Eis, so weit das Auge reicht: Die Insel Sassau im zugefrorenen Walchensee mit Herzogstand und Fahrenberg im Hintergrund. Auf dem Foto von Willy Mayer aus dem Jahr 1980 ist vorne eine eingefrorene Uferverbauung zu sehen. Repro: fn

Walchensee zugefroren: Der singende See im Eiswinter 1963

Walchensee - Der Winter 1963 ging als Eiswinter in die Geschichte ein. Vor 50 Jahren war es so kalt, dass sogar der Walchensee zufror - komplett. Zeitzeugen erinnern sich an klirrende Kälte, an ungewöhnliche Schulwege und an einen singenden See.

Wunderschön muss es gewesen sein, das Eis auf dem Walchensee. „Es war reinstes Spiegeleis. Man konnte bis auf den Grund sehen“, erinnert sich Martin Boehm (78). Er war im besagten Eiswinter 28 Jahre alt. Seine Eltern bewirtschafteten damals einen Bauernhof auf der Halbinsel Zwergern.

Natürlich lockte das Eis vor allem die Jugend hinaus auf den See, erinnert sich der Senior. „Von Klösterl aus sind die Kinder nach Walchensee über den See sogar in die Schule gegangen.“ Schlitten wurde damals auf dem See gezogen, „und der Postboote ist nach Altjoch sogar mit dem Motorrad über den See gefahren“, so Boehm, der bis heute nahezu jedes Wochenende am Walchensee verbringt.

Warum der See Ende Januar für mehrere Wochen zufror, ist für Boehm, der unter anderem ein Buch über die Fischerei am See herausgebracht hat, klar: „Es war sehr kalt und es ging kein Wind. Dadurch konnte sich auf dem See eine Eishaut bilden.“

Auch für Willy Mayer gehörte eine Eisfläche auf dem See zu seinen Erinnerungen als junger Mann. „Früher war der See alle zehn Jahre komplett oder fast komplett zugefroren. Da waren die Winter halt noch richtig kalt“, so der ehemalige Kochler Gemeinderat. Mayer lebte mit seiner Familie 60 Jahre droben am See. Der 86-Jährige hat so manchen Eiswinter erlebt, bei dem die Tageshöchst-Temperaturen nicht über minus 20 bis 24 Grad kletterten. „1980 war der See dann bisher zum letzten Mal völlig mit Eis bedeckt. Seitdem frieren höchstens Mal die Buchten oder Uferstreifen teilweise zu.“

Vom Eiswinter 1963 haben weder Boehm noch Mayer Bilddokumente. Aber vom 1980 zugefrorenen Walchensee hat Willy Mayer einige großformatige Fotografien gemacht - zur bleibenden Erinnerung. (fn)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tölzer Adventssingen: Den Weg in Ohren und Herzen gefunden
Es war wie immer stimmungsvoll, das Adventssingen im Tölzer Kurhaus. Der Saal war voll besetzt.
Tölzer Adventssingen: Den Weg in Ohren und Herzen gefunden
Tölz Live: Herzen für die Tölzer Feuerwehr
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz Live: Herzen für die Tölzer Feuerwehr
Nach Unfallflucht: Wer fuhr den weißen Sprinter?
Rund 13 000 Euro Schaden entstand am Montag bei einem Unfall in Bad Heilbrunn. Der Verursacher ist flüchtig.
Nach Unfallflucht: Wer fuhr den weißen Sprinter?
Tölzer Landratsamt braucht mehr Platz: Teilausbau des Dachgeschosses
Dem Tölzer Landratsamt geht der Platz aus: Jetzt soll ein Teil des Dachgeschosses ausgebaut werden - für rund 765.000 Euro.
Tölzer Landratsamt braucht mehr Platz: Teilausbau des Dachgeschosses

Kommentare