1. Startseite
  2. Lokales
  3. Dachau
  4. Bergkirchen

Nach 20 Jahren ist Schluss mit den Vhs-Voices

Erstellt:

Kommentare

Blumiger Dank: Dagmar Groß (links) und Susanne Lurtz wurden verabschiedet.
Blumiger Dank: Dagmar Groß (links) und Susanne Lurtz wurden verabschiedet. © ink

Die Chorleiterin und die Klavierbegleiterin der Bergkirchner Vhs-Voices hören auf. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Schwierigkeiten waren ausschlaggebend für die Entscheidung, betonen sie.

Bergkirchen – Seit Anbeginn waren sie dabei, doch jetzt ist Schluss: Die Vhs-Voices in Bergkirchen haben Leiterin Dagmar Groß und Klavierbegleiterin Susanne Lurtz nach 20 Jahren Chortätigkeit verabschiedet.

Es begann 2002 mit einem Schnupperkurs „Chor“, bei dem sich gerade mal eine Handvoll Teilnehmerinnen angemeldet hatte. Chorleiterin war die Sopranistin Dagmar Kastl, jetzt verheiratete Groß, die an den Musikhochschulen Würzburg und Karlsruhe klassischen Gesang studierte hatte und Kulturpreisträgerin der Stadt Deggendorf ist.

Aus dem Schnupperkurs „Chor“ wurde schon im darauffolgenden Semester ein durchlaufender Kurs, der immer montags alle 14 Tage stattfand und damals noch im Anbau des Rathauses Bergkirchen untergebracht war. Als später eine Kleinkinder-Gruppe dort einzog, wurde der Chor, der sich mittlerweile Vhs-Voices nannte, in das Musikzimmer der Schule Bergkirchen verlegt.

Nach und nach kamen immer mehr Interessentinnen, und bald war auch das Chor-Repertoire so komplex, dass man beschloss, eine Pianistin dazu zu nehmen, die den Chor instrumental begleitete. Mit Susanne Lurtz fand man eine zuverlässige Partnerin, die bei allen Chorproben und Auftritten die Vhs-Voices souverän und feinfühlig am Klavier begleitete.

Ihren ersten öffentlichen Auftritt hatten die Vhs-Voices bei den Feierlichkeiten anlässlich des fünfjährigen Bestehens der Vhs Bergkirchen im Jahr 2003. Zahlreiche weitere folgten: bei Schülerkonzerten, Kirchenkonzerten, bei den Chöretreffen oder bei festlichen Anlässen in der Gemeinde Bergkirchen. Oft wurden die Vhs-Voices auch für Hochzeiten und Kommunionen gebucht. Kooperationen mit anderen Chören wie zum Beispiel dem interkulturellen Asylchor Bergkirchen folgten.

Mit der Zeit entstand ein beachtliches musikalisches Repertoire und Niveau: Pop-Songs, Musical- und Filmmelodien, Gospel, klassische Stücke, aber auch weihnachtlich-alpenländische Volkslieder wurden mehrstimmig eingeübt, wobei die Chorleitung auch kontinuierlich an einem schönen und homogenen Chorklang gearbeitet hatte.

Die vergangenen beiden Jahre waren für die Vhs-Voices jedoch sehr schwierig. Reguläre Chorstunden waren durch die coronabedingten Auflagen und Beschränkungen kaum mehr möglich, sodass auch viele Sängerinnen, die zuvor jahrelang dabei gewesen waren, sich nicht mehr anmeldeten.

Und auch für die Chorleiterin war das Einstudieren neuer Lieder unter Corona-Beschränkungen eine immense Herausforderung. Durch diese Umstände fanden Dagmar Groß und Susanne Lurtz nun nach 20 Jahren und schweren Herzens, dass es an der Zeit sei, sich anderen Aufgaben zu widmen und die Chorleitung beziehungsweise die Klavierbegleitung aufzugeben.

Beide Musikerinnen bleiben der Vhs Bergkirchen aber zum Glück als Gesangslehrerin (Dagmar Groß) und als Klavierlehrerin (Susanne Lurtz) erhalten.

Zur Verabschiedung ihrer beliebten und hochgeschätzten Chorleiterinnen Groß und Lurtz hatten sich gut 20 Vhs-Voices eingefunden und ein kleines Ständchen vorbereitet: „Thank you for the Music“ – passender als mit dem Refrain des bekannten Abba-Songs konnten die Vhs-Voices ihre Wertschätzung für de beiden Frauen nicht ausdrücken. Die Leitung der Vhs Bergkirchen bedankte sich ebenfalls mit einem Blumenstrauß für die jahrzehntelange gute Zusammenarbeit.

Ab Oktober 2022 wird Ramon Schalleck, Mitglied und zweiter Leiter des Barbershop-Chores „Herrenbesuch“, die Vhs-Voices übernehmen, berichtet die Vhs-Vorsitzende Simone Kast-Frisch. Ingrid Koch

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Dachau finden Sie auf Merkur.de/Dachau.

Auch interessant

Kommentare