+
Ein Strang mit Glasfaserkabeln, der unter einer Straße verlegt wird. In Ober- und Unterfischbach wird der Kabelstrang in leere Wasserleitungen eingezogen. 

Breitband durch die Trinkwasserleitung

Schnelles Internet für Ober- und Unterfischbach

  • schließen

Ohne schnelles Internet geht heute fast gar nichts mehr. Auch die entlegenen Ortsteile von Wackersberg dürfen sich nun Hoffnung auf Besserung machen.

Wackersberg – Es geht vorwärts in Sachen schnelles Internet in Wackersberg. Bürgermeister Alois Bauer berichtete in der jüngsten Gemeinderatssitzung vom aktuellen Stand.

„Der Eigenausbau ist abgeschlossen“, so der Rathauschef. In den im ersten Förderverfahren bedachten Gebieten – etwa Valtl und Burgstein – wird derzeit gebaut. Die Grabarbeiten sind abgeschlossen, sagt Bauer auf Nachfrage. „Jetzt geht es noch um das Einblasen der Rohre. Bald sollte die Technik soweit sein.“ Bis wann aber eine Registrierung für die Nutzer möglich ist, sei schwer zu sagen. Danach gehe es noch darum, die Gemeindegebiete anzuschließen, die noch nicht erreicht werden konnten. Es geht dabei um Teile von Ober- und Unterfischbach. „Diese fallen dann auch unter den Höfebonus.“ Es bleibt eine förderfähige Summe in Höhe von etwa 1,7 Millionen Euro übrig. „Das müsste für das Vorhaben leicht ausreichen“, so Bauer.

Vor allem, weil in dem noch ausstehenden Teil bereits bestehende Wasserrohre genutzt werden können. „In den 60er- und 70er-Jahren wurde ein Trinkwassersystem aufgebaut, das von Hof zu Hof führte“, erklärt Bauer. Aufgrund vieler undichter Stellen wurde dieses erst kürzlich erneuert. „Jetzt haben wir die alte Leitung außer Betrieb genommen. Aber sie ist noch da und derzeit ungenutzt.“ Daher soll das Glasfaserkabel einfach dort durchgezogen werden. „So fallen keine Oberflächenarbeiten an. Wir können einfach von Schieber zu Schieber arbeiten.“ Ein großer Vorteil, denn die Leitungen laufen teilweise quer über die Felder. Wer auch immer die Versorgung dieser Gebiet übernimmt, könne der Gemeinde die alten Rohre abnehmen. „Dadurch verringern wir unseren Eigenanteil“, sagt Bauer.

Man werde nun sehen, wer das beste Angebot mache, sagte Kämmerer und Breitbandbeauftragter Jan Göhzold in der Sitzung. Dann könne die Förderung beantragt werden. „Ich gehe davon aus, dass wir vielleicht sogar noch heuer ans Netz können, zumindest aber im Frühjahr.“ Welche Geschwindigkeiten dann möglich sind, hänge aber auch davon ab, wie weit der jeweilige Nutzer vom Verteilerkasten entfernt ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Termine des Tages: Das steht an am Montag
Termine des Tages: Das steht an am Montag
Tour des Lächelns
Marina Bauer (20) aus Gaißach spielte bayernweit Konzerte für Kinder mit schweren Krankheiten und Schicksalen.
Tour des Lächelns
Bub (7) bricht sich Unterschenkel
Ein Kind aus dem Landkreis ist am Samstag beim Skifahren so unglücklich gestürzt, dass es sich den Unterschenkel gebrochen hat. 
Bub (7) bricht sich Unterschenkel

Kommentare