+
Bewährt geführt: der Vorstand der Wildmooser ist fast komplett im Amt geblieben. 

Neuwahlen bei den Wildmoosern Egenburg

Schuldenfrei und jugendstark

Das bewährte Führungsteam hat weiter das Vertrauen: Bei der Jahresversammlung der „Wildmooser“ Egenburg standen nicht nur Berichte auf der Tagesordnung, sondern auch Neuwahlen. Und: Eine Böllergruppe wurde gegründet.

Egenburg Zu Beginn der Jahresversammlung in der VFL-Sportgaststätte in Egenburg ließ der Vorsitzende Andreas Haberer für die zahlreich erschienen Mitglieder das vergangene Jahr Revue passieren. Er hob die positive Lage des Vereins hervor: „Das abgelaufene Jahr war für uns Wildmooser ein sehr erfolgreiches Jahr, in sportlicher sowie in wirtschaftlicher Hinsicht.“ Der Verein hat ein neues Schützenheim und ist komplett schuldenfrei. Ein zinsloses Darlehen in Höhe von 9092 Euro konnte im August 2016 an die Gemeinde Pfaffenhofen zurückbezahlt werden. Haberer berichtete auch von einer erfreulichen Entwicklung des Mitgliederbestandes: Mit neun neuen Mitgliedern, davon sieben Jugendlichen, kann der Verein entgegen dem allgemeinen Trend im Schützenwesen zuversichtlich in die Zukunft blicken.

Auch die vielen Vereinsaktivitäten fasste Haberer in einer Rückschau zusammen. Diverse Höhepunkte waren die Einweihungsfeier des neuen Schützenstandes, die vielen sportlichen Teilnahmen an verschiedenen Meisterschaften und Wettkämpfen und die erste Teilnahme am Egenburger Christkindlmarkt. Abschließend bedankte er sich bei den vielen fleißigen Helfern aus dem Verein, die das alles erst möglich machen.

Sportleiter Wolfgang Maschenbauer konnte in seinem Bericht viel Positives aufzählen: Detailliert ging er auf die Rundenwettkämpfe ein, wo vier Mannschaften sowie eine Auflagemannschaft der Wildmooser Schützen vertreten und sportlich erfolgreich sind. Auch der hervorragende 5. Platz beim letzten Wanderpreisschießen „Sparkassen-Schützenscheibe“ wurde von Maschenbauer lobend erwähnt.

„Die zahlreichen Aktivitäten im gesellschaftlichen sowie im sportlichen Bereich und auch die dazugehörigen Erfolge“, erklärte Vereinsvorsitzender Andreas Haberer, „haben das Bild eines aktiven Sportvereins abgerundet“. Nachdem auch der Kassier Michael Kalmbach einen positiven Kassenbericht über das vergangene Jahr ablieferte, leitete anschließend Gauschützenmeister Paul Kölbl die turnusmäßigen Neuwahlen, die zügig und harmonisch über die Bühne gingen.

Es bleibt fast alles beim Alten: Andreas Haberer führt weiterhin die Wildmooser Schützen an und wird wie bisher weiter von Karl Schallmair als zweiter Vereinsvorsitzender unterstützt. Für die nächsten drei Jahre in ihren Ämtern bestätigt wurden auch der 1. Kassier Michael Kalmbach sowie sein Stellvertreter Roland Pitzl. Sabine Maschenbauer ist weiterhin erste Schriftführerin. Harald Wörle wurde als Stellvertreter gewählt, der das Amt von Manfred Wolf übernahm, welcher sich aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Wahl aufstellte. Auch Wolfgang Maschenbauer bleibt weiter 1. Sportleiter des Vereins. Nachfolger von Harald Wörle, der den Posten des zweiten Sportleiters inne hatte, wurde Maximilian Jannack. Die beiden Jugendleiter Richard Westermeir und Christoph Pfitzner als Stellvertreter üben ihre Ämter ebenfalls weitere drei Jahre aus. Auch auf der Suche nach einem weiteren Fahnenträger wurde Schützenmeister Haberer fündig: Bei größeren Veranstaltungen soll sie in Zukunft von Roman Hicker getragen werden.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Gründung einer Böllergruppe. Da dies von der Gemeinde positiv gesehen wird, soll am Montag, 13. Februar, im VFL-Sportheim ein Infoabend und Gespräche stattfinden.

(ws)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das „Plauschofon“ der Awo hilft gegen die Einsamkeit während der Corona-Krise
Während der Corona-Krise sind viele Menschen einsam. Darum gibt es im Landkreis Dachau einige Gesprächspartner, an die sich Betroffene wenden können.
Das „Plauschofon“ der Awo hilft gegen die Einsamkeit während der Corona-Krise
Coronavirus im Landkreis Dachau: Bereits 310 infizierte Personen gelten als genesen
Das Coronavirus hat Bayern fest im Griff, auch den Landkreis Dachau. In diesem Liveticker erfahren Sie alle aktuellen Geschehnisse rund um Covid-19.
Coronavirus im Landkreis Dachau: Bereits 310 infizierte Personen gelten als genesen
Asylbewerber darf nicht arbeiten - Qadamshah Rasuli ist aber nur ein Fall von vielen 
Wird ein Asylbewerber abgelehnt, kann es sein, dass er von heute auf morgen nicht mehr arbeiten darf. Die Folgen sind gravierend. 
Asylbewerber darf nicht arbeiten - Qadamshah Rasuli ist aber nur ein Fall von vielen 
Da „Oach“ werd Siebzge
Ein Stück Vierkirchen wurde 70 Jahre alt: „Da Oach“ oder „Abü“ – so nenne die meisten Vierkirchner ihren Altbürgermeister und Ehrenbürger Heinz Eichinger auf gut …
Da „Oach“ werd Siebzge

Kommentare