+
Anton Kerle aus Altomünster.

Bürgermeister im Urlaub: Anton Kerle aus Altomünster

Jagen und am Oldtimer schrauben

Wo und wie verbringen sie ihren Urlaub, die Bürgermeister im Landkreis Dachau. Die Dachauer Nachrichten haben nachgefragt. Heute: Anton Kerle aus Altomünster.

Altomünster – Auch die Bürgermeister haben sich ihre Ferien redlich verdient. Wir haben nachgefragt: Wie und wo entspannen die Gemeindechefs? Heute: Anton Kerle aus Altomünster.

-Was war Ihr schönster Urlaub bisher?

Ich fahre nie in den Urlaub. Ich bin auf einer Landwirtschaft aufgewachsen, da fuhr man nicht in den Urlaub. Mit fünf Kindern in den Urlaub zu fahren, wäre auch schwierig gewesen, deshalb hat es sich nie ergeben. Früher war ich jedoch viel mit dem Motorrad in den skandinavischen Ländern unterwegs.

-Was war Ihr schönstes Urlaubserlebnis?

Der Geirangerfjord in Norwegen war eine ganz besondere Erfahrung.

-Warum bleiben Sie am liebsten zu Hause?

Ich nutze die Zeit, um im Garten zu arbeiten, Renovierungen vorzunehmen oder um an meinen Oldtimern zu schrauben. Spontan können sich dann immer noch Ausflüge ergeben.

-Was sind die schönsten Orte der Region, die Sie gerne besuchen?

Altomünster ist der schönste Ort im Landkreis Dachau, das wurde mir heute erst wieder von Gästen bestätigt.

-Unternehmen Sie Ausflüge?

Mit meiner Frau mache ich spontan Städtetrips. Außerdem fahren wir gerne für ein paar Tage nach Südtirol.

-Lieber Entspannung oder Action?

Action. Nichts schreckt mich mehr ab, als ein Strandurlaub am Mittelmeer.

-Wie können Sie am besten von der Kommunalpolitik entspannen?

Ich bin Jäger und kann am besten im Wald entspannen, wenn ich eins bin mit der Natur bin.

-Verfolgen Sie trotz Urlaubs, was in der Gemeinde passiert, oder können Sie loslassen?

Aber mit Sicherheit verfolge ich, was in der Gemeinde los ist. Ich bin erreichbar, falls ich gebraucht werde. Allerdings bin ich nicht so der Handy-Typ. In Wollomoos ist das Netz tot, und ich halte es auch ganz gut ohne aus.

-Was war Ihr schönster Urlaub als Kind?

Es gab eigentlich nie Urlaub, außer einmal. Da fuhr ich mit meinem Vater und meinem Bruder in den bayerischen Wald.

-Gibt es ein Ziel, das Sie in den nächsten Jahren reizt?

Norwegen oder Island. Es kann aber noch dauern, bis ich dort hinfahre, weil es mich im Moment einfach nicht in die Ferne zieht.

Interview: Eva-Maria Dillitz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Chor wie aus einem Guss
Seit 50 Jahren gibt es nun schon die Singgemeinschaft Karlsfeld. Die Mitglieder und das Repertoire der Gruppe sind aber frischer denn je. 
Ein Chor wie aus einem Guss
Neuer Mittelschulrektor Roland Grüttner stellt sich im Bergkirchner Gemeinderat vor
Zahlreiche Wechsel gab es an den Grund- und Mittelschulen im Landkreis. Neuer Rektor in Bergkirchen ist Roland Grüttner. Nicht nur die Schüler lernten ihn jetzt kennen, …
Neuer Mittelschulrektor Roland Grüttner stellt sich im Bergkirchner Gemeinderat vor
Hintergründiges und Melancholisches
Bezirksheimatpfleger Dr. Norbert Göttler, Bluessängerin Kathrin Krückl und Gitarrist Martin Off begeisterten mit ihren Texten.
Hintergründiges und Melancholisches
Konzept für einen Friedgarten in Karlsfeld
Wie sieht der Friedhof der Zukunft aus? Darüber grübelt der der Karlsfelder Gemeinderat. Vergangenes Jahr hatten Mechthild Hofner (Bündnis für Karlsfeld) und Holger …
Konzept für einen Friedgarten in Karlsfeld

Kommentare