+
Hohe Musikalität: Trompeter Michael Nauderer, die Pianistin Petra Morper, Janet Bens (Sopran) und Manfred Goisele (Horn) beim Pfingstkonzert in St. Johann Baptist. 

Veranstaltung in der  Pfarrkirche St. Johann Baptist in Bergkirchen  

Musikalischer Festtag: Konzert mit vier Virtuosen

Schöner hätte Pfingsten kaum ausklingen können als mit dem Festtagskonzert in der Pfarrkirche St. Johann Baptist mit vokalen und instrumentalen Stücken aus dem Barock, der Romantik und dem 20. Jahrhundert.

Bergkirchen – Seit nunmehr zehn Jahren laden Petra Morper (Orgel, Klavier) und die Sängerin Janet Bens, die beide zum Ensemble des Hoftheaters Bergkirchen gehören, im Rahmen des Bergkirchner Kulturprogramms zum Konzert am Pfingstmontag mit wechselnden Interpreten ein. Zu Gast waren mit Michael Nauderer (Trompete) und Manfred Giosele (Horn) wieder zwei hervorragende Instrumentalisten.

Besonders begeisterte heuer beim Jubiläumskonzert die Zusammenstellung des Leichtigkeit und Fröhlichkeit ausstrahlenden Programms, abgestimmt auf die Schönheit der Natur und die Wonnen der Liebe. Zu hören waren zunächst von der Empore aus glanzvoll dargebotene Werke, wie die Pastorale für Horn und Orgel von August Körling (1842-1919) und die Freude versprühende Sonate Nr. 1 in F für Trompete mit den Sätzen Allegro, Grave und Allegro, die durch die viel gepriesene Akustik in dem spätbarocken Gotteshaus noch zusätzlich an Strahlkraft gewannen.

Das galt auch für das zum Auftakt von Janet Bens auf der Empore zur Orgelbegleitung von Petra Morper gesungene kleine geistliche Konzert „Schmücket das Fest mit Maien“, das der Barockkomponist Tobias Volckmar (1678-1756) für das Pfingstfest geschrieben hat. So wunderbar kann die Sopranistin, die sonst auf der kleinen Bühne im Hoftheater singt, ihre Stimme nur hier entfalten.

Mit einem Gedicht über „das Rauschen der Frühlingströme“ leitete sie im Altarraum über zu den von Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) komponierten Stücken, darunter „Auf den Flügeln des Gesangs“, op.34 Nr.2. Nach den auf Französisch gesungenen Kompositionen von Gabriel Fauré (1845-1926), „Nell“ und „Le Papillon et la fleur“, die Liebesglück romantisch verherrlichen, ließ Janet Bens nach einer guten Stunde berührender Musik mit „Le soir“ (Der Abend) von Charles Gounod (1818-1893) ihren gesanglichen Vortrag ausklingen. Anspruchsvoll wie der Gesang waren auch die instrumentalen Darbietungen.

Zum Schluss kamen Petra Morpers ausdruckstarkes, kraftvolles Spiel und ihre technische Souveränität auf dem Klavier in den Solopassagen besonders gut zur Geltung, als sie im Zusammenspiel mit Michael Nauderer mit dem „Konzert für Trompete und Orchester“ von Alexander Arutjunjan (1920-2012) den krönenden Schlusspunkt setzte. Für den Nachwuchsmusiker aus Dachau war der Auftritt eine ausgezeichnete Gelegenheit, von seiner hohen Musikalität zu überzeugen. Die wie immer in dieser Konzertreihe zahlreich anwesenden Besucher zeigten sich überwältigt von dem musikalischen Hochgenuss und bedankten sich mit frenetischem Beifall bei den Künstlern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau beobachtet zwei Einbrecher
In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag war wegen eines Einbruchs in Ebersried, Gemeindebereich Pfaffenhofen an der Glonn, ein Polizeihubschrauber im Einsatz.
Frau beobachtet zwei Einbrecher
Frau bemerkt an Auto komische Geräusche - sie rettet sich in letzter Sekunde
Eine Frau fährt auf der A8 und bemerkt komische Geräusche. In letzter Sekunde rettet sie sich vor den Folgen.
Frau bemerkt an Auto komische Geräusche - sie rettet sich in letzter Sekunde
Doppelt so schnell wie erlaubt
Am Mittwoch zwischen 15.30 und 20.30 Uhr in der Dachauer Straße in Feldgeding hat die Polizei zum wiederholten Mal eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Mit einem …
Doppelt so schnell wie erlaubt
Streit geht weiter - Welshofer Windrad im Buchwald steht immer noch still
Das Welshofer Windrad könnte schon seit April laufen. Doch der Verein für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern klagt - jetzt hat das Verwaltungsgericht München …
Streit geht weiter - Welshofer Windrad im Buchwald steht immer noch still

Kommentare