+
Franz Marienfeld , hier bei einem Woipadinga-Treffen im Kreuzhof.

Birkenhof/Eschenried

Große Trauer um Franz Marienfeld

Über fünf Jahrzehnte hat er seinen Verein geprägt: RW Birkenhof trauert um Franz Marienfeld. Der langjährige Vereinschef starb im Alter von 82 Jahren.

VON INGRID KOCH

Eschenried – Der Eschenrieder Sportverein Rot-Weiß Birkenhof trauert um Franz Marienfeld. Der ehemalige Vorsitzende starb am 5. September im Alter von 82 Jahren in einer Münchener Klinik.

Mehr als 50 Jahre hat der Marienfeld Rot-Weiß Birkenhof mitgeprägt, zuerst als Spieler, dann als technischer Leiter und von 1992 bis 2009 als Vorsitzender. 1992 trat er die Nachfolge von Helmut Bäuml senior an.

„Birkenhof ging ihm über alles“, sagt der amtierende Vorsitzende Wilhelm Erhard. „Anfang der letzten Woche habe ich ihn in Birkenhof noch in der Rentnerrunde getroffen“, berichtet er. Und: „Er machte, so lange er die Kraft dazu hatte, täglich seine Runde auf der Anlage, um zu schauen, ob alles funktioniert.“

Bis zum Tode von Altbürgermeister Hubert Huber im Dezember 2017 traf sich Marienfeld jeden Dienstag im Sportheim mit dem ehemaligen Gemeindechef. Die beiden waren Wegbereiter für den drittgrößten Sportverein am Rande der Gemeinde Bergkirchen gewesen.

Seit 1988 war Marienfeld für lange Zeit aktives Mitglied bei den Böllerschützen des Schützenvereins Spielhahn Gröbenried, außerdem Obmann der Vereine im Moos. So organisierte er beispielsweise die Feierlichkeiten zum Volkstrauertag am Kriegerdenkmal in Eschenried und war Sprecher der Vereine. Dazu gehörten außer den hiesigen Schützenvereinen Spielhahn und D’Wildschützen, der Freiwilligen Feuerwehr Eschenried-Gröbenried und den Amper-Musikanten auch die Freiwillige Feuerwehr Graßlfing und der Schützenverein Frischauf Graßlfing. Marienfeld lebte in Neu-Esting.

Das Vereinsleben lag Marienfeld generell sehr am Herzen. Er war ein geselliger und großzügiger Mensch. So spendete er den Stockschützen, einer Abteilung von Rot-Weiß Birkenhof, erst unlängst einen neuen Wanderpokal für das jährlich ausgetragene Moosturnier.

Und da gab es noch etwas, das er sehr schätzte: Bis zum Schluss versäumte Marienfeld möglichst kein Treffen mit den „Woipadinga“ beim Stammtisch im Kreuzhof zur Pflege des Brauchtums. Seit Mitte der 1960er Jahre trafen sich jeden Freitag Männer aus unterschiedlichen Berufen zum Weißwurstessen im Kreuzhof. Ihr Sprecher war auch Franz Marienfeld.

Der Termin für die Urnenbeisetzung ist noch nicht bekannt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Brückenbauer Clement N. Obielu geht in den Ruhestand
Pfarrvikar Monsignore Dr. Clement N. Obielu geht in Ruhestand: Den Pfarrverband Petershausen-Vierkirchen-Weichs hat er mitgeprägt.
Der Brückenbauer Clement N. Obielu geht in den Ruhestand
Fiese Liebes-Schwindler vor dem Dachauer Gericht
„Love-Scamming“ ist eine moderne Form des Heiratsschwindels via Internet. Zwei Frauen sind nun auf einen virtuellen Liebhaber hereingefallen und haben dabei viel Geld …
Fiese Liebes-Schwindler vor dem Dachauer Gericht
Spieler schlägt Automaten kaputt
Die Geschäftsführung eines Spielsalons in der Rudolf-Diesel-Straße in Dachau-Ost alarmierte am vergangenen Sonntag gegen 14.30 Uhr die Polizei und teilte mit, dass ein …
Spieler schlägt Automaten kaputt
Das Überlebensgeheimnis von Sport Strefling
Der Online-Handel macht vielen Sportgeschäften zu schaffen. Die Branche stehe vor einem Umbruch, prognostiziert eine Marktuntersuchung. Wie schafft es das Dachauer …
Das Überlebensgeheimnis von Sport Strefling

Kommentare