+
Ehrung beim TSV: Vereinschef Hans Pröbstl (links) und sein Stellvertreter Georg Kroll (rechts) dankten Rudolf Steurer für 70-jährige Vereinstreue. 

TSV Hilgertshausen: Die Suche nach einem Stellvertreter geht weiter

Die Bereitschaft, auf Dauer ehrenamtlich tätig zu sein, hat auch in Hilgertshausen nachgelassen. So ist es zu erklären, dass auf der Jahresversammlung des TSV Hilgertshausen kein zweiter Stellvertreter von Vereinschef Hans Pröbstl gefunden wurde. Positiv: Der Sparkurs trägt Früchte, der TSV steht finanziell so gut da wie schon lange nicht mehr.

Hilgertshausen – 76 der insgesamt 772 Mitglieder haben die Jahresversammlung des TSV Hilgertshausen im Sportbheim besucht. Gegenüber dem Jahr 2016 gibt es sogar ein leichtes Plus an Mitgliedern, was laut Vereinschef Hans Pröbstl damit zu tun haben könnte, dass die Vereinsbeiträge stabil geblieben sind. Der Vorstand habe sich bemüht, nicht nur den sich selbst auferlegten Sparkurs einzuhalten, sondern auch 2017 wieder eine Reihe von Veranstaltungen abzuhalten, die ein Segen für die Vereinskasse waren. Da stand die erstmals viertägige Festwoche zur 90-Jahr-Feier an der Spitze, die aber schon eine besondere Herausforderung für die vielen ehrenamtlich eingesetzten Mitglieder war. Hier habe es nicht an Mithilfe gefehlt, was bei Jobs, mit denen man sich auf Dauer bindet, leider nicht der Fall sei, so Pröbstl.

Die Berichte der Abteilungsleiter zeigten, dass es für einen Sportverein immer schwieriger wird, jemanden zu finden, der das ganze Jahr über im Sportbetrieb für den Verein tätig ist.

Dass auch die Mitarbeit im Vorstand zu wünschen übrig lässt, zeigte sich bei der Neuwahl der Stellvertreter. Georg Kroll ließ sich wieder wählen, aber der gleichberechtigte zweite Stellvertreter, Norbert Schneider, der fast 20 Jahre im Vorstand mitgearbeitet hat, zog einen Schlussstrich und begründete dies mit beruflichen Gründen. Als selbständiger Schreiner und Landwirt könne er die erforderliche Zeit für das Vorstandsamt nicht mehr aufbringen. Es wurden zwei Nachfolger vorgeschlagen, doch beide Male gab es Absagen, so dass der TSV zumindest für die nächsten zwei Jahre ohne zweiten Stellvertreter auskommen muss.

Wiedergewählt wurde Schatzmeisterin Inge Eichner, deren Kassenbericht überaus positiv ausfiel und zeigte, dass sich Pröbstls Sparpolitik lohnte. Im Jahr 2017 habe der TSV einen Kassenüberschuss von 28 000 Euro erwirtschaften können, den man nun in die Sanierung des Sportheims stecke. Allein die heuer durchzuführende Sanierung des Sportheimdachs werde trotz der vorgesehenen großen Eigenleistung durch Mitglieder rund 50 000 Euro verschlingen. Von der Gemeinde gibt es einen Zuschuss.

Besonderes Lob sprach Pröbstl den Senioren im Verein aus, auf die man sich immer verlassen könne. „Da hat jeder seine Aufgabe, ich muss mich nicht kümmern“, so der TSV-Vorsitzende.

Ein Selbstläufer sei auch die Fahnenabordnung des Vereins, mit der Pröbstl überaus zufrieden ist. Aufatmen könne der Verein, dass Albert Eichner, der seit 2006 mit viel Herzblut die Fußballabteilung leitet, überredet werden konnte, noch mal ein Jahr in dieser Funktion dranzuhängen.

Der Bau von Stockbahnen, der schon vor mehreren Jahren mal angedacht war, ist für Pröbstl kein Thema. Stattdessen schlug er allen am Stockschießen Interessierten vor, sich den Stockschützen im nahen Niederdorf anzuschließen, die gerne weitere Mitglieder aufnehmen würden. Kontakt könne man hier immer mittwochs ab 18.30 Uhr auf den dortigen Stockbahnen aufnehmen. Ansprechpartner ist Andreas Öchsler (Telefon 0 82 50/462).

Dass die Teilnehmerzahlen beim Lauftreff rückläufig sind, berichtete Läufer-Chef Volker Melzer. Sorge bereite ihm, dass immer weniger Kinder kommen. Beim Winterlauf gingen zuletzt nur noch 52 Teilnehmer an den Start. So sei der Aufwand dieser Veranstaltung einfach zu hoch, so dass man entschieden habe, auf diese Veranstaltung künftig zu verzichten.

Eine besondere Ehre war es für Pröbstl und dessen Stellvertreter Kroll, mit Rudolf Steurer einen Mann ehren zu dürfen, der dem TSV seit nunmehr 70 Jahren die Treue hält. Steurer wiederum bedankte sich für diese Ehrung mit einer Spende an den Verein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein neues Jugendzentrum entsteht
Es war ein Beschluss, der vor allem die jungen Zuhörer bei der Gemeinderatssitzung freute. Sie bekommen ein Jugendzentrum. 
Ein neues Jugendzentrum entsteht
Die letzten Jahre der Guatlkanone
Seit 40 Jahren schießt Kanonier Robbin Schacht beim Kindertag auf dem Dachauer Volksfest kleine Geschenke, Fahrchips und früher auch Süßigkeiten in die Lüfte. Das macht …
Die letzten Jahre der Guatlkanone
Auf dem Heimweg vom Volksfest Brücke um zwei Meter verfehlt
Alkohol vermindert das räumliche Sehen: Diese Feststellung musste ein 83-jähriger Dachauer am Montagabend machen. Er verfehlte auf dem Heimweg vom Volksfest eine Brücke …
Auf dem Heimweg vom Volksfest Brücke um zwei Meter verfehlt
Unzufriedener Geisterbahnbenutzer landet in Polizeigewahrsam
Ein 20-jähriger Dachauer war unzufrieden mit der Geisterbahn. Er beschwerte sich und ließ sich nicht mehr beruhigen. Schließlich nahm ihn die Polizei in Gewahrsam.
Unzufriedener Geisterbahnbenutzer landet in Polizeigewahrsam

Kommentare