Krebsgefahr: Warnung vor Medikamenten, die viele täglich nehmen - Ausmaß größer als befürchtet

Krebsgefahr: Warnung vor Medikamenten, die viele täglich nehmen - Ausmaß größer als befürchtet
+
„Vor allem im Winter ist der Fußweg für Kinder zur Grundschule in Höfen zu gefährlich“, argumentieren einige Eltern.

Gemeinderat diskutiert

Sicherer Schulweg: Buskarten für Kinder in Wackersberg

  • schließen

„Vor allem im Winter ist der Fußweg für Kinder zur Grundschule in Höfen zu gefährlich.“ Dies hatten die Eltern einiger Ortsteile beklagt, die weniger als zwei Kilometer von der Schule entfernt wohnen.

Wackersberg– Der Wackersberger Gemeinderat suchte nun in seiner jüngsten Sitzung nach einer Lösung des Problems.

„Wir sollten uns den Luxus der Schülerbeförderung zur Sicherheit unserer Kinder vor allem im Winter schon leisten“, sagte Andrea Lechner. „Ums Geld geht’s dabei gar nicht, denn die Kosten sind so oder so überschaubar“, erklärte dazu Bürgermeister Alois Bauer: „Wir müssen aber eine rechtliche Linie schaffen, bei der sich kein Bürger benachteiligt fühlen kann.“

Die Situation ist in der Tat schon ziemlich vertrackt. Denn wenn ein Kind weniger als zwei Kilometer von der Schule entfernt wohnt, hat es gemäß Förder-Richtlinien keinen Anspruch auf eine unentgeltliche Schulbus-Beförderung. Außer der Weg würde vom Landratsamt offiziell als „besonders gefährlich“ eingestuft. Letzteres wurde für die Kinder aus Richtung Süden, also dem Ortsteil Steinbach, in einem Gutachten festgestellt. So können diese Schüler nun kostenlos den Schulbus nutzen.

Anders sieht es für die Kinder aus Richtung Norden aus, hauptsächlich für die aus den Ortsteilen Burgfrieden, Burgern und Wackersberg-Dorf. „Auch hier ist der Fußweg zur Schule bei entsprechender Witterung oftmals schnell verschneit“, gab Andrea Lechner zu bedenken. Deshalb hat die Gemeindeverwaltung hier einen Vorschlag ausgearbeitet. „Für Eltern der betreffenden Gebiete, die ihren Kindern nicht zutrauen, dass sie den Schulweg zu Fuß meistern, wollen wir pauschale Buskarten anbieten“, erklärte der Rathauschef.

Lesen Sie auch: Harley-Treffen: Tausende Besucher pilgern nach Tölz

Letzteres gilt in zwei Varianten: Es gibt die Winterkarte für 125 Euro, gültig von November bis März, und die Jahreskarte für 250 Euro. Den Differenzbetrag zum regulären Fahrpreis legt die Kommune drauf.

Lesen Sie auch: 120 Jahre alter Kinderwagen: Besonderes Geschenk für das Tölzer Stadtmuseum

Mit diesem Vorschlag konnten dann auch die Gemeinderäte gut leben. Allerdings schränkte Rathauschef Bauer: „Dieser Vorschlag muss allerdings noch rechtlich geprüft werden.“ Denn das Prinzip der Gleichbehandlung will er keinesfalls verletzen.

Lesen Sie auch: Kloster-Sanierung in Benediktbeuern: Start wird 2020 sein

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unterricht, der Leben retten kann
Unterrichtsstunde mal ganz anders: Die Tölzer Polizei erklärte jetzt Fünftklässlern die Gefahren des toten Winkels und warnten eindringlich vor einem großen Fehler am …
Unterricht, der Leben retten kann
Gaißacher Apfelerntefällt besser aus als gedacht
Es ist Erntezeit - auch an der Sunntraten, wo Martin Josts Apfelbäume wachsen. Mit der Ausbeute ist er zufrieden, obwohl sich ein eher schlechtes Jahr andeutete.
Gaißacher Apfelerntefällt besser aus als gedacht
Tracht zwischen Trend und Tradition
Was ist die perfekte Bekleidung für die Wiesn? Experten aus dem Landkreis geben Tipps, wie man sich richtig anziehen kann.
Tracht zwischen Trend und Tradition
Kochler Technik begeistert Gäste aus China
Hoher Besuch bei „Dorst Technologies“: Gäste aus China zeigten nun großes Interesse an den Produkten der Kochler Firma.
Kochler Technik begeistert Gäste aus China

Kommentare