Autos Unfall Zerstörung Feuerwehr Einsatz
+
Bei einem tragischen Verkehrsunfall sind am 23. Dezember bei Bergkirchen eine Frau getötet und drei Menschen schwer verletzt.

Tödlicher Unfall bei Bergkirchen

Autofahrer gerät auf B471 in Gegenverkehr: Fünfjähriges Enkelkind erliegt seinen schweren Verletzungen

Ein tragischer Unfall hat sich kurz vor Weihnachten auf der B471 bei Dachau ereignet. Ein Autofahrer geriet in den Gegenverkehr, eine Frau (66) starb noch am Unfallort.

Update, 28. Dezember, 18:18 Uhr: Wie berichtet, hatte sich am 23. Dezember auf der B471 bei Gada ein tragischer Unfall ereignet. Ein 68-jähriger Autofahrer war aus bislang unbekannten Gründen in den Gegenverkehr geraten, seine Frau (66) starb noch am Unfallort. Die drei und fünf Jahre alten Enkeltöchter des Ehepaares hatten schwere Verletzungen erlitten und waren per Hubschrauber in umliegende Krankenhäuser geflogen worden. Wie die Polizei heute nun mitteilte, ist das ältere der beiden Mädchen zwischenzeitlich seinen Verletzungen erlegen. Der mutmaßliche Unfallverursacher war ebenfalls verletzt worden, sein Zustand gilt jedoch als stabil. 

Erstmeldung vom 24. Dezember: Bergkirchen - Der schwere Unfall ereignete sich nur einen Tag vor Heiligabend auf der B471 bei Bergkirchen. Bei dem Frontalzusammenstoß zweier Autos ist eine 66-Jährige ums Leben gekommen. Die Frau wurde bei dem Unfall vermutlich sofort getötet, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. 

Tödlicher Unfall bei Bergkirchen: Kinder und Mann schwer verletzt - Mädchen (5) in Klinik geflogen

Ihr Mann, der den Wagen fuhr, sowie die drei und fünf Jahre alten Enkeltöchter des Ehepaares erlitten schwere Verletzungen.  

Der 68-jährige Autofahrer war auf der Bundesstraße 471, einige Meter vor der Ausfahrt Bergkirchen Gada, mit seinem Honda in den Gegenverkehr geraten. Dort streifte er zunächst den BMW eines 57-Jährigen Odelzhauseners. Unmittelbar danach kollidierte der Honda frontal mit dem Audi eines entgegenkommenden 45 Jahre alten Mannes aus Eichenau.

Durch die Frontalkollision wurde die 66-jährige Mitfahrerin vermutlich sofort getötet. Das fünfjährige Kind wurde schwerst verletzt mit einem Hubschrauber in eine Münchner Klinik geflogen. Der Gesundheitszustand des Mädchens ist kritisch, wie die Dachauer Polizei am Sonntag mitteilte. Das dreijährige Mädchen wurde ebenfalls in ein Münchner Krankenhaus gebracht, wo ihre schweren Verletzungen behandelt werden. Der Fahrzeuglenker musste im Dachauer Krankenhaus sofort operiert werden. Derzeit besteht bei ihm keine Lebensgefahr.

Der Fahrer des BMW blieb unverletzt, der Lenker des Audi wurde, nach derzeitigen Kenntnisstand, nur leicht verletzt.

An allen Fahrzeugen entstand Totalschaden. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der Gesamtschaden auf 40000 Euro.

Zu Klärung der Unfallursache wurde von der zuständigen Staatsanwaltschaft ein Gutachten angeordnet. Die B 471 war für die Dauer der Unfallaufnahme über vier Stunden lang gesperrt. Neben den polizeilichen Einsatzkräften befanden sich vier Rettungswägen, zwei Notärzte, ein Rettungshubschrauber, das Kriseninterventionsteam sowie die Feuerwehren aus Feldgeding, Geiselbullach, Dachau und das THW Dachau im Einsatz. dn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion