Mit 190 Stundenkilometern geblitzt

Mercedes-Fahrer rast über B471 und bremst sogar Sanka aus

Ein Mercedes-Fahrer raste über die B 471 und zwang sogar einen Rettungswagen zur Vollbremsung. Kurz danach wurde er geblitzt: mit 190 km/h. 

Dachau - Der 21-jähriger Mercedes-Fahrer aus Fürstenfeldbruck hat jetzt ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr am Hals. Wie die Polizei mitteilte, hatte der junge Mann am Samstagabend auf der B 471 bei Gröbenried vor ihm fahrende Fahrzeuge überholt. Gleichzeitig kam ihm ein Rettungswagen mit Blaulicht und Martinshorn entgegen, der ebenfalls eine Fahrzeugkolonne überholte. Trotzdem beendete der Mercedes-Fahrer seinen Überholvorgang nicht und zwang den 25-jährigen Fahrer des Rettungsfahrzeuges sowie einen weiteren Autofahrer zu einer Vollbremsung, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Der Mercedes-Fahrer setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort, so die Polizei. 

Pech für den 21-jährigen Raser war allerdings, dass zur gleichen Zeit eine Geschwindigkeitsmessung durch die Polizei durchgeführt wurde: Der Mercedes-Fahrer wurde mit einer Geschwindigkeit von 190 km/h erwischt. Allein für die Geschwindigkeitsüberschreitung würde der Fahrer ein Bußgeld von 1200 Euro bezahlen müssen und den Führerschein für drei Monate abgeben. Aber wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

dn

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ohne Tiere wären wir ein Varieté“
Er ist dem Zirkus schon sein Leben lang verbunden: Stefan Cordi gastiert derzeit mit seinem Zirkus Althoff in Dachau. Mit dabei sind etliche Akrobaten und viele Tiere. …
„Ohne Tiere wären wir ein Varieté“
Schwierige Rettung nach Überschlag
Ein Überholversuch auf der A8 endet mit mehrfachem Überschlag auf der Straße. Zwei Personen sind dabei schwer verletzt worden. Die Rettung des Fahres war schwierig.
Schwierige Rettung nach Überschlag
Ein würdiger Ausdruck des Vermächtnisses
Seit den 1980er Jahren kämpfte Max Mannheimer gegen das Vergessen des Holocausts. Dafür ist ihm die Stadt Dachau dankbar – und setzt ein Zeichen gegen das Vergessen des …
Ein würdiger Ausdruck des Vermächtnisses
Jetzt wird das Marktplatzkonzept vorgestellt
Zwei Klausuren, zwei Gesprächsrunden mit den Anwohnern, eine Reihe Expertengespräche. In Sachen neuer Marktplatz in Indersdorf ist einiges geschehen. Jetzt will die …
Jetzt wird das Marktplatzkonzept vorgestellt

Kommentare