Freiwillige Feuerwehr Eschenried

Zethners letzte Amtszeit bricht an

Neuwahlen standen auf dem Programm bei der Freiwilligen Feuerwehr Eschenried. Kommandant Ernst Zethner macht weiter – ein letztes Mal.

Eschenried – Die Freiwillige Feuerwehr Eschenried-Gröbenried hat bei der Jahresversammlung im Gasthaus Kreuzhof ihren Kommandanten und den gesamten Vorstand gewählt. Der alte und neue Kommandant Ernst Zethner, der gleichzeitig als zweiter Vorsitzender amtiert, freut sich auf die Zusammenarbeit mit einem starken Team in den nächsten sechs Jahren. Nach 27-jähriger Tätigkeit in dieser Funktion kündigte Zethner an, beim nächsten Mal nicht mehr anzutreten.

Als Stellvertreter steht ihm Johannes Laschka zur Seite. Vorsitzender des Feuerwehrvereins bleibt Benno Hartmaier. Die wiedergewählte Schriftführerin Silke Grauvogel wird nun unterstützt durch die neu eingetretene Feuerwehrfrau Stefanie Hampel. Die Kassenführung bleibt bei Josef Moosbauer, der seit nunmehr seit 39 Jahren das Amt ausübt. Wolfgang Frieß ist sein Stellvertreter. Als Kassenprüfer fungieren Josef Liebl und Wolfgang Benda.

Ernst Zethner berichtete über die 30 Einsätze im Jahr 2017, darunter 20 Technische Hilfeleistungen, neun Brände und eine Sicherheitswache. Die Tendenz sei bedingt durch die Nähe zu Dachau steigend. Zu bewältigen gab es Verkehrsunfälle, 14 Sturmschäden und eine Absicherung, als in unmittelbarer Nähe am Flugplatz Gröbenried ein Flugschüler mit seiner Maschine abstürzte. Ein unfallträchtiger Ort befindet sich ebenfalls direkt vor der Haustür, nämlich die Kreuzung am Kreuzhof „aufgrund des zunehmenden Verkehrs und zu hoher Geschwindigkeit“, so der Kommandant. Auf ein straffes und akribisches Übungs- und Ausbildungsprogramm setzt der Kommandant auch 2018 wieder, einschließlich der Leistungsprüfung.

Neun ausgebildete Atemschutzträger sind einsatzbereit, und es herrscht Freude über drei Neuzugänge und darüber, dass es gelungen ist, eine 15-köpfige Kinderfeuerwehr zu gründen. Jugendwart Andi Oswald berichtete über die spielerische Heranführung der Kinder an das Rettungswesen.

An Feiern zur Pflege der Dorfgemeinschaft fehlt es auch nicht, beginnend mit dem Fischgrillen an Karfreitag und dem Osterfeuer. Feste am Feuerwehrhaus und die Teilnahmen am jährlichen Stockschützenturnier bei Rot-Weiß Birkenhof runden das Programm ab.

Bürgermeister Simon Landmann würdigte das große ehrenamtliche Engagement der Mannschaft rund um die Uhr. Besonders gefalle ihm die Jugendarbeit, um für die Zukunft gerüstet zu sein. Und er fügte hinzu: „Ihr seid der Garant für das gesellschaftliche Leben im Moos.“

Auch Kreisbrandinspektor Paul Steier sparte nicht mit Lob für das Team und den Kommandanten Zethner: „Ihr seid eine große Stütze.“ ink

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Neue in der Ruckteschell-Villa
Die kanadische Künstlerin Brigitte Dajczer, kurz Briga, ist aktuelle Musik-Stipendiatin der Stadt Dachau und darf als solche in den kommenden vier Wochen in der …
Die Neue in der Ruckteschell-Villa
Dachauer Museumsverein droht die Auflösung
Der Museumsverein gehört zu den ältesten Vereinen Dachaus. Seine Verdienste sind groß – doch seine Zukunft ist ungewiss.
Dachauer Museumsverein droht die Auflösung
Naturschützer kritisieren Pläne der Regierung
Deutschland beteiligt sich am europäischen Naturschutznetzwerk Natura 2000. Auch bei Dachau sollen Schutzgebiete für dieses Projekt aufgenommen werden. Vielen …
Naturschützer kritisieren Pläne der Regierung
Adoptivsohn stiehlt Familienschmuck
Ein 27-Jähriger hat seiner Adoptivmutter Geld und Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro gestohlen. Der 59-Jährigen fiel es schwer, vor dem Amtsgericht gegen den Sohn …
Adoptivsohn stiehlt Familienschmuck

Kommentare