Surfer sind auf dem Walchensee unterwegs. (Archivbild)
+
Trotz Sturmwarnung waren Surfer auf dem Walchensee unterwegs. (Archivbild)

Zwei Fälle an einem Tag

Großeinsatz ausgelöst: Münchner surft trotz Sturmwarnung auf Walchensee - plötzlich kentert er

  • Melissa Ludstock
    vonMelissa Ludstock
    schließen

Für einen Großeinsatz der Rettungskräfte haben am Samstag Surfer auf dem Walchensee gesorgt. Gleich zwei Münchner wagten sich trotz Sturmwarnung zum Surfen auf den See.

  • Für den Walchensee galt am Samstag eine Sturmwarnung.
  • Diese hielt zwei Münchner nicht davon ab, zu surfen.
  • Es folgte ein Großeinsatz der Rettungskräfte.

Kochel am See - Heftige Windböen und eine Sturmwarnung konnten einen 66-Jährigen am Samstagvormittag nicht davon abhalten, auf dem Walchensee zu surfen. Und das, obwohl die Sturmwarnung für den Walchensee seit 7 Uhr morgens aktiv war. Gegen 12.50 Uhr wurde die Integrierte Leitstelle in Weilheim über einen vermissten Surfer am Walchensee informiert. Sofort startete eine großangelegte Suche.

Walchensee: Münchner surfen - Sturmwarnung hält sie nicht von Hobby ab

Wie die Polizei mitteilt, ging der Mann aus München gegen 10.30 Uhr mit seinem Surfboard vom Parkplatz am Brünnlwandtunnel in Kochel auf das aufgewühlte Wasser - und das trotz heftiger Windböen. Der Münchner geriet in Seenot und kappte das Segel. Daraufhin trieb der Wind den Surfer in den Bereich der Gemeinde Jachenau an der Süduferstraße ans Ufer.

Passanten fanden den Mann dort und brachten ihn zurück zu seinem Auto. Seine Ausrüstung blieb zurück - Segel und Surfboard sollten später von der Wasserwacht Walchensee geborgen werden.

Die zuvor ausgelöste Suchaktion wurde gegen 13.20 Uhr abgebrochen. Zu diesem Zeitpunkt befand sich bereits ein Hubschrauber der Polizei im Anflug. Insgesamt waren 30 Einsatzkräfte von Wasserwacht und Feuerwehr der umliegenden Standorte im Einsatz.

Großeinsatz am Walchensee: Mann kentert bei Sturm am Walchensee

Der Rettungsdienst brachte den Münchner mit Unterkühlungen in ein Krankenhaus. Da der 66-Jährige trotz Sturmwarnung Surfen gehen wollte, erwartet ihn jetzt eine Anzeige wegen Verstoßes gegen schifffahrtsrechtliche Vorschriften mit Bußgeldandrohung, so die Mitteilung der Polizei.

Doch der 66-Jährige war an diesem Tag nicht der einzige, der trotz Sturm auf dem Walchensee unterwegs war. Wie die Polizei mitteilt, wurde ein weiterer Surfer angezeigt, als er vom Surfen auf dem Walchensee zurückkehrte. Der 44-jährige Surfer, der auch aus München stammt, war ebenfalls trotz Sturmwarnung auf dem Walchensee surfen. Dem Münchner seien die Vorschriften durchaus bekannt gewesen, teilt die Polizei mit. Er habe sich demnach einsichtig gezeigt.

Auch interessant

Kommentare