Rückruf: Vorsicht, Schimmelkeime in beliebtem Joghurt - gewisse Sorten besonders betroffen

Rückruf: Vorsicht, Schimmelkeime in beliebtem Joghurt - gewisse Sorten besonders betroffen

1710 Stunden für andere geopfert

Hebertshausen - Es war eine beachtliche Bilanz, die Kommandant Matthias Reinhart vorlegte: 1710 Einsatzstunden hatten die Feuerwehrler 2011 geleistet. Und auch was den Nachwuchs angeht, sieht es gut aus in Hebertshausen.

Der Kommandant Matthias Reinhart berichtete über die Ereignisse des vergangenen Jahres. „Es war ein ereignisreiches Jahr für uns Feuerwehrler“, sagte er. „Wir haben es geschafft, unser neues Feuerwehrhaus fertigzustellen und zu beziehen. In diesem Haus wird es uns noch mehr Spaß machen, unsere Aufgaben zu erfüllen.“ Er bedankte sich bei seinem Vorgänger Andreas Schaller für dessen hervorragende Arbeit.

Zu 21 Brandeinsätzen ist die Hebertshauser Feuerwehr vergangenes Jahr ausgerückt. Insgesamt waren 510 Kräfte 856 Stunden im Einsatz. Hinzu kamen 30 Einsätze zu technischen Hilfeleistungen (759 Arbeitsstunden) und sechs Sicherheitswachen (95 Stunden). Unterm Strich waren die Feuerwehrler mit 1710 Stunden auf 67 Einsätzen. Eine beachtliche Bilanz, fand Reinhart. „Nur wer regelmäßig an Übungen und Ausbildungsveranstaltungen teilnimmt, kann im Ernstfall fachlich Hilfe leisten“, betonte er. Leider habe wegen des Neubaues des Feuerwehrgerätehauses der Übungsbetrieb im Jahr 2011 etwas gelitten. Es fanden nur zwölf Monatsübungen mit 389 Kräften und 651 Stunden statt. Der Umzug vom alten in das neue Gerätehaus hatte viel Zeit und Arbeit erfordert.

„Uns ist eine gute Zusammenarbeit mit den anderen Gemeindefeuerwehren wichtig“, betonte Kommandant Reinhart. Deshalb findet jedes Jahr eine gemeinsame Übung statt. Aber die Feuerwehrler besuchen daneben auch regelmäßig Lehrgänge an den bayerischen Feuerwehrschulen. Einen Gerätewartlehrgang absolvierte Max Schmid, das Sprechfunken lernten Michael Böswirth, Markus Hödl, Michael Straschischnig, Max Hufnagl, Sebastian Hodwin und Jochen Schlechte.

Derzeit gehören 78 Aktive zu der Hebertshauser Mannschaft. Sie alle opfern als Feuerwehrdienstleistende oder Feuerwehranwärter einen Teil ihrer Freizeit für die Allgemeinheit.

Matthias Reinhart betonte, wie froh er ist, dass sich immer wieder junge Leute finden, die bei der Feuerwehr Dienste leisten wollen. Der Anteil bei den 14- bis 26-Jährigen ist in Hebertshausen überproportional groß. Ein Verdienst der langjährigen erfolgreichen Arbeit der Jugendwarte, findet der Kommandant.

Der Jugendwart Johannes Böswirth kam bei der Versammlung ebenfalls zu Wort, um zu berichten. Derzeit sind 16 Jugendliche bei der Jugendfeuerwehr aktiv, sagte er. Drei von ihnen sind vergangenes Jahr neu dazugekommen. Drei weitere sind in den aktiven Dienst der Feuerwehr übergewechselt.

Momentan bereiten sich die Nachwuchsfeuerwehrler auf die Truppmannprüfungen vor. Außerdem haben sie die Leitstelle in Fürstenfeldbruck besichtigt und gemeinsam mit anderen Jugendfeuerwehren an einer Übung teilgenommen.

(khr)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seine Familien stehen geschlossen hinter Löwl
Stefan Löwl bringt so leicht nichts aus der Fassung. Doch in seiner Rede bei der Kreisdelegiertenversammlung der CSU versagt ihm die Stimme. Tief bewegt, mit Tränen in …
Seine Familien stehen geschlossen hinter Löwl
Es kann doch losgehen - Neues Semester fängt regulär an
Das neue Semester an der Landwirtschaftsschule in Puch stand auf der Kippe: Weil sich nur 12 Schüler angemeldet haben, wäre es beinahe nicht losgegangen. Doch jetzt …
Es kann doch losgehen - Neues Semester fängt regulär an
Explosion bei der Tonnenleerung: Ätzende Flüssigkeit spritzt aus Trommel
Bei der Tonnenleerung der Müllabfuhr ist es am Donnerstag in Karlsfeld zu einer Art von Explosion gekommen. Zwei Mitarbeiter wurden verletzt. Die Feuerwehren Karlsfeld, …
Explosion bei der Tonnenleerung: Ätzende Flüssigkeit spritzt aus Trommel
Mehr Sicherheit, weniger Parkplätze
Die Stadträte im Umweltausschuss waren sich einig: Um den Verkehr, und dabei vor allem den Radverkehr, besser und sicherer durch das Stadtgebiet fließen zu lassen, muss …
Mehr Sicherheit, weniger Parkplätze

Kommentare