STV Ainhofen

Generationenwechsel

Beim STV Ainhofen ändert sich einiges: Nach einem Vierteljahrhundert an der Vereinsspitze ist für Jakob Schnell (72) Schluss. Doch der Name Schnell bleibt: Der Sohn übernimmt.

Ainhofen– Auf der Hauptversammlung des STV Ainhofen gab es bei der Vorstandsneuwahl einen Generationswechsel. Der 72-jährige Jakob Schnell, der diesen Gesellschaftsverein 25 Jahre führte, kandidierte nicht mehr. Dennoch bleibt das Vorstandsgeschäft im Hause Schnell, den Sohn Alexander erklärte sich bereit, in die Fußstapfen seines Vaters zu treten.

Der Bankangestellte dürfte keine Probleme mit der Vereinsführung haben, wirkte er doch schon viele Jahre beim Stammtisch-Fußballverein als Schriftführer mit. Auch der stellvertretende Vorsitzende Erich Miarecki kandidierte nicht mehr. Zu seinem Nachfolger wählten die 62 Anwesenden Willi Heilmann, der vielen als Präsident des Indersdorfer Faschingskomitees bekannt ist. Neuer Schriftführer ist jetzt Thomas Pabst. Nach 23 Jahren nahm auch Kassier Alfred Kneißl seinen Hut. Als einziger aus dem alten Vorstand ist der 2. Kassier Christian Hilgert verblieben. Neu geschaffen wurde der Posten eines Beisitzers, den Thoma Möckl junior bekleidet.

Dass der 1976 gegründete Verein mit Leben erfüllt ist, obwohl es schon seit mehreren Jahren kein Fußball-Team mehr gibt, zeigte der von Schnell junior vorgetragene Jahresrückblick. Der Verein hat derzeit 157 Mitglieder. Wie jedes Jahr ging es zusammen zum Indersdorfer Volksfest. Bei der Caribic-Night in Ainhofen kümmerte sich der STV um eine Bar. Höhepunkt im Vereinsjahr war wieder das traditionelle Oktoberfest im Schlammer-Hof von Kleinschwabhausen gewesen. Enttäuschend schwach besucht war eigentlich nur das Wattrennen des Vereins, denn auch bei der Fahrt zum Regensburger Christkindlmarkt war der Bus brechend voll gewesen.

Aus Dankbarkeit für das langjährige Engagement will der neue STV-Chef die aus dem Vorstand ausgeschiedenen Funktionäre, zusammen mit ihren Partnerinnen, zum Essen einladen. Gleichzeitig stimmte die Versammlung ohne Gegenstimme zu, Jakob Schnell zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen, der sich künftig der runden Geburtstage der Vereinsmitglieder annehmen wird.

Was das Veranstaltungsprogramm des STV in diesem Jahr angeht, gibt es ein paar Neuerungen. So soll der Volksfestbesuch am Vatertag mit einem Fußmarsch nach Indersdorf verbunden werden. In den großen Ferien ist ein Familienausflug in den Bayernpark geplant. Der neue Vorstand denkt auch über ein Sommerfest nach, verbunden mit einem „Spiel ohne Grenzen“. Auf jeden Fall gibt es wieder das Oktoberfest beim Schlammer in Kleinschwabhausen.

Einig war sich die Versammlung, dass es richtig ist, den Schützenverein „Freischütz“ Ainhofen, der ja in Kleinschwabhausen einen neuen Schießstand und ein Schützenheim geschaffen hat, mit einer Förderung von 500 Euro zu unterstützen. Ähnliche Unterstützung haben die Schützen laut Schnell junior auch von anderen Ainhofner Vereinen erfahren. Wie der Kassenbericht zeigte, tut diese Spende dem STV nicht weh.

Weil es im wirtshauslosen Ainhofen keine Versammlungsmöglichkeit mehr gibt, musste auch die Versammlung des STV beim Geschwendtner in Langenpettenbach abgehalten werden. ost

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„München zahlt einfach besser“
Der Stadt fehlen Erzieher. Allein im Kindergartenbereich können 57 Plätze nicht besetzt werden. Stephanie Wallner, Erzieherin im Kindergarten am Stadtwald, sieht die …
„München zahlt einfach besser“
Ein Spätberufener feiert Primiz
Rudelzhofen steht ein großer Tag bevor: Thomas Sedlmair feiert in seinem Heimatort am 1. Juli die Primiz. Tausende Gäste werden erwartet.
Ein Spätberufener feiert Primiz
Etwas breitere Gehwege und neuer Asphalt
In der Sitzung am Dienstag stellte Bürgermeister Franz Obesser vor, welche Sanierungsarbeiten an welchen Straße in Markt Indersdorf wann geplant sind. 
Etwas breitere Gehwege und neuer Asphalt
200 Kurse, Fahrten, Führungen und Vorträge
24 Mitglieder zählt die Volkshochschule Erdweg derzeit. Nicht einmal die Hälfte davon war bei der Mitgliederversammlung anwesend. Dafür hörten die einen positiven …
200 Kurse, Fahrten, Führungen und Vorträge

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.