Viele Jugendliche, einer hebt die Hände
+
Start ins Berufsleben: Die angehenden Pflegefachkräfte und ihre Lehrerin Anna-Maria Maniel (2. Reihe Mitte) freuen sich auf die gemeinsame Ausbildungszeit.

Helios Bildungszentrum Dachau/München

26 neue angehende Pflegefachkräfte

Das Helios Bildungszentrum Dachau/München begrüßt in diesem Jahr 26 Auszubildende, die den Beruf der Pflegefachkraft erlernen. Innerhalb von drei Jahren werden die Schülerinnen und Schüler in Theorie und Praxis auf den Klinikalltag vorbereitet.

Dachau – Herausfordernde Aufgaben, spannende Einsatzgebiete und abwechslungsreiche Tätigkeiten erwarten die angehenden Pflegefachkräfte. Bis zu ihrem Examen in drei Jahren liegen vor den 26 Auszubildenden 2100 theoretische und 2500 praktische Unterrichtsstunden.

Damit startet der zweite Jahrgang zur Pflegefachfrau beziehungsweise zum Pflegefachmann am Bildungszentrum Dachau/München. In dieser Ausbildung wurden die früheren Berufsausbildungen der Altenpflege, der Gesundheits- und Krankenpflege und der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege zu einer generalistischen zusammengeführt. Das vielseitige Programm umfasst wissenschaftliche Inhalte im Pflegebereich, Seminare zu Pflegekonzepten und Einsätze im stationären und ambulanten Bereich.

Der theoretische Unterricht findet am Bildungszentrum Dachau/München statt, die praktische Ausbildung machen die Schüler in den Kliniken in Dachau und Indersdorf, in München-West oder München-Perlach. Von den 26 Auszubildenden werden 15 auf den Stationen der Amper-Kliniken eingesetzt, zehn von ihnen absolvieren ihre praktischen Stunden im Helios Klinikum München- West, einer in Perlach.

Für sie alle gelten die Regeln des Hygienekonzeptes im Zuge der Corona-Pandemie. Die Maßnahmen werden kontinuierlich an die aktuelle Situation und die jeweiligen Regierungsvorgaben angepasst. So müssen alle Schüler an ihrem ersten Tag einen aktuellen Testnachweis mitbringen, darüber hinaus werden sie mehrmals pro Woche getestet. Zudem bietet das Bildungszentrum allen Auszubildenden eine Covid-19-Impfung auf freiwilliger Basis an. Im Klassenzimmer gilt das Tragen einer medizinischen Maske. Neben regelmäßigem Lüften gibt es CO2-Sensoren, mit denen alle Klassenzimmer ausgestattet wurden. Diese CO2-Ampeln warnen mit gelben beziehungsweise roten Anzeigen vor zu viel Kohlendioxid in der Luft und damit auch vor zu vielen Aerosolen. Das Bildungszentrum ist auf Distanz- und Wechselunterricht eingestellt. Auszubildende, die nicht die nötigen Mittel und Geräte haben, um digital am Distanzunterricht teilzunehmen, können bei der Schulleitung Endgeräte (Laptop, Headset, Lautsprecher) beantragen.

Die Azubis werden während ihrer Ausbildung von verschiedenen Fachleuten – Pflegepädagogen, Praxisanleitern, examinierten Pflegekräften, Ärzten und Fachdozenten – begleitet. Nach bestandener Prüfung stehen den Pflegefachkräften viele berufliche Möglichkeiten offen, wie beispielsweise Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten in der Anästhesie, der Intensivpflege oder im Operationsdienst. Auch ein pflegewissenschaftliches Studium ist im Anschluss möglich.

Ab November können sich Interessierte für den nächsten Ausbildungsjahrgang im September 2022 bewerben. Bei Interesse an einer Ausbildung zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann müssen folgende Voraussetzungen erfüllt werden: Neben der gesundheitlichen Eignung zur Ausübung des Berufs sind das erreichte 16. Lebensjahr und die Mittlere Reife erforderlich. Hauptschulabsolventen können die Ausbildung nur mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung von mindestens zwei Jahren antreten.

Auch interessant

Kommentare