Keine großen Brummis mehr

Rat beschließt Tonnagenbeschränkung

Altomünster - Kein Tempolimit, dafür eine Tonnagenbeschränkung. Darauf einigte sich der Gemeinderat Altomünster für die Straße zwischen Stumpfenbach und Deutenhofen.

Es war ein heikles Thema, das der Gemeinderat Altomünster in seiner jüngsten Sitzung auf dem Tisch hatte, denn es lag ein Antrag auf eine Geschwindigkeits- und Beschränkung auf 7,5 Tonnen für die Gemeindeverbindungsstraße Stumpfenbach-Deutenhofen vor.

Als Grund wurde angegeben, dass die Straße zunehmend vom Schwerlastverkehr für Zulieferungen im Gewerbegebiet verwendet wird. Außerdem sei die Straße sehr eng, entsprechend würden die Bankette heruntergefahren. Es gebe auch keinen Gehweg in Deutenhofen, was für die Kinder sehr gefährlich ist und zudem würde der nächtliche Verkehr von schnellfahrenden Pkw und Lastwagen als Ruhestörung empfunden.

Rund 1200 Fahrzeuge wurden täglich insgesamt auf der Strecke im August 2014 gezählt, davon entfielen 66 auf sogenannte Langfahrzeuge, also Lkw, Busse und landwirtschaftliche Fahrzeuge. Nachts fuhren dabei im Schnitt 3,5 Langfahrzeuge. Davon waren beide Richtungen in fast gleicher Weise betroffen, wie Christian Richter aus dem Verkehrsgutachten berichtete.

Für Bürgermeister Anton Kerle ist das ein normales Verkehrsaufkommen. Er fand eine Beschränkung insgesamt als sehr schwierig, da sich die gleiche Situation wie an diesem Streckenabschnitt überall im Gemeindebereich ergebe. Diese Verhältnisse seien überall zu finden und neue Straßen würden heute sicherlich anders gebaut.

„Die Straßenführung lässt gar nicht unbedingt eine schnellere Fahrt zu“, behauptete auch Dr. Bernhard Stöhr. Martina Englmann ergänzte, dass in Hohenzell beispielsweise die Kinder zweimal die Straßenseite wechseln müssten, das sei aber eine viel stärker befahrene Kreisstraße.

Viel debattiert wurde die Temporeduzierung, aber auch die Tonnagebeschränkung. Vor allem wurden die Gemeinderäte darauf aufmerksam gemacht, dass dies den ganzen Straßenzug vom Kreisel in der Stumpfenbacher Straße in Altomünster bis Kleinberghofen betreffen würde – und damit nicht nur die Lastwagen und die Busse, sondern auch den landwirtschaftlichen Verkehr. So müsste demnach auch die Gemeinde Erdweg dem Vorhaben zustimmen.

Sehr schwer sei es außerdem, wie das auch die Polizei in ihrer Stellungsnahme festhielt, die Ahndung von Fahrzeugen „ohne Anliegen“, zumal der ortsansässige Fuhrbetrieb in Deutenhofen bisher doch einen Großteil der Bewegungen mit sich bringt.

Hubert Güntner stellte schließlich den Antrag, über diesen Tagesordnungspunkt in zwei Abstimmungen zu beschließen, was auch geschah. Eine Geschwindigkeitsbeschränkung lehnte der Gemeinderat mit 13:7 Stimmen ab. Jedoch sprachen sich elf Gemeinderäte und damit knapp die Mehrheit für die Tonnagenbeschränkung aus.

gh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Hitlerbärtchen in die Walachei
Das Bergkirchner Hoftheater führt Tschick auf: Die Helden des Stücks fahren dabei durch die ostdeutsche Provinz und erleben den Sommer ihres Lebens.
Mit Hitlerbärtchen in die Walachei
Patrizia Hierzer freut sich auf ihr neues Leben
Patrizia Hierzer bekam im Mai eine schreckliche Diagnose: Blutkrebs. Doch die Indersdorferin nahm den Kampf gegen ihre Krankheit auf. Sie fand einen passenden …
Patrizia Hierzer freut sich auf ihr neues Leben
Polizei schnappt zwei notorische Sprayer
Die Polizei hat zwei Sprayer geschnappt, denen insgesamt 170 Fälle von Sachbeschädigung zur Last gelegt werden. Der Schaden, den die beiden Dachauer anrichteten, ist …
Polizei schnappt zwei notorische Sprayer
Was der Jugend gefällt – und was nicht
Die jungen Leute aus Tandern wollen einen eigenen Raum. Die Gemeinschaft mit den Gleichaltrigen aus Hilgertshausen soll dadurch aber nicht leiden. Das wurde bei der …
Was der Jugend gefällt – und was nicht

Kommentare