun wieder touristisch genutzt werden soll“, sagte Bürgermeister Alois Bauer.

So könnte das neue Landhotel aussehen. Neu errichtet wird das kleine Häuschen.

Ein paar bauliche Änderungen soll es geben, wobei der „herrschaftliche Hofcharakter“ (Bauer) erhalten bleibe. Beispielsweise wird im Außenbereich eine Garage abgebrochen, dafür ein Lagerschuppen gebaut. Im Inneren sollen 30 Hotelzimmer entstehen, es gibt Frühstücks- und Aufenthaltsräume.

Als Auflagen für die Genehmigung setzte die Gemeinde fest, dass Trink- und Abwasser sowie die Regenentwässerung gesichert sein müssen. Auch Parkplätze müssen in ausreichender Zahl nachgewiesen werden. Zudem darf der bestehende Wanderweg von Kiefersau in Richtung Buchberg durch das neue Hotel nicht eingeschränkt werden.

Grundsätzlich war das Gremium positiv gestimmt. „Das klingt besser als alles, was wir in den letzten Jahren behandelt haben.“ Wie berichtet war unter anderem eine Nutzung als Asylbewerber-Unterkunft angedacht gewesen, die allerdings nie umgesetzt wurde. „Man muss leidenschaftlich sein, um ein Hotel zu betreiben“, sagte Bauer. „Diese Leidenschaft habe ich beim neuen Besitzer in unseren Gesprächen spüren können. Ich bin sehr guter Dinge, dass das etwas Tolles wird.“ Er wünsche dem Bauherren, dass er seine Energie beibehält.

Jetzt muss Johannes Tien auf die Genehmigung des Landratsamts warten. Wenn alles gut läuft, könnte das Landhotel im Frühjahr oder Sommer 2019 eröffnen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vermisster Kanadier: Rettungskräfte besprechen weiteres Vorgehen
Die Suche nach dem erfahrenen Wanderer aus Kanada geht weiter. Neue Hinweise grenzen den Bereich weiter ein. Seit 2. August gilt er als vermisst. Alle aktuellen Infos im …
Vermisster Kanadier: Rettungskräfte besprechen weiteres Vorgehen
Isarwinkler Kompanien rücken aus: So läuft die Schützenwallfahrt zum Reutberg ab
Die sieben Isarwinkler Gebirgsschützenkompanien besinnen sich auf ihre christliche Tradition. Am Sonntag, 19. August, vereinen sie sich bei einer großen Wallfahrt zum …
Isarwinkler Kompanien rücken aus: So läuft die Schützenwallfahrt zum Reutberg ab
Nach tagelanger Suche: Vermisste Tölzerin Christiane D. in Wald gefunden - tot
In Bad Tölz lief seit einer Woche eine groß angelegte Suchaktion. Vermisst wurde Christiane D.. Nun hat ihre Familie traurige Gewissheit. Die Kripo ermittelt.
Nach tagelanger Suche: Vermisste Tölzerin Christiane D. in Wald gefunden - tot
Chancen für behinderte Menschen: Lebenshilfe-Mitbegründerin Maria Schnitzer wird 90
Als Mitbegründerin und Ehrenvorsitzende der Lebenshilfe Bad Tölz-Wolfratshausen ist sie eine Pionierin der Behindertenarbeit im Landkreis. Diesen Mittwoch wird Maria …
Chancen für behinderte Menschen: Lebenshilfe-Mitbegründerin Maria Schnitzer wird 90

Kommentare