Cecily von Hundt bringt neues Buch heraus

Münchner Hinterland als Krimikulisse

Bücher sind ihr Leben. Cecily von Hundt aus Lauterbach liest aber nicht nur leidenschaftlich gern, sie schreibt auch selbst. Jetzt ist ein Bayern-Krimi entstanden.

Lauterbach – Cecily von Hundt, in Düsseldorf geboren und in Lauterbach zu Hause, liebt Bücher: Sie liest gerne, vor allem Krimis, aber seit ihrem 24. Lebensjahr ist sie selbst schriftstellerisch tätig.

Studiert hat sie Bibliothekswesen in Potsdam, in Berlin betrieb von Hundt einen eigenen Buchladen und war als freie Journalistin für eine Zeitung tätig. Mit ihrem Wissen als „Fachfrau“ verstärkt sie das Team der Gemeindebücherei in Bergkirchen. Familiär bedingt legt sie gerade eine kleine Pause ein, aber „sobald alles wieder in ruhigeren Bahnen läuft“, freut sich Cecily von Hundt wieder auf die ehrenamtliche Arbeit in der Bücherei.

Waren die Schauplätze der zuletzt erschienen Thriller in den aufregenden Metropolen New York und Berlin angesiedelt, so hat die Autorin sich dieses Mal das Münchner Hinterland vorgeknöpft, „weil die Gegend mein Alltag ist“.

„Ich habe gemerkt, wie viel einfacher und authentischer es ist, über Orte zu schreiben, die man selbst kennt, man ist präziser in Details und muss nicht so viel recherchieren“, sagt sie. Doch sei es eher eine unbewusste Entscheidung gewesen, die Geschichte hier spielen zu lassen.

„Von Mistgabeln und Moorleichen“ heißt der im Februar 2018 erschienene Bayern-Krimi, in dem die Mittvierzigerin auf 160 Seiten die ebenfalls Mittvierzigerin Lorie Pfeiffer in ihrem ersten Fall ermitteln lässt.

Vertraut ist Cecily von Hundt das darin geschilderte Milieu im Umfeld von Ärzten, denn ihr Mann Georg ist Arzt und auch durch den Freundeskreis hat sie tiefen Einblick in diese Berufsgruppe.

Im Mittelpunkt der spannenden Handlung steht eine dreiköpfige Familie, die aus der Großstadt München aufs Land gezogen ist und sich erst daran gewöhnen muss, „dass es häufig nach Kuhmist stinkt“. Die pubertierende Tochter Sophie ist eigenwillig, und Ehemann Ferdinand, von Beruf Chefarzt in einer Klinik, hat Geheimnisse, so dass Lories einziger Lichtblick eine Anstellung bei der regionalen Zeitung ist. Doch sie ahnt nicht, was auf sie zukommt, als eine Leiche im Moor gefunden wird. Beherzt stürzt sie sich in die Recherchen und ahnt nicht, in welche Gefahr sie sich dabei begibt. Ingrid Koch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Parkgebühren bringen Kolbe auf die Palme
Es gibt gute und schlechte Nachrichten für die Besucher des Karlsfelder Sees: So wird etwa die Badesaison verlängert, und es wird mehr Grillzonen geben. Im Gegenzug wird …
Parkgebühren bringen Kolbe auf die Palme
Der Motorradfahrer kann sich nun bei seiner Ersthelferin bedanken
Die junge Frau, die vor einer Woche, am Freitag, 13. April, dem verunglückten 28-jährigen Motorradfahrer zur Seite stand, ist bekannt. Die Polizei meldete sich direkt am …
Der Motorradfahrer kann sich nun bei seiner Ersthelferin bedanken
VW-Bus brennt am Straßenrand: Fahrerin und Hunde in Sicherheit
In der Pollnstraße in Dachau-Ost ist am Donnerstagvormittag ein VW-Bus in Brand geraten, wie die Polizei mitteilte. Die Fahrerin konnte sich und ihre beiden Hunde noch …
VW-Bus brennt am Straßenrand: Fahrerin und Hunde in Sicherheit
Seit einem Jahr bleibt ihr Briefkasten leer - Post ist Anfahrt zu gefährlich 
50 Jahre lang hat es keine Probleme gegeben. Doch seit einem Jahr ist Schluss. Gertraud Krautheim (69) aus Altomünster bekommt keinen Brief mehr zugestellt. Die Gründe …
Seit einem Jahr bleibt ihr Briefkasten leer - Post ist Anfahrt zu gefährlich 

Kommentare