+
Fürs Geburtstagsfoto holte Josef Geer extra sein blitzblank geputztes „Dieselross“ aus der Garage. Auf dem Foto, v.l.: Bürgermeister Josef Baumgartner, Ernst Lachner vom Krieger- und Soldatenverein, Stockschützenabteilungsleiter Johann Burgmair, Ehefrau Maria Geer, Josef Geer, TSV-Vorsitzende Edeltraud Lachner und die Leiteri n der TSV-Tennisabteilung Renate Hitz. 

Urgestein wird 85 

Glückwunsch an Josef Geer

Unter den Arnbacher gilt er als Urgestein. Josef Geer ist vielfältig im Gemeinde- und Vereinsleben in Arnbach engagiert, nun feierte er seinen 85. Geburtstag. 

Arnbach – Die Vertreter der Arnbacher Vereine und auch Bürgermeister Josef Baumgartner besuchten den Jubilar an seinem Ehrentag und ließen ihn hochleben. Und auch Ehefrau Maria, Tochter Isolde und die beiden Enkelkinder feierten mit.

Josef Geer gilt als Urgestein des TSV Arnbach. Seit mehr als 64 Jahren Mitglied, hat er über Jahrzehnte verschiedene Ämter bekleidet und die Entwicklung des Vereins entscheidend mitgeprägt. Er war maßgeblich daran beteiligt, dass die Sportstätten, das Vereinsheim, die Stockbahnen und die Tennisplätze am heutigen Standort gebaut werden konnten und dass der TSV zu dem wurde, was er heute ist. Als handwerklicher Alleskönner war er bei allen Baumaßnahmen dabei, zuletzt legte er beim Bau der neuen Stockhütte und beim Pflastern der Stockbahnen tatkräftig mit Hand an. In Würdigung seiner Verdienste wurde Geer 2017 zum Ehrenmitglied des TSV Arnbach ernannt.

War er früher aktiver Fußballer und begeisterter Skifahrer sowie Gründungsmitglied der Tennisabteilung und der Stockschützenabteilung, so übt er heute nur noch das Stockschießen aus.

Geer war von 1966 bis 1971 Gemeinderat der damals noch selbstständigen Gemeinde Arnbach und kümmerte sich jahrelang als Wasserwart um den Arnbacher Brunnen. Im Wasserverband Dorfbach Arnbach sind seine Kenntnisse auch heute noch sehr gefragt. Für sein vielfältiges ehrenamtliches Engagement bekam Josef Geer bereits 2006 die Bürgermedaille der Gemeinde Schwabhausen verliehen.

Josef Geer hat neben seinem Herzensverein noch eine weitere große Leidenschaft: alte Traktoren. Seit seiner Pensionierung als Meister bei der Firma Cyclo, sammelt er alte Fendt-Bulldogs, die er liebevoll restauriert, in Schuss hält und bei Oldtimer-Treffen gerne „vorfährt“.

Die mit der Zahl der Jahre vermehrt auftretenden Zipperlein ignoriert er mit einer gehörigen Portion Humor einfach. Er betätigt sich nach wie vor als Bastler und Tüftler und kann stolz auf seinen wunderschönen gepflegten Garten sein.  ela

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

100 Prozent Zuwachs
Rekordbesuch beim Neujahrsempfang der Kreis-Grünen. Auch die Prominenz war dabei
100 Prozent Zuwachs
Anwohner-Protest gegen neue Satzung
Mit knapper Mehrheit hatte der Stadtrat im Herbst eine sogenannte Erhaltungssatzung für Teile der Martin-Huber-Straße und des Amperwegs beschlossen. Die Anwohner sind …
Anwohner-Protest gegen neue Satzung
Seniorenprogramm wird nun fachlich begleitet
Die Gemeinde Pfaffenhofen an der Glonn ist vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales für das bayernweite Programm „Marktplatz der Generationen“ …
Seniorenprogramm wird nun fachlich begleitet
Stadträte wollen Nahversorger in der Altstadt - aber nicht um jeden Preis
Das Bauvorhaben an der Pfarrstraße 1, der Umbau des ehemaligen Kaufhauses Hörhammer zum schicken Birgmannforum, hat unter den Stadträten erneut zu Diskussionen geführt.
Stadträte wollen Nahversorger in der Altstadt - aber nicht um jeden Preis

Kommentare