TSV bekommt Beförderungszuschuss

Gemeinderat genehmigt 5000 Euro

Schwabhausen – Die beantragten 10 000 Euro bekommt der TSV Schwabhausen zwar nicht, doch nach intensiver Debatte gewährte der Gemeinderat dem Sportverein immerhin die Hälfte der beantragten Zuwendung für die Sportlerbeförderung: 5000 Euro.

Der TSV Schwabhausen hatte in seinem Antrag weit ausgeholt und daran erinnert, dass dem Verein noch bis vor drei Jahren von der Gemeinde an den Wochenenden kostenlos Fahrzeuge zur Sportlerbeförderung zur Verfügung gestellt wurden. Dann hat die Gemeinde dem TSV einen VW Transporter übereignet. Bei einem Kilometerstand von mehr als 200 000 ist das Fahrzeug in die Jahre gekommen und sehr reparaturanfällig: Die Betriebskosten betrugen allein in diesem Jahr 5500 Euro. Deshalb hat der TSV etwa vor einem Jahr einen weiteren Kleinbus geleast. Die Leasingkosten betragen jährlich knapp 5000 Euro, die Betriebskosten noch einmal 2000 Euro.

Die Zuhörer, darunter der langjährige TSV-Kassier und UBV-Gemeinderat Richard Hack sowie der frischgebackene neue Vereinsvorsitzende Willi Jais, merkten im Verlauf der Diskussion schnell, dass sich keine Mehrheit im Gremium für ihren Antrag fand. Zwar appellierte Dieter Rubner (UBV) an die Räte, den TSV hier zu unterstützen, der mit vielen Sportlern und Mannschaften in ganz Bayern und darüber hinaus unterwegs sei und schließlich ein Aushängeschild für die Gemeinde darstelle.

Doch letztlich stimmte die große Mehrheit im Rat (16:4) einem Kompromissvorschlag von 2. Bürgermeisterin Edeltraud Lachner, zugleich Vorsitzende des TSV Arnbach, zu. Danach bekommt der TSV Schwabhausen einmal für heuer 5000 Euro Zuschuss für die Sportlerbeförderung. Wie es in der Zukunft weitergeht, ist allerdings ungewiss. „Derzeit werden ja die Sportförderrichtlinien erarbeitet und wir sind da auf einem guten Weg“, erklärte Wolfgang Hörl vom Bürgerblock Arnbach. Er fand, dass mehr als 3000 Euro Zuschuss nicht drin seien. Und grundsätzlich werde die Gemeinde zwar ihre Sportvereine weiterhin nach Kräften unterstützen – „aber jeder Verein muss sich über Spartenbeiträge schon selber tragen."

tor

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesamtkunstwerk für Augen und Ohren
Das Vivaldi Orchester Karlsfeld gehört erwiesenermaßen zur deutschen Spitze. Beim Jahreskonzert war aber sehr viel mehr geboten als nur hervorragende Musik auf …
Gesamtkunstwerk für Augen und Ohren
Die Postulantin bleibt hart
Schwester Apollonia hat schon vor einiger Zeit das Kloster Altomünster verlassen – doch eine Postulantin ist geblieben, die 39-jährige Claudia Schwarz. Bis heute. Was …
Die Postulantin bleibt hart
Container legt ganz Dachau lahm
Ein Container ist in der Mittermayerstraße liegen geblieben. Und sorgt deshalb für einen Mega-Stau in Dachaus Berufsverkehr. 
Container legt ganz Dachau lahm
„Wir haben alles, was wir brauchen“
Technisch auf dem neuesten Stand, und dazu viel mehr Platz als früher – über die neue Rettungswache sind die Mitarbeiter des Bayerischen Roten Kreuzes in Odelzhausen …
„Wir haben alles, was wir brauchen“

Kommentare