Autodiebstahl fliegt in Erdweg auf

Mädels und Auto weg

Erdweg - Zwei Brüder haben in der Nacht auf Samstag zwei Mädels kennengelernt und mit nach Hause genommen. Am nächsten Morgen waren die beiden jungen Frauen allerdings weg - und auch das Auto eines der Brüder.

Diese Frauenbekanntschaft werden zwei Brüder, die im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen bzw. München leben, nie wieder vergessen. Der 31-Jährige und sein jüngerer Bruder lernten in der Nacht von Freitag auf Samstag in München zwei 16 und 17 Jahre alte Mädels kennen und nahmen sie mit in die Wohnung des 31-Jährigen im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen. Als die jungen Männer am nächsten Morgen gegen 10 Uhr aufwachten, erlebten sie ihr blaues Wunder: So waren nicht nur die beiden Frauen, sondern auch das Auto des jüngeren Bruders weg, so die Polizei Schrobenhausen. Es stellte sich heraus, dass die Diebinnen den Autoschlüssel aus der Wohnung hatten mitgehen lassen. 

Die Männer erstatteten daraufhin bei der Polizei Anzeige wegen des Autodiebstahls. Der Wert des 16 Jahre alten Autos liegt bei etwa 3000 Euro. Zur Identität der beiden jungen Frauen konnten sie nur einen Vornamen angeben – Alter, Telefonnummer und Wohnort waren ihnen nicht bekannt. 

Dennoch konnte der Fall geklärt werden, da die Täterinnen in Erdweg einen Mann ansprachen und diesen baten, dass er sie zur nächsten S-Bahn fahre. Sie erzählten ihm, dass sie ein Auto entwendet und dieses irgendwo in Erdweg abgestellt hätten. Pech für die Mädchen war, dass sie ihre Geschichte ausgerechnet einem Polizeibeamten mitteilten, der in seiner Freizeit unterwegs war. Der Beamte in Zivil verständigte daraufhin die Polizeiinspektion Dachau. Beide jungen Damen erwartet nun eine Strafanzeige wegen des Autodiebstahls. Aber damit nicht genug: Die 16-Jährige, die mit dem Auto fuhr, hat nun zusätzlich ein Verfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und Fahren unter Alkoholeinwirkung an der Backe. Letzteres, nachdem bei ihr ein Alkoholtest einen Wert über 0,5 Promille ergab.

dn

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Topfit für den Ernstfall
Bei einer Gemeinschaftsübung sind die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren Ludwigsfeld und Karlsfeld an ihre Grenzen gegangen.
Topfit für den Ernstfall
Gemeinderat Weichs lehnt Mitfahrerbankerl ab
Ute Weidig-Gesang hat an den Weichser Gemeinderat den Antrag auf Einführung einer Mitfahrerbank gestellt. Der Gemeinderat konnte sich mit der Idee jedoch nicht so recht …
Gemeinderat Weichs lehnt Mitfahrerbankerl ab
Tempolimit am Schlossberg: Ungerecht und unkontrollierbar
Am Dachauer Schlossberg gilt seit Mai eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 10 km/h. Viele Autofahrer haben damit Probleme und selbst die Stadt gibt zu, aus technischen …
Tempolimit am Schlossberg: Ungerecht und unkontrollierbar
„Es reicht nach über 40 Jahren“
40 Jahre sind genug, meint der Rektor der Erdweger Grund- und Mittelschule, Hans Ulrich Hacker. Zum Schuljahresende geht er in Pension. Die Nachfolge ist geregelt. Im …
„Es reicht nach über 40 Jahren“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.