+
Das neue Baugebiet zwischen der kleinen Kapelle und der vorhandenen Bebauung am Ortseingang von Palsweis von Priel kommend.

Bergkirchen

Aktiver und passiver Lärmschutz im  neuen Baugebiet

Im Mittelpunkt der letzten öffentlichen Sitzung des Bergkirchner Gemeinderats zum Jahresschluss stand erneut der Bebauungs- und Grünordnungsplan Nr. 98 für Palsweis, Fuchsbergweg, zwecks Behandlung der eingegangenen Stellungnahmen und Einwände nach der Auslegung im November. Etliche Träger öffentlicher Belange hatten keine Stellungnahme mehr abgegeben.

Nachdem Planerin Marion Linke vom Büro Linke & Kerle im Detail die noch erforderlichen Änderungen erläutert hatte und Bürgermeister Robert Axtner einige Sachverhalte zusätzlich kommentierte, wurden erneut diverse einstimmige Einzelbeschlüsse gefasst.

So begrüßte die Regierung von Oberbayern, „dass vor dem Hintergrund des Flächensparens im Plangebiet anstelle von bisher elf nun zwölf Wohneinheiten möglich sein sollen“. Zuvor war „die nicht optimale Verdichtung“ auf der Fläche von 6800 Quadratmetern Grund zur Bebauung von Einzel- und Doppelhäusern bemängelt worden. Den Auftrag für die Umlegung der Grundstücksgrößen erhielt das Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung in Dachau. „Das läuft professionell ab und kostet 23 000 Euro“, erklärte Bürgermeister Axtner.

Der aktive und passive Schallschutz war erneut Thema. Passive Schallschutzmaßnahmen sind Sache des Eigentümers, etwa für Fenster und Türen. Sie werden vorgeschrieben. Aktiver Schutz, wie die Errichtung einer Schallschutzwand an der Autobahn A 8, ist nicht ihre Sache. Bezüglich des Verkehrslärms, der auf das Planungsgebiet einwirkt, wurde die schalltechnische Untersuchung des Ingenieurbüros Kottermair vom 17. August 2020 vorgelegt. Demzufolge lauten die Prognosen, dass die Orientierungswerte für allgemeine Wohngebiete tagsüber und nachts überschritten werden. Die Gemeinde regt an, „die Verlängerung des bereits im Bebauungsplan Nr. 48 festgesetzten Lärmschutzwalls in Richtung Norden zu verlängern“.

Beschlossen wurde ferner, dass das Baugebiet an das öffentliche Wasserversorgungsnetz des WZV Sulzemoos-Arnbach angeschlossen wird, unter Kostenbeteiligung der Gemeinde Bergkirchen. ink

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare