Abschiedsgrüße von oben: Bei der Verabschiedungsfeier ließ die Schulfamilie Luftballons auf den ehemaligen Rektor regnen.

Mittelschule Indersdorf

Abschied von Rektor Thomas Frey: Feier mit Tränen

Indersdorf - Nach 18 Jahren als Schulrektor verließ Thomas Frey nun die Mittelschule. Zu seiner Verabschiedungsfeier versammelte sich die ganze Schulfamilie in der Aula und rührte ihn zu Tränen.

Thomas Frey saß als ehemaliger Rektor mitten unter den knapp 500 Schülern in der Aula der Mittelschule und war den Tränen nahe. Der Grund dafür: Ein Film, den einige Schüler für seine Verabschiedungsfeier vorbereitet hatten. Mit Wünschen für die Zukunft wollten sich die Schüler bei ihrem ehemaligen Rektor für seinen Tatendrang bedanken: Zum Beispiel für das Graffiti am Schulsportplatz, das Schülercafé, den Pavillon oder das Baumhaus auf dem Pausenhof. Danach regneten Luftballons für Frey von der Decke. Außerdem übergaben ihm rund 50 Schüler je eine Rose und flüsterten ihm noch einige Dankesworte und Ratschläge für seinen neuen Posten im Fürstenfeldbrucker Schulamt zu.

Zuvor lobte auch Schülersprecherin Esther Junghans ihren ehemaligen Rektor in einer rührenden Rede: „Sie waren der Ruhepol und auch einmal der Sturm, der durch das Schulhaus fegte. Ein Mensch, der auch für Späße zu haben ist. Wir werden Ihr gelegentlich lautes Organ vermissen. Harte Schale und weicher Kern, das fasst Sie wohl am besten zusammen.“

Auch Bürgermeister Franz Obesser war zur Verabschiedungsfeier gekommen und sagte über Thomas Frey: „Ihr Führungsstil war immer von Kindsgedanken geprägt. Für Sie war das Kind wie eine junge Saat, die man fördern muss, damit sie aufgeht.“ Außerdem lobte er den Ausbau der Ganztagesklassen und der M-Klassen in den vergangenen Jahren.

Nach insgesamt 18 Jahren an der Mittelschule als Lehrer, Konrektor und ab 2008 als Rektor verlässt Thomas Frey nun die Schule und stellt sich seit dieser Woche am Schulamt Fürstenfeldbruck neuen Herausforderungen.

Deshalb übernimmt Konrektor Alexander Amorth bis zum Schuljahresende die kommissarische Schulleitung. Auch Amorth richtete bei der einstündigen Verabschiedungsfeier sein Wort an den ehemaligen Schulleiter Thomas Frey: „Wer behauptet, dass es nicht Deine Schule war, der lügt. Du hinterlässt große Fußspuren. Ich hoffe, dass sie bei mir nicht zu Fettnäpfchen werden.“

Thomas Frey selbst liefen bei den schmeichelnden Worten schon einmal die Tränen übers Gesicht und er sagte: „Danke für die für mich sehr rührende Feier. Mit einem gehörigen Respekt trete ich die neue Stelle an und trete auch mit gehörigem Respekt von hier ab.“ Er will sich als Schulrat neuen Herausforderungen stellen und sagte: „Wenn Du nichts aus Deinen Talenten machst und sie nicht förderst, dann wird nichts daraus.“ Nach seiner Verabschiedungsrede erntete Freytosenden Applaus und sogar stehende Ovationen.

Zuletzt sang die ganze Schulfamilie mit der Schulband „Androids“ wehmütig: „Atemlos ziehst du fort und verlässt jetzt diesen Ort. Atemlos gehst Du die Karriereleiter rauf und ziehst nun fort. Wenn’s Dir keinen Spaß macht, ist hier immer ein Plätzchen für Dich frei.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Hitlerbärtchen in die Walachei
Das Bergkirchner Hoftheater führt Tschick auf: Die Helden des Stücks fahren dabei durch die ostdeutsche Provinz und erleben den Sommer ihres Lebens.
Mit Hitlerbärtchen in die Walachei
Patrizia Hierzer freut sich auf ihr neues Leben
Patrizia Hierzer bekam im Mai eine schreckliche Diagnose: Blutkrebs. Doch die Indersdorferin nahm den Kampf gegen ihre Krankheit auf. Sie fand einen passenden …
Patrizia Hierzer freut sich auf ihr neues Leben
Polizei schnappt zwei notorische Sprayer
Die Polizei hat zwei Sprayer geschnappt, denen insgesamt 170 Fälle von Sachbeschädigung zur Last gelegt werden. Der Schaden, den die beiden Dachauer anrichteten, ist …
Polizei schnappt zwei notorische Sprayer
Was der Jugend gefällt – und was nicht
Die jungen Leute aus Tandern wollen einen eigenen Raum. Die Gemeinschaft mit den Gleichaltrigen aus Hilgertshausen soll dadurch aber nicht leiden. Das wurde bei der …
Was der Jugend gefällt – und was nicht

Kommentare