3 Frauen zeigen Holztafeln
+
Jeder, der will, kann mitmachen! Martina Schwarzmann (links), Andrea Müller (Mitte) und Susanne Köhler (rechts) präsentieren die Holztafeln.

Kulturschaffende rufen Kunstpfad ins Leben – Von Altomünsterern für Altomünsterer

Ein Projekt gegen die Tristesse

Altomünsterer sind aufgerufen, einen Kunstpfad mit Leben zu füllen.

Altomünster – „Wenn gar nix is, is’ a nix!“, ist Kabarettistin Martina Schwarzmann überzeugt und spricht damit vielen Menschen aus dem Herzen. Das rege Kulturleben der Marktgemeinde Altomünster kann derzeit nicht in gewohnter Weise stattfinden. Doch mit „Wenn gar nix is, is’ a nix!“ stößt Schwarzmann auf offene Ohren bei Jugend- und Kulturreferentin Susanne Köhler. „Dann schauen wir halt, was geht und machen selber was!“, sind sich die beiden Frauen schnell einig. So wird die Idee geboren, einen Kunstweg im Altowald zu gestalten – von Altomünsterern für Altomünsterer.

Mit dieser Aktion möchten die Initiatorinnen alle Bewohner des Gemeindegebietes, egal welchen Alters, einladen, ihr Talent zu zeigen. Jeder darf eine Holztafel gestalten, ob mit Wasserfarben bemalt und mit Leinöl wetterfest gemacht, mit einem Lötkolben bearbeitet oder mit einem Gedicht beschrieben, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Die Tafeln sollen dann am Rande eines gut zu erreichenden Weges im Altowald angebracht werden. Ob der Künstler anonym bleiben mag oder sein Kunstwerk mit seinem Namen versieht, entscheidet er selbst.

Bürgermeister Michael Reiter ist begeistert und hilft prompt bei der Organisation mit. Marlon Köhler vom Jugendzentrum Altomünster möchte ebenfalls tatkräftig unterstützen.

Dass diese Holztafeln nicht ewig halten, ist durchaus Teil des Konzeptes, denn auch die fade Zeit der Coronaeinschränkungen soll ja nicht ewig dauern. Dieser Bilderweg soll ein kleines Trostpflaster in einem von vielen Herausforderungen geprägten Winter 2020/2021 sein.

Die unbemalten Holztafeln können sich die kleinen und großen Alto-Künstler im Schreib- und Spielwarenkaufhaus Isemann und Staller kostenlos abholen. Wenn die Tafeln fertig gestaltet sind, nimmt sie das Geschäft gern wieder entgegen. Wöchentlich werden die Werke abgeholt und auf Pfählen im Altowald am Wegesrand aufgestellt. So wird der Kunstweg immer wieder erweitert und bietet ein attraktives Ziel für einen Spaziergang an der frischen Luft, eine Radltour oder Schlittenwanderung.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare