+
Siegerehrung mit den Erstplatzierten Kathleen Voigt, Michael Sedlmeir, Vera Kranich, Bianca Dietl, Julia Dornberger, Roger Lehmair-Kansy und Peter Krüger (v.l.). Hinten: Bernhard Seidenath und Oliver Welter (v.l.).

Wasserwacht Ainhofen

211 Sportler schwimmen 737 Kilometer

Indersdorf - Sie schwimmen bis sie die Kräfte verlassen. Beim 24+1-Stunden-Schwimmen der Wasserwacht Ainhofen gehen Sportler an ihre Grenzen – und 73-Jährige schwimmen 32 Kilometer.

So lange ist sonst keiner im Wasser: Am vergangenen Wochenende herrschte im Indersdorfer Hallenbad wieder Dauerbetrieb. Die Zeitumstellung war ein guter Grund für die Wasserwacht Ortsgruppe Ainhofen wieder zum wohl einzigen 24+1-Stunden-Schwimmen einzuladen, das tatsächlich 25 Stunden dauert.

Seit inzwischen neun Jahren ist diese Nacht ein fester Bestandteil im Terminkalender vieler Wasserratten. Auch in diesem Jahr kamen viele Stammgäste, um im Hallenbad ihre Bahnen zu ziehen. Mit 211 Teilnehmern konnte ein neuer Besucherrekord aufgestellt werden.

Die geschaffte Schwimmstrecke fiel mit 737 Kilometer dafür leider etwas kürzer aus, als in den vergangenen Jahren. 2014 waren es rund 868 Kilometer. Dafür musste der bisher älteste Teilnehmer seinen Titel abtreten. Peter Krüger aus München war mit 73 Jahren nicht nur der Älteste unter allen bisherigen Schwimmern, er erreichte mit 32 400 Metern auch eine respektable Leistung und wurde damit nach Kathleen Voigt mit 33 000 Metern Zweiter in der Gesamtwertung. Die weiteren Plätze mit 20 Kilometern und mehr gingen an Roger Lehmair-Kansy (25 Kilometer), Julia Dornberger (21,8 Kilometer) und Bianca Dietl (20 Kilometer).

Der jüngste Teilnehmer ist fünf Jahre alt und stammt aus Erdweg. In der Mannschaftswertung lag die Wasserwacht Ainhofen mit 63 850 Metern vorne, gefolgt von der Wasserwacht Unterföhring (54,3 Kilometer) und der Wasserwacht-Jugend Ainhofen Quietscheenten (49 650 Meter). Von jeder Mannschaft musste über die gesamten 25 Stunden ein Schwimmer im Wasser sein.

Der Leiter der Kreiswasserwacht Oliver Welter war mit dem Ablauf zufrieden: „Die Wasserwacht bedankt sich bei allen Teilnehmern für ihr Engagement, bei den Sponsoren für die Unterstützung sowie beim Schulverband Indersdorf für die Überlassung des Hallenbades.“ Welter blickt schon in die Zukunft: „Wir möchten alle Interessierten bereits heute einladen, uns zum 10-jährigen Jubiläum am 29/30. Oktober 2016 zu besuchen.“

Auch interessant

Kommentare