+
Fühlt sich geehrt nach der Wahl: Die neue Weizenkönigin Katharina Riedmeier.

Bayerns Weizenkönigin kommt aus dem Landkreis

Katharina Riedmeier vertritt die Weizenbauern

Bayerns neue Weizenkönigin kommt aus dem Landkreis Dachau. Katharina Riedmeier aus Riedenzhofen freut sich auf die neue Aufgabe und fühlt sich geehrt.

Reidenzhofen– Die 20-jährige Katharina Riedmeier aus Riedenzhofen (Gemeinde Röhrmoos) ist neue bayerische Weizenkönigin. Damit haben die bayerischen Weizenerzeuger eine neue Regentin: Vorstand und Beirat der Erzeugergemeinschaft für Qualitätsgetreide Pfaffenhofen/Ilm und Umgebung kürten Katharina Riedmeier zur sechsten Bayerischen Weizenkönigin. Offiziell inthronisiert wird die 20-jährige Studentin mit den langen blonden Haaren am 5. Oktober. Bis dahin regiert noch Maria Schlachtbauer (23) aus Manching, die zwei Jahre lang bei rund 100 Terminen den bayerischen Weizenanbau repräsentiert hat.

Anders als zum Beispiel die Hallertauer Hopfenkönigin wird die Weizenkönigin nicht öffentlich gewählt, sondern seit 2008 von der Spitze der Erzeugermeinschaft Pfaffenhofen ins Amt berufen. „Wir hören uns im Vorfeld bei unseren Mitgliedern nach geeigneten Kandidatinnen um und wählen dann die neue Königin aus“, erklärt Josef Scheller, Geschäftsführer der Erzeugergemeinschaft aus Hettenshausen. Die Entscheidung für Kathi Riedmeier sei einstimmig gefallen. Die 20-Jährige freut sich auf die neue Aufgabe: „Ich wollte immer schon ein solches Amt übernehmen und habe sofort Ja gesagt.“ Angst vor der Herausforderung hat Kathi Riedmeier nicht: „Weil ich gerne was Neues ausprobiere und gut auf andere Menschen zugehen kann, traue ich mir das schon zu.“ Aber sie spüre auch Respekt: „Es ist eine große Ehre, gerade den Weizen vertreten zu dürfen. Schließlich ist er weltweit eines der wichtigsten Produkte für die Ernährung der Menschen.“

Kathi Riedmeier wurde im April 1997 geboren und wuchs mit ihrem jüngeren Bruder auf dem Bauernhof der Familie in der Nähe von Röhrmoos auf. Hier besuchte sie die Grundschule und legte am Gymnasium Markt Indersdorf ihr Abitur ab. Seit Oktober 2015 studiert sie an der Hochschule in Weihenstephan Wirtschaftsingenieurwesen, Agrarmarketing und -management. Gute Voraussetzungen, um später vielleicht in die landwirtschaftlichen Betriebe einzusteigen, die Kathis Großvater Josef und ihr Vater Georg mittlerweile auch in Sachsen-Anhalt betreiben. „Es war für mich als Kind ein tolles Erlebnis, auf den großen Traktoren und Erntemaschinen mitfahren zu dürfen, so ist auch meine Begeisterung für die Landwirtschaft gewachsen“, erzählt Kathi Riedmeier. Derzeit absolviert sie ein Praktikum auf einem landwirtschaftlichen Betrieb mit 150 Milchkühen und Getreideanbau in der Umgebung von Hannover.

Offiziell als Königin gekürt wird sie am 5. Oktober im Gasthaus Schrätzenstaller in Hettenshausen bei Pfaffenhofen. Im Beisein des Bayerischen Landwirtschaftsministers Helmut Brunner und royaler Kolleginnen wie Hopfen- und Spargelkönigin werden Krone und Schärpe an Kathi Riedmeier übergeben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Eschenhof ist in Gefahr
Für Pferdefreunde in der ganzen Region ist Gottfried Lemberts Eschenhof zweite Heimat, Kindheitserinnerung und perfekter Ort für Reitsport. Doch der 79-Jährige muss um …
Der Eschenhof ist in Gefahr
Zu betrunken, um ins Röhrchen zu blasen
Die Polizei hat gestern von drei Trunkenheitsfahrten berichtet: Eine betrunkene Autofahrerin landete im Graben, ein alkoholosierter Mann am Steuer prallte gegen zwei …
Zu betrunken, um ins Röhrchen zu blasen
„Die Leute sind sehr spendabel“
Da war für jeden was dabei, am Ende, gegen 22 Uhr, wollte keiner so recht gehen. Das Charityfest am Wasserturm am vergangenen Samstag war ein voller Erfolg.
„Die Leute sind sehr spendabel“
47-jähriger Dachauer schwer verletzt
Ein 47-jähriger Dachauer ist bei einem Unfall am Samstag schwer verletzt worden. Der Leichtkradfahrer war von einem Autofahrer gestreift worden und stürzte.
47-jähriger Dachauer schwer verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.