+
Ausgezeichnet: Landrat Stefan Löwl steckt Konrad Höß (Mitte) im Beisein von Bürgermeister Anton Kerle (links) die Ehrennadel des Landkreises an. 

Jahresabschlussfeier des FC Pipinsried

Die Erfolgsstory des Konrad Höß

Pipinsried - Ein volles Haus, hochkarätige Gäste. FCP-Chef Konrad Höß hatte bei der Jahresabschlussfeier des Vereins aber noch mehr Grund zur Freude.

Es waren drei Umstände, die den Vorsitzenden des FC Pipinsried bei der Jahresabschlussfeier im Gasthaus Lampl immer wieder zum Strahlen brachten: der Saal war voll, Spielertrainer Fabian Hürzeler und ein paar weitere Kicker des Bayernligisten verlängerten an diesem Abend ihren Vertrag um ein Jahr und Landrat Stefan Löwl zeichnete den Präsi, Platzwart und Balljungen in Personalunion für seine Verdienste mit der Ehrennadel des Landkreises aus. Für Unterhaltung sorgten die Band Lifetime und der Huber Bene aus der Oberpfalz mit weinigen Gstanzln.

Konrad Höß habe sich über viele Jahre weit über das übliche Maß hinaus um den Verein verdient gemacht, so Stefan Löwl bei der Ehrung. 1967 wurde der FCP mit gerade einmal 47 Mitgliedern gegründet. Jetzt ist er auf 550 Mitglieder angewachsen. Höß habe den Aufstieg der Fußballer über mehrere Jahre in die Landesliga begleitet. Dabei habe er es geschafft, Pipinsried weit überregional bekannt zu machen, so Löwl. „Du bist ein gutes Beispiel dafür, wozu Menschen fähig sind, ehrenamtlich etwas zu leisten, wenn sie ihr Herz einbringen, für eine Sache brennen und der Rückhalt der Familie da ist“, so der Landkreischef und steckte ihm unter Applaus der Besucher und Bravo-Rufen die Nadel an.

Altomünsters Bürgermeister Anton Kerle sparte ebenfalls nicht mit Lob und hatte ein besonderes Geschenk dabei, das auch die Infrastruktur absichert, sollte der FCP in die Regionalliga aufsteigen. Die Gemeinde habe eine Vereinbarung mit dem Ordinariat getroffen, die westliche Seite des Fußballplatzes als Areal für weitere Parkplätze umzuwandeln. „Und das ist förderfähig“, betonte Anton Kerle.

Bezirkstagspräsident Josef Mederer, der ebenso wie Altbürgermeister Konrad Wagner und MdL Bernhard Seidenath („Ihr seid zwar nicht der Bayer in der Championsleague aber unser Champion in der Bayern League“) unter den Besuchern war, bezeichnete den Präsi als einen „Leuchtturmmenschen im Ehrenamt“. Einer, der Menschen zusammenbringen kann. „Du und Deine Mannschaft seid eine Erfolgsstory“, so Mederer und gab einen Zuschuss für neue Fußbälle.

Eine emotionale Rede hielt Fabian Hürzeler nach der Vertragsverlängerung. Mit ihm als Spielertrainer ist der FCP auf Platz drei in die Winterpause gegangen. Er habe gesehen, welches Potenzial in der Mannschaft steckt, so der 23-Jährige, der unmissverständlich klar machte, dass man aufsteigen wolle, wenn nicht dieses, dann nächstes Jahr. „Ich bin gekommen, um dem Conny diesen Lebenstraum zu erfüllen“, so Hürzeler. Und er sparte auch nicht mit Lob für Kathi Höß: „Ich hab noch nie jemanden gesehen, der sich so um die Mannschaft kümmert.“

Der Präsident des FC Schrobenhausen und langjährige DFB-Schiedsrichter, Winfried Buchhart, versprach: „ Jetzt gibt es eine Flasche Champagner. Wenn Ihr aufsteigt, kommen 20 dazu.“    

 Sabine Schäfer 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei schnappt zwei notorische Sprayer
Die Polizei hat zwei Sprayer geschnappt, denen insgesamt 170 Fälle von Sachbeschädigung zur Last gelegt werden. Der Schaden, den die beiden Dachauer anrichteten, ist …
Polizei schnappt zwei notorische Sprayer
Was der Jugend gefällt – und was nicht
Die jungen Leute aus Tandern wollen einen eigenen Raum. Die Gemeinschaft mit den Gleichaltrigen aus Hilgertshausen soll dadurch aber nicht leiden. Das wurde bei der …
Was der Jugend gefällt – und was nicht
Luca aus Erdweg
Luca heißt das erste Kind von Sandra Meir und Karl-Heinz Lübke aus Erdweg. Luca kam in der Helios Amperklinik in Dachau auf die Welt und war bei seiner Geburt 52 …
Luca aus Erdweg
Wer ein Handy in der S-Bahn findet, sollte unbedingt etwas wissen
Ein Mann findet in der S-Bahn ein Handy und postet ein Beweisfoto auf Facebook. Vielleicht findet er so den Besitzer. Doch manche Leute schimpfen, er habe sich falsch …
Wer ein Handy in der S-Bahn findet, sollte unbedingt etwas wissen

Kommentare