+
Von diesem Gerüst des zehnstöckigen Hochhauses stürzte der Bauarbeiter. Der 21-Jährige prallte auf das Vordach über dem Eingang zur Sparkasse.

Tragisches Unglück

Bauarbeiter (21) stürzt 24 Meter in die Tiefe und stirbt

  • schließen

Dachau - Ein 21 Jahre alter Bauarbeiter ist am Samstagnachmittag am Ernst-Reuter-Platz von einem Gerüst gestürzt. Die Feuerwehr musste den Mann mit der Drehleiter von einem Vordach retten – und hoffte, dass er noch lebte. Vergebens. 

Ein schrecklicher Unfall hat sich am Samstag auf einer Baustelle am Ernst-Reuter-Platz in Dachau-Ost ereignet. Ein 21-jähriger polnischer Arbeiter stürzte von einem Gerüst und kam ums Leben. Das teilte das Polizeipräsidium Oberbayern mit. 

Der Bauarbeiter hatte am Samstagnachmittag auf dem Gerüst des zehnstöckigen Hochhauses am Ernst-Reuter-Platz befunden, er arbeitete etwa in 24 Metern Höhe, was dem achten Stock entsprechen dürfte. Nach Angaben der Polizei waren mehrere Arbeiter zum Unfallzeitpunkt damit beschäftigt, das Baugerüst abzubauen. Gegen 15.30 Uhr geschah das schreckliche Unglück: Der Mann, der polnischer Staatsangehöroger war, verlor plötzlich das Gleichgewicht und stürzte in die Tiefe. Wenige Meter über dem Boden wurde sein Fall gestoppt: Er prallte auf eine Holzschalung und blieb darauf regungslos liegen. Über dem Eingang zu dem Geldinstitut, das sich im Erdgeschoss befindet, war aus Holz und einer Plane eine Art Vordach gebaut worden, etwa in drei Metern Höhe, um den Eingangsbereich vor dem Staub und Schmutz der Renovierungsarbeiten zu schützen. Darauf blieb der 21-Jährige liegen. 

Die Feuerwehr Dachau wurde alarmiert und rückte mit der Drehleiter an. Die Helfer der Feuerwehr zogen den Mann von dem Vordach in den Korb der Drehleiter, wie Pressesprecher Wolfgang Reichelt mitteilte. „Wir sind davon ausgegangen, dass er noch lebt.“ Währenddessen standen unten schon Notarzt und Rettungssanitäter bereit. Der Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod des jungen Mannes feststellen. 

Die Kriminalpolizei ermittelt nun, wie es zu dem tragischen Betriebsunfall kommen konnte. Die Berufsgenossenschaft wurde eingeschaltet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto wird auf Gleise geschoben
Ein Mercedes ist am Donnerstagabend bei einem Unfall am Bahnübergang Niederroth auf die Gleise geschoben worden. Die nahende S-Bahn konnte noch rechtzeitig stoppen.
Auto wird auf Gleise geschoben
Spektakuläre Einbrecherjagd bis München: Sogar Traktor war im Einsatz
Spektakuläre Einbrecherjagd im Landkreis Dachau und in München: Ein Hausbewohner, ein Landwirt mit Traktor und die Polizei halfen zusammen, dass die Täter gefasst werden …
Spektakuläre Einbrecherjagd bis München: Sogar Traktor war im Einsatz
Erst wird gemessen und gerechnet, dann erst wird entschieden
Sie war heiß ersehnt und lange angekündigt: die Informationsveranstaltung der Stadtwerke Dachau über das geplante Windrad im Sigmertshauser Holz. Knapp 100 Interessierte …
Erst wird gemessen und gerechnet, dann erst wird entschieden
Dieter Schneider (✝70): Große Trauergemeinde nimmt Abschied
Unzählige Trauergäste haben Dieter Schneider am Donnerstag auf seinem letzten Weg in Röhrmoos begleitet. Das zeigt, welch große Wertschätzung dem 70-Jährigen …
Dieter Schneider (✝70): Große Trauergemeinde nimmt Abschied

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion