Acoustic Guitar Lounge mit weihnachtlichen Überraschungen

Dachau - Pläne passen nicht zur Acoustic Guitar Lounge. Dieses Mal haben die Dachauer Musiker eine Ausnahme gemacht. Sie haben ihren Auftritt durchgeplant - und ihr Plan ging auf.

An Weihnachten ist alles anders. „Diesmal haben wir einen Plan“, betont Edin Cerovac. Ein Plan, der passt eigentlich so gar nicht zur Acoustic Guitar Lounge - der von der 8-Ball-Band ins Leben gerufenen Jam-Session für Freunde der sechs Saiten. Doch beim Weihnachts-Special im Ludwig-Thoma-Haus gibt es statt Improvisation einen großen Konzertabend - mit Struktur, mit vielen Gastmusikern und nur ganz wenig Chaos.

Auf dem Plan steht: Weihnachtliche Dreifaltigkeit. Den Anfang machen Robert Freudenberg und seine Mitstreiter von der Band Just Chanpero. Sie geben Rock- und Pop-Klassiker von Elvis und den Beatles im Wechsel mit weihnachtlichen Stücken zum Besten. Unterstützt werden die fünf Herren von diversen Gastmusikern: von einem fünfköpfigen Damenchor, von Norbert Stadler am Mikrofon, von Simon Männlein am Piano und als Highlight vom Streicherensemble unter der Leitung von Eugen Tluck, mit dem Freudenberg schon das Jetzendorfer Kirchenprojekt gestaltet hatte.

Trotz der langen Gästeliste bleibt der gemütliche Proberaumcharakter bestehen. Hier geht mal ein Ton daneben, dort klingt die alte Flohmarktgitarre schief - die Gäste, die diesmal im Kreis um die runde Bühne Platz nehmen durften, stört es nicht. Im Gegenteil: Beim weihnachtlichen Let-It-Snow-Medley, für den unter anderem die Melodien von AC/DC, den Rolling Stones und Robbie Williams herhalten dürfen, übertönt der Applaus die Musiker.

Teil zwei des Abends gestalten dann die Initiatoren selbst. Edin Cerovac hat die Acoustic-Guitar-Lounge mit seiner 8-Ball-Band vor zwei Jahren gegründet und ist auch bei der zwölften Ausgabe wieder mit dabei. Musikalisch geht es bei der 8-Ball-Band „auch um Schnee“, der allerdings mit dem Wetter nur wenig zu tun hat. Sie eröffnen ihren Auftritt mit Eric Claptons „Cocaine“.

Auch im zweiten Teil wirken Gastmusiker mit, etwa Martin Off an der E-Gitarre. Und so durchplant der Abend auch ist, zumindest ein wenig Anarchie herrscht bei den 8-Ballern: Die Setlist entsteht spontan auf der Bühne. Zum Abschluss verinnerlichen die Musiker noch einmal das Prinzip der Acoustic Guitar Lounge: das gemeinsame Musizieren. Mit allen Gästen, Streichern und Chor gibt es eine mehrteilige Zugabe und selbst nach dem planmäßigen Ende gibt es noch eine spontane Version des Prince-Dauerbrenners Purple Rain zu hören, bevor die zahlreichen Zuschauer in die Feiertage entlassen werden.

So ganz haben Edin Cerovac und seine Mitstreiter den Plan also nicht eingehalten. Aufgegangen ist er trotzdem. (dg)

Die Acoustic Guitar Lounge

findet im kommenden Jahr alle zwei Monate in der Dachauer Kultur-Schranne statt. Erster Termin ist am Freitag, 1. Februar. Der Eintritt ist frei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Projekt Klärschlamm regional entsorgen: Dachau gibt Absichtserklärung ab
Um den bei der Abwasserreinigung entstehenden Klärschlamm gemeinsam entsorgen, wollen Städte und Gemeinden aus den Kreisen Dachau und Fürstenfeldbruck einen Zweckverband …
Projekt Klärschlamm regional entsorgen: Dachau gibt Absichtserklärung ab
Badespaß frühestens Ende Juni
Freibäder dürfen ab 8. Juni öffnen. Unter welchen Bedingungen, steht aber noch nicht fest. In Dachau, Ainhofen und Vierkirchen könnte – wenn überhaupt – erst Ende Juni …
Badespaß frühestens Ende Juni
Michael Schewe spricht über seine Arbeit als Flüchtlingsberater in Karlsfeld
Im November hatte Michael Schewe die neu geschaffene Stelle eines Flüchtlingsberaters des Landratsamtes Dachau angetreten. In Karlsfeld, der Gemeinde mit den meisten …
Michael Schewe spricht über seine Arbeit als Flüchtlingsberater in Karlsfeld
„Mit wenig Aufwand etwas Gutes machen“: Hebertshausen hat nun zwei Umwelt- und Naturschutzexperten
In Hebertshausen gibt es seit dieser Legislaturperiode ein neues Amt – das des Umwelt- und Naturschutzbeauftragten. Zukünftig wird sich Martin Baars darin engagieren, …
„Mit wenig Aufwand etwas Gutes machen“: Hebertshausen hat nun zwei Umwelt- und Naturschutzexperten

Kommentare