Außengastronomie auf dem ehemaligen MD-Gelände

Abends länger draußen sitzen

An einem lauen Sommerabend mit Freunden in einem Café sitzen – und zwar bis nach 22 Uhr: Eine Außengastronomie auf dem MD-Gelände mit dieser neuen Freiheit wünschen sich alle Parteien im Bauausschuss. Die Frage lautet nur: Wie kann eine solche Gastronomie erlaubt werden?

Dachau – Das ehemalige MD-Gelände war wieder einmal im Dachauer Bauausschuss Thema. Diesmal mit: einer Außengastronomie.

Das Bündnis für Dachau hatte einen etwas komplizierter klingenden Antrag gestellt. Sie wollte das Wohngebiet am geplanten MD-Forum südlich des Mühlbachs in ein Kerngebiet umwandeln – damit am Forum ein Jugendzentrum, eine Gastronomie am Museum und auch Konzerte, Veranstaltungen oder ein Stadtstrand möglich sind. In der Sitzung erklärte Kai Kühnel (Bündnis) dann aber genauer, dass es ihnen um eine Außengastronomie gehe, welcher Art auch immer, die aber auf jeden Fall bis nach 22 Uhr geöffnet sein darf.

Diesem präziseren Vorschlag stimmte Gertrud-Schmidt-Podolsky (CSU) zu: „Dieses Anliegen kann ich nachvollziehen.“ Ihr sei aber wichtig, dass die man die Verteilung 60 zu 40 nicht wieder „auf den Kopf stellt“ – die prozentuale Verteilung von Wohnen und Arbeiten in dem Viertel.

Dann also drehte sich alles um die Frage: Wie kann solch eine Gastronomie erlaubt werden? Denn in einem Wohngebiet stehen die Chancen für eine Außengastronomie nach 22 Uhr für gewöhnlich denkbar schlecht. Thomas Kreß (Grüne) schlug ein „Urbanes Gebiet“ vor, das es aber noch nicht gibt – derzeit sei es erst ein „Referentenentwurf“, erklärte ihm Oberbürgermeister Florian Hartmann. Bauamtsleiter Michael Simon sah sich schließlich „außerstande“, ohne konkreten Plan oder Bauantrag eine Entscheidung zu treffen: „Ich bin ratlos.“ Was aber sein Chef OB Hartmann nicht gelten ließ. Er betonte: „Man muss aber einen Weg finden.“ Dann müsse der Planer eben eine Lösung finden, wie solch eine Gastronomie zu ermöglichen sei: „Das kann doch nicht unser Problem sein. Wir wollen es haben.“ Diese Rede fand anerkennendes Klopfen bei Claus Weber (FW).

Schließlich rang sich der Bauamtsleiter dazu durch, einen Beschlussvorschlag zu formulieren, der allen Beteiligten gefiel: Eine Außengastronomie mit Öffnungszeiten bis nach 22 Uhr soll am Mühlenforum ermöglicht werden. Es gab keine Gegenstimme.

Nicht so einfach hatte es dann ein Antrag der SPD-Fraktion zum ehemaligen MD-Gelände: Sie hätte gerne Gemeinschaftstiefgaragen, und zwar direkt nach den Straßeneinmündungen an der Ostenstraße. Nach längerer Diskussion einigte sich das Gremium darauf, sich diesen Vorschlag zumindest planerisch darstellen zu lassen.

Nina Praun

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrunkener Karlsfelder zeichnet Gespräch mit Polizisten auf - Richter versteht‘s 
Ein junger Mann fühlt sich von Polizisten ungerecht behandelt. Deshalb zeichnet er mit seinem Telefon die Unterhaltung auf. Das darf er nicht. Doch auch die Polizei …
Betrunkener Karlsfelder zeichnet Gespräch mit Polizisten auf - Richter versteht‘s 
Josef Michael aus Unterbachern
Josef Michael heißt das erste Kind von Claudia und Josef Sedlmeyr aus Unterbachern. Josef erblickte in der Frauenklinik in der Münchner Taxisstraße das Licht der Welt. …
Josef Michael aus Unterbachern
Schwierigkeiten bei Niederrother Baugebiet
Im neuen Baugebiet Eichenweg in Niederroth sollen Wohnungen für rund 100 Leute entstehen. Eigentlich ist die Planung längst fertig – doch es gibt weiterhin Probleme mit …
Schwierigkeiten bei Niederrother Baugebiet
Kopfprämie ausgesetzt
Mit verschiedenen Maßnahmen wollen die Helios Amper-Kliniken AG die Zufriedenheit der Patienten erhöhen. Mitarbeiter, die neue Pflegekräfte anwerben, sollen …
Kopfprämie ausgesetzt

Kommentare