Mit Hubschrauber ins Krankenhaus

Wackersbergerin (44) verunglückt bei Leonhardi-Probefahrt

  • schließen

Wackersberg - Eine 44-jährige Frau aus Wackersberg geriet bei einer Leonhardi-Probefahrt unter die umgestürzte Kutsche. Laut Polizei wurde sie mit Verdacht auf mehrere Brüche mit dem Hubschrauber in die Unfallklinik Murnau geflogen. Der Kutscher (54), ihr Ehemann, blieb unverletzt.

Ein Ehepaar aus Wackersberg war am Donnerstagnachmittag gegen 15 Uhr mit einer Kutsche auf Leonhardi-Probefahrt unterwegs. Auf Höhe der Einmündung Zwieselweg (Gemeindeteil Schnait) Richtung Waldherr-Alm erschrak eines der Pferde aus noch ungeklärtem Grund und brachte den Wagen zum Umstürzen. 

Nach einer 180-Grad-Drehung wurde die 44-jährige Beifahrerin einige Meter mitgeschleift und zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Der 54-jährige Kutscher blieb unverletzt, er konnte sich um schnelle Hilfe für seine Frau kümmern. Sie wurde laut Tölzer Polizei mit Verdacht auf mehrere Brüche mit dem Hubschrauber in die Unfallklink Murnau geflogen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erfolg für die Grünen: Mehr Busse zwischen den Städten – auch am Wochenende
Am Ende hat sie sich durchgesetzt, die Grüne Jugend: Der Kreistag votierte am Mittwoch dafür, mehr Busse zwischen Wolfratshausen, Geretsried und Bad Tölz einzurichten.
Erfolg für die Grünen: Mehr Busse zwischen den Städten – auch am Wochenende
Tölz live: Lenggrieser Bergbahnstraße ab 15 Uhr gesperrt
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Lenggrieser Bergbahnstraße ab 15 Uhr gesperrt
Dem jungen Wald auf die Sprünge helfen
Freiwillige aus allen Teilen Deutschlands engagieren sich derzeit wieder im Bergwaldprojekt am Walchensee. Eine wichtige Aufgabe ist heuer die Pflege des Jungwuchses.
Dem jungen Wald auf die Sprünge helfen
Lenggries will nicht auf die Mitfahrerbank
Mitfahrerbänke entstehen gerade in verschiedenen Orten. Der Lenggrieser Gemeinderat sieht das Angebot allerdings skeptisch  - und bezweifelt, dass es tatsächlich …
Lenggries will nicht auf die Mitfahrerbank

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion