+
Chansonsängerin Janet Bens , Idealbesetzung für „Lola Blau“, auf dem Bild als Claire Waldoff in der Berlin-Revue der 1920er Jahre.

Tickets für die neue Spielsaison: Hoftheater steht vor neun Premieren

Die Freunde des Bergkirchner Hoftheaters dürfen sich  schon auf den Herbst freuen:  Es werden neun Premieren in der neuen Spielzeit gefeiert werden.

Bergkirchen – Nicht nur der Vorverkauf für den Musikalischen Theatersommer Bergkirchen, der in diesem Jahr am Donnerstag, 11. Juli, beginnt, ist angelaufen, sondern auch für das Programm der kommenden Spielzeit 2019/2020, also ab dem September.

Die kommende Spielzeit startet mit der Wiederaufnahme der Schlagerrevue „In der Milchbar ist was los“ am 19. September, und dann stehen beim Hoftheater Bergkirchen insgesamt ab 11. Oktober neun Premieren auf dem Spielplan. Darunter als ein Highlight die Operette der Operetten, und zwar „Die Fledermaus“, die dann von Dezember bis Fasching gespielt wird. Auch Abonnements für die neue Spielzeit können ebenfalls schon erworben werden unter der Telefonnummer 0 81 31/32 64 00 oder per E-Mail unter: mail@hoftheater-bergkirchen.de.

Den Auftakt der Neuinszenierungen macht am 11. Oktober das Stück „Die sieben Türme“ von Heinz Kondschak, eine herrlich hanebüchene Geschichte für alle Theaterfreunde im Alter von 10 bis 100 Jahre. Regie führt Ansgar Wilk.

Weiter geht es mit der Premiere von Georg Kreislers „Heute Abend Lola Blau“. Das bewegende Stück erzählt mit großartigen Chansons die Geschichte der Jüdin Lola Blau, die 1938 vor den Nationalsozialisten nach Amerika flieht. Janet Bens singt und spielt das „Musical für eine Schauspielerin“, Herbert Müller ist in der Rolle des geheimnisvollen Alten zu erleben, am Klavier begleitet Anna Nam-Winkler.

Ab Mitte November feiert die Eheberatungskomödie „Die Wunderübung“ des Erfolgsautoren Daniel Glattauer Premiere. Den komödiantischen Boxkampf inszeniert Volkmar Kamm als Gast, der in der laufenden Spielzeit 2018/19 die „Mögliche Begegnung“ in Szene gesetzt hat. Christina Schäfer, Ansgar Wilk und Patrick Brenner sind auf der Bühne in ihrem Element.

Kurz vor Weihnachten wagt sich das Hoftheater dann wieder einmal an etwas ganz Großes. Nachdem dem Ensemble zur Freude des Publikums vor einigen Jahren das Wagnis gelungen ist, das Musical aller Musicals, „My Fair Lady“, auf die kleine Hoftheaterbühne zu bringen und damit Erfolge zu feiern, startet nun ein neuer Versuch mit der Operette „Die Fledermaus“ aus der Feder des Großmeisters Johann Strauß. Die Premiere ist am 19. Dezember.

Ab Januar 2020 spielt Ansgar Wilk Bodo Kirchhoffs Solostück „Der Ansager einer Stripteasenummer gibt nicht auf“ in der Regie von Ulrike Beckers. Es folgt ein noch zu nennendes Schauspielstück mit der Wiener Regisseurin Martina Gredler, die in der vergangenen Spielzeit Sibylle Bergs „Und dann kam Mirna“ beeindruckend inszenierte.   

Zu Ostern 2020 folgt die bürgerliche Komödie „Die Hose“ von Carl Sternheim, in der eine Dame der Gesellschaft ihre Unterhose verliert und damit für allerhand Wirbel sorgt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zehn Prozent Wachstum in zehn Jahren sind durchaus angestrebt
Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen. Doch der Gemeinderat in Schwabhausen ist auf dem besten Weg, ein Konzept für die künftige wohnbauliche Entwicklung der …
Zehn Prozent Wachstum in zehn Jahren sind durchaus angestrebt
Neue Ortsgruppe will fürs Klima kämpfen
Dachau hat jetzt auch eine „Fridays for Future“-Ortsgruppe. Emma Stremplat aus Günding und Michael Stanizewski aus Karlsfeld gründeten die Bewegung, die schon über 30 …
Neue Ortsgruppe will fürs Klima kämpfen
Zurück in einer höheren Liga: Veranstalter sind mit Karlsfelder Siedlerfest rundum zufrieden
Christa Berger-Stögbauer, Festreferentin der Siedlergemeinschaft Karlsfeld-Nord, sprach von einer „durchweg positiven Bilanz“ für das  Karlsfelder Siedlerfest. 
Zurück in einer höheren Liga: Veranstalter sind mit Karlsfelder Siedlerfest rundum zufrieden
Ein Jahr nach Eröffnung: Dachau steckt schon wieder 100000 Euro in Fondi-Park
Der Fondi-Park in Dachau-Ost soll umgebaut werden. Satte 100 000 Euro lässt die Stadt dafür springen. Ob sich dann hinterm Adolf-Hölzel-Haus unter falschen Pinien und …
Ein Jahr nach Eröffnung: Dachau steckt schon wieder 100000 Euro in Fondi-Park

Kommentare