+
Sehr erfinderisch, aber nicht legal: Sogar am Unterboden war Ladung befestigt.

Fahrer äußerst erfinderisch

Polizei blickt unter Transporter auf A8 - und entdeckt Unglaubliches

Dachau - Die Brucker Polizisten staunten nicht schlecht, als sie auf der A8 einen Kleintransporter kontrollierten. Da jagte eine Überraschung nämlich die nächste.

Der 53-jährige Fahrer aus Großbritannien wollte mit seinem Fahrzeug möglichst viele Dinge über die Autobahn von England nach Albanien zu Verwandten und Bekannten transportieren. Beim Transportgut handelte es sich nach hiesigen Maßstäben wohl eher um Sperrmüll, der nach den Angaben des Fahrers in Albanien jedoch noch lange Zeit Verwendung finden werde, so die Polizei. Der Brite sei sehr erfinderisch geworden, als ihm der Ladeplatz im Fahrzeuginneren ausging. Er packte kurzerhand einige Gegenstände in Plastiktüten und band diese mit einem Draht, mehr schlecht als recht, am äußeren Fahrzeugrahmen fest.

Als die Beamten das Ladegut im Inneren begutachten wollten, fiel ihnen beim Öffnen der Hecktüre schon die Hälfte entgegen. Aufgrund der Lademenge wurde der Transporter zur Überprüfung des Gesamtgewichtes gewogen. Der Verdacht der Überladung bestätigte sich dabei schnell. Anstatt der erlaubten 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht brachte der Kleintransporter satte sechs Tonnen auf die Waage.

Die Reise war damit zu Ende, die Polizei untersagte die Weiterfahrt. Der Fahrer entlud sein Fahrzeug und schaffte seine Ladung mit mehreren Fahrten in ein selbst organisiertes Lager. Er musste für die begangene Verkehrsordnungswidrigkeit vor Ort eine Strafe von mehreren Hundert Euro bezahlen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kopfprämie ausgesetzt
Mit verschiedenen Maßnahmen wollen die Helios Amper-Kliniken AG die Zufriedenheit der Patienten erhöhen. Mitarbeiter, die neue Pflegekräfte anwerben, sollen …
Kopfprämie ausgesetzt
Wohnhaus abermals abgelehnt
Die 11. Kammer des Bayerischen Verwaltungsgerichts hat entschieden: Es wird kein neues Wohnhaus in unmittelbarer Nachbarschaft zu einem Wachturm der KZ-Gedenkstätte …
Wohnhaus abermals abgelehnt
Die App „Dahoam in Dachau“
Seit September ist die App „Dahoam in Dachau“ auf dem Markt. Verantwortlich dafür ist Kirsten Hermes (38), die in Dachau den Schmuck- und Uhrenladen Non Plus Ultra …
Die App „Dahoam in Dachau“
Unfall mit drei Lkw und drei Autos
Nach der Ausfahrt der Autobahnanschlussstelle Dachau/Fürstenfeldbruck ereignete sich heute früh auf der B 471 ein Unfall, bei dem drei Lkw und drei Autos beteiligt waren
Unfall mit drei Lkw und drei Autos

Kommentare