+
Bei der Auszeichnung 2005: Siegfried Bradl, Dr. Thomas Moser, Josef Mederer (von rechts) überreichten Dr. Roland Stevens (roter Pulli) die Ehrenspange des BRK.

Trauer um Dr. Roland Stevens in Altomünster

Beliebter Landarzt ist gestorben

Die Kraft von Dr. Roland Stevens hat einfach nicht mehr gereicht. Nur wenige Wochen vor seinem 80. Geburtstag ist der beliebte Arzt aus Altomünster jetzt gestorben.

Altomünster – Er war als Arzt in Altomünster bei Jung und Alt sehr beliebt, vor allem wegen seiner legeren Art. Vom Neugeborenen bis zum Greis hat Dr. Roland Stevens für alle bestens gesorgt. Jetzt ist der Mediziner im Alter von 79 Jahren gestorben.

Als Dr. Roland Stevens die Praxis von Dr. Mühle-Kempf in Altomünster 1972 übernahm, hatte er seine Sprechstunden noch für viele Jahre in der Sandizellergasse gehalten, ehe er in der Lilienstraße baute und dort seine Praxis bis zum Ende seiner Doktorära weiterführte. Er war auch ein gefragter Chirurg in allen Bereichen, die damals noch im Altomünsterer Krankenhaus angefallen sind. Auch als Sportmediziner hat Dr. Roland Stevens so manchem Fußballer geholfen und ihn gut verarztet.

Roland Stevens scheute sich auch nicht, bereits in Anzug und Fliege bekleidet, noch schnell einen Finger zu flicken, wenn ein Patient noch spät abends vor seiner Tür stand. Er war einfach für die Menschen da, kannte ihre Familiengeschichten, war ihr Seelentröster und litt auch mit ihnen. So konnte es schon passieren, dass man ihn am Ende der Sprechzeit nochmal erinnern musste, weshalb man eigentlich gekommen war – aber er wusste immer Rat.

Einen großen Verdienst erwirkte Stevens vor allem als Kolonnenarzt beim BRK-Altomünster. Dort übernahm er 25 Jahre lang den Dienst und die Ausbildung. Dafür war er 2005 mit der Ehrenspange des BRK vom damals noch stellvertretenden Bezirkstagspräsidenten Josef Mederer, ausgezeichnet worden. Mederer übergab ihm auch das Ehrenzeichen des Freistaates Bayern am Bande und nannte Stevens „ein gutes Vorbild, der gemeinsam mit den Sanitätern an einem Ziel arbeitetet“. Das schöne Miteinander prägte den Ortsverband sehr. Dr. Roland Stevens fühlte sich durch diese Aufgabe nicht überstrapaziert und übernahm sie gerne – wie er selbst immer betonte. Außerdem fand er es immer wieder erstaunlich, mit welch einfachen Mitteln hier hervorragende Arbeit geleistet wurde. Er zog vor allen Ehrenamtlichen den Hut, die sich für den Rettungsdienst zur Verfügung stellten.

Ein Hobby und Vorliebe hatte Roland Stevens bis ins hohe Alter erhalten: die Liebe zur Blasmusik. Er gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Musikvereins Altomünster und spielte dort in der Anfangszeit als erster Bassist mit. Er war auch der Mitbegründer der Altomünsterer Barockbläser, die heute noch von Josef Schweighart weitergeführt werden. Dr. Stevens fehlte auch nie, so fern er die Zeit dafür aufbringen konnte, wenn irgendwo die Blasmusik spielte.

In seinem Ruhestand genoss er die Wärme Spaniens, gartelte mit Vorliebe und war glücklich, seine Frau Dorothea um sich zu haben oder wenn die Kinder zu Besuch kamen.

Jetzt kann die Trauergemeinde nur noch Dr. Roland Stevens zur letzten Ruhe begleiten. Die Erinnerung an den beliebten Landarzt wird in der Bevölkerung immer bleiben. Das ganze Mitgefühl der Altomünterer gilt jetzt seiner Frau Dorothea und den drei Kindern Susanne, Florian und Philipp mit ihren Familien.


Trauerfeier

Die Trauerfeier für Dr. Roland Stevens findet am morgigen Mittwoch, 4. April,  um 11 Uhr in der Weilachmühle in Thalhausen statt. Stevens wird später im Familienkreis beerdigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leuchtende Vorbilder für die Gemeinschaft
Drei Bürger, die sich um das Gemeinwohl in Schwabhausen sehr verdient gemacht haben, sind jetzt mit der Bürgermedaille ausgezeichnet worden. Hermine Burgermeister, …
Leuchtende Vorbilder für die Gemeinschaft
Ein Gündinger in New York
Der Gündinger Ricardo Escoda ist beim Planspiel „National Model United Nations“ dabei. 5000 Studenten hatten sich dafür beworben, nur zwölf dürfen am Ende mitmachen.
Ein Gündinger in New York
Mitgliederschwund im Schützengau 
Der Mitgliederschwund im Schützengau Dachau ist für viele Schützenmeister besorgniserregend, wie sich auf der Gau-Hauptversammlung in Ried deutlich gezeigt hat. Laut …
Mitgliederschwund im Schützengau 
Den Röhrmooser Bäumen geht es gut
Ein Baumexperte hat im Gemeinderat Auskunft zum Baumbestand in Röhrmoos gegeben. Der umstrittenen Baumverordnung steht auch der Experte kritisch gegenüber.
Den Röhrmooser Bäumen geht es gut

Kommentare