+
Das gehört dazu: Maßkrugstemmen.

THW Dachau

Starkes Bier, starke Männer, starke Frauen

Dachau/Günding - Wenn in der Unterkunft des THW die fünfte Jahreszeit anbricht, ist nicht nur das Bier stark. Sondern auch g’standne Mannsbilder und einige kräftige Damen.

Wenn einmal im Jahr um kurz nach 20 Uhr der „bayerische Defiliermarsch“ durch die Hallen des Dachauer THWs in Günding erklingt, dann ist eines klar – es ist wieder Starkbierzeit beim THW Dachau. Die Fahrzeughallen werden in eine prächtige Festhalle, Bar und Schänke umgebaut. Am Freitag konnte Vereinsvorstand Sven Langer über 600 Gäste auf dem ausverkauften Starkbierfest mit der Blechblos’n begrüßen.

Nach der Begrüßung ging das Zepter wieder an die Band aus dem Dachauer Landkreis. Mit ihrem neuen Programm dauerte es nicht lange, bis die ersten Gäste die Sitzbänke erklommen und mittanzten, sangen und schunkelten. Bei süffigem Starkbier und der passenden Musik der Blechblos’n war die Stimmung bereits zeitig am Überkochen.

In der Pause konnten die Frauen und Männer ihre Stärke beim traditionellen Masskrugstemmen beweisen. Die Männer hatten drei Vorrunden abzulegen und mussten einen Masskrug mit einem Gewicht von fünf Kilo stemmen, die Damen mussten nur eine Finalrunde durchschreiten. Bereits nach den ersten Minuten war klar – dieses Jahr wurden die Karten beim Maßkrugstemmen neu gemischt. Bei den Damen trat zwar wieder die Siegerin der letzten zwei Jahre, Claudia Glinski an, um den 2,3 Kilo leichten Maßkrug zu stemmen. Sie schied jedoch bereits nach wenigen Minuten aus. Siegerin wurde Angelika Gerber.

In der Finalrunde der Männer wurden in diesem Jahr neue Rekorde gebrochen. Christian Sedlmair, der bereits seit über acht Jahren teilnimmt, konnte zum ersten Mal den ersten Platz erringen. Er hielt den 5-Kilo-Krug mit einer Zeit von 2,23 Minuten am längsten und freute sich über seinen Gewinn, ein Spanferkel. Natürlich gingen die Zweit- und Drittplatzierten Christopher Ziller und Andreas Tintaru an diesem Abend nicht leer aus, sie erhielten Freimassen.

Für die Vertreter der Hilfsorganisationen ging es beim Masskrugstemmen um den von Landrat Stefan Löwl gestellten Wanderpokal. An die fünf Kilo schweren Masskrüge gingen Hubert Burgstaller (Feuerwehr), Reinhard Weber (BRK), Tscharli Meindl (Polizei) sowie Marco Illmann (THW), der den Wettstreit zur Freude der Hausherren für sich entschied. Das THW darf den Wanderpokal bis zum nächsten Jahr sein Eigen nennen, wenn in der Halle in Günding wieder die fünfte bayerische Jahreszeit anbricht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie machen den Namen Karlsfeld bekannt
Für Sportreferentin Birgit Piroué und Bürgermeister Stefan Kolbe ist es Jahr für Jahr ein willkommener Termin: die Sportler- und Musikerehrung im Bürgerhaus. Diesmal …
Sie machen den Namen Karlsfeld bekannt
Ins kalte Wasser geworfen
Welch nette Idee: Passend zur Sonderausstellung über die Gewässer in Karlsfeld hat das Heimatmuseum erstmals in Karlsfeld ein Entenrennen veranstaltet. Allerdings musste …
Ins kalte Wasser geworfen
16-jährige Radlerin schwer verletzt
Eine 16-jährige Schülerin ist bei einem Unfall am Sonntagabend auf der B13 schwer verletzt worden. Sie wollte die Bundesstraße überqueren, übersah dabei offenbar einen …
16-jährige Radlerin schwer verletzt
Josef Reischl neuer CSU-Chef
Die CSU Schwabhausen hat einen neuen Vorstand. In der Mitgliederversammlung des Ortsverbands wurde der 53-jährige Josef Reischl aus Rumeltshausen einstimmig zum neuen …
Josef Reischl neuer CSU-Chef

Kommentare