1. Startseite
  2. Lokales
  3. Dachau

1200 Radler mit offenen Armen empfangen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bunte Helme, bunte Trikots: Die 1200 Teilnehmer der BR-Radltour strampelten auch durch Indersdorf und legten am Marktplatz eine Mittagspause ein.  Foto: kra
Bunte Helme, bunte Trikots: Die 1200 Teilnehmer der BR-Radltour strampelten auch durch Indersdorf und legten am Marktplatz eine Mittagspause ein. Foto: kra

Indersdorf - Die Teilnehmer der BR-Radltour haben nach ihrem Start in Erding in Markt Indersdorf Halt gemacht. Sie sind auf dem Weg nach Hof.

Es erinnerte ein bisschen an einen der alten B-Horror-Filme: Ein unendlich langer Pulk von martialisch anmutenden, behelmten Wesen mit riesigen dunklen Facettenaugen näherte sich der Ortsgrenze von Markt Indersdorf, ihre surrenden Untersätze glitzerten gefährlich. Greifen etwa genmanipulierte Ameisen die friedliche Marktgemeinde an oder wird man gerade Zeuge einer Invasion vom Mars?

Weit gefehlt! Denn als die unheimlichen Wesen näher kamen, entpuppten sie sich als 1200 freundliche Radlerinnen und Radler, die meisten im besten Alter jenseits der 50. Alles Teilnehmer der diesjährigen BR-Radltour, die am Samstagmorgen in Erding gestartet war. Der Indersdorfer Rathauschef Josef Kreitmeir empfing deren Anführer, den BR-Abendschau-Moderator Roman Röll, mit offenen Armen. Gemeinsam strampelten sie Richtung Marktplatz. „Wir haben die Stände für unser Marktfest einfach einen Tag früher aufgebaut“, berichtete Kreitmeir.

Während sich die Hobbysportler an den Ständen verköstigten, intonierte die Jazz Band BIG des Indersdorfer Gymnasiums schmissigen Swing, der Auftritt der Glonner Trachtenjugend und das Lost Hair Duo sorgte ebenfalls für gute Stimmung. Um kurz nach zwei verabschiedete sich der riesige Radlwurm Richtung Schrobenhausen, das Tagesetappenziel. Insgesamt werden die Drahtesel-Matadore 570 Kilometer zurückgelegt haben, wenn sie am kommenden Freitag in der oberfränkischen Metropole Hof ihr Ziel erreichen. (kra)

Auch interessant

Kommentare